++ Heute: PMU-Matinee in München - Neun Rennen ab 11:15 Uhr ++ ++ E3-Vorläufe in Färjestad: Stall Habos Natorp Bo (Björn Goop) steigert sich auf 1:11,4/1640 Meter, kommt aus zweiter Reihe über Rang sechs aber nicht hinaus - Stallgefährte Climber (Carl Johan Jepson) nach langer Führung Zweiter in 1:12,0 - Namanga Bo (Björn Goop) beim Einstand für die Besitzergemeinschaft Roger Wittmann/Thorsten Weck Dritte in 1:12,6 ++ ++ Mittwoch: 8. Etappe zum Grand National du Trot in Saint Malo ++ ++ Samstag: Aby Stora Pris über 3.140 Meter mit Who's Who, Moni Viking und Cokstile - Lea Ahokas im Aby Stora Monté Pris mit Henk Grifts Volcan de Bellande ++ ++ Sonntag: Volle Karte mit 13 Prüfungen in Mönchengladbach (ab 13:30 Uhr) - Zehn Rennen in Hamburg (ab 14:07 Uhr) ++
Zwei Ladys lassen die Muskeln spielen
05. Juli 2020

(mw) East Rutherford / New Jersey, Samstag, 4. Juli 2020. Sonst stets zu Beginn des Mai unter den Argusaugen europäischer Späher ausgetragen, die auf der Suche nach potentiellen Kandidaten für Elitloppet und Oslo Grand Prix sind, ist das Arthur Cutler Memorial auf Nordamerikas erster Sulky-sportlicher Adresse The Meadowlands wegen der Corona-Sperrung fast aller nordamerikanischer Rennbahnen um zwei Monate nach hinten verschoben worden. Nachdem es 2019 erstmals über 1810 Meter bzw. 1 1/8 Meilen gegangen war, ist man nunmehr zum „handelsüblichen“ Meilen-Modus zurückgekehrt.

Das einzige Trabrennen des 13 Prüfungen umfassenden „Independent-Day-Abends“ war mit 170.900 Dollar Dotation der erste große Schuh für die älteren Trotter - das sind in Nordamerika jene ab vierjährig - und wurde wie erwartet zwischen zwei fünfjährigen Ladys entschieden, die mit wechselseitigen Resultaten so manch harten Strauß miteinander ausgefochten haben.

Mit 1:50.1/1:08,5 verfehlten die lediglich um eine halbe Länge getrennten Atlanta und Manchego den von der Takter-Stute gehaltenen Saisonrekord um 0,1 Sekunde, und selbst der Elfte und Letzte blieb mit 1:09,7 unter der schon lange nicht mehr magischen 1:10-Marke.

Nach dem Motto: „Rechtzeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze“ beharkten sich die beiden hochkarätigen Stuten mit dem ersten Schritt. Keinen Grund sah indes der mit 332.527 Dollar Gage arme Schlucker Joey Bats, seine hervorragende Abschussrampe ungenutzt verstreichen zu lassen.

Andrew McCarthy setzte alles auf einen explosiven Start, schoss mit dem Nobody von der „4“ sofort an die Innenkante und ließ Atlanta (5) eingangs der ersten Kurve vorbei, die sich sofort dem Druck der direkt über ihr lossegelnden Manchego ausgesetzt sah.

Durch den Bogen drückte Yannick Gingras der Favoritin die zweite Spur auf und ließ sie unmittelbar nach der Viertelmeilen-Marke vorbei, wonach Dexter Dunn die horrende Pace drosselte. Als innerer Vierter folgte Crystal Fashion vor Mission Accepted und Chin Chin Hall, der erst vor einer Woche hier in Meadowlands Gimpanzee so tapfer die Stirn geboten hatte.

Weit nach hinten versetzt gab Southwind Chrome vor Guardian Angel Ås und Lindy the Great die äußere Lokomotive, bis er Chin Chin Hall erreicht und herausgelockt hatte. Die zweite Gefechtslinie rückte durch den Schlussbogen an die Seite Manchegos, mit der Dexter Dunn konsequent darauf erpicht war, Atlanta nicht aus dem Gefängnis entweichen zu lassen.

Das klappte nur bis zu Beginn des Final Stretch. Dann mogelte sich Gingras ein wenig hemdsärmelig zu Lasten des kurz schwächelnden Southwind Chrome zunächst in Spur zwei und machte wenig später Jagd auf Manchego, mit der Dunn versuchte, Fersengeld zu geben.

In einem furiosen Finish erwies sich Atlanta diesmal als die um eine halbe Länge Bessere und erreichte mit ihrem 21. Treffer - der wertvollste war jener im Hambletonian 2018 gegen die „Boys“ - einen neuen Meilenstein: Mit 2.006.089 USD ist die 2016 in Harrisburg für 60.000 Dollar versteigerte Chapter-Seven-Tochter nach Manchego, die 2.197.705 „greenbacks“ auf der hohen Kante hat, die zweite Doppel-Millionärin der 2015 Geborenen.

Schlichtweg eine Sensation war der Auftritt Lindy the Greats, der seine ersten beiden mausgrauen Saisonauftritte komplett Lügen strafte, ganz außen von achter Stelle wie ein Torpedo heranschoss und in einem Kopf-Kopf-Finish für Platz drei weit höher eingestufte Rivalen links liegen ließ.

„Ich hätte nicht gedacht, dass der ‚opening quarter‘ so zügig war. Ich wollte Manchego durch die erste Kurve unbedingt auf dem weiten äußeren Weg halten. Im Schlussbogen gab’s einige bange Momente, bei denen ich dachte, ich bekäme für Atlanta nie freie Bahn. Natürlich hat Dexter alles darauf angelegt, uns nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Zu unserem Glück ist ihm das nicht gelungen“, schilderte Gingras seine Sicht der Dinge.

23. Arthur J Cutler Memorial - (int.)
1609m Autostart, 170.900 USD
1.    Atlanta    08,5    Yannick Gingras    27        
    5j.br. Stute von Chapter Seven a.d. Hemi Blue Chip von Cantab Hall
    Be: Crawford Farms, Bradley Grant & Howard Taylor; Zü: Order by Stable (Stefan Balaszi), SE; Tr: Ronald Burke

2.    Manchego   
3.    Lindy the Great 
4.    Southwind Chrome 
5.    Chin Chin Hall  
6.    Joey Bats   
7.    Guardian Angel Ås   
8.    Crystal Fashion 
9.    Plunge Blue Chip
10.  Mission Accepted 
11.  Rich and Miserable
08,5    Dexter Dunn   
08,6    Andy Miller   
08,7    Scott Zeron   
08,7    Brian Sears   
08,9    Andrew McCarthy   
08,9    Tim Tetrick   
09,0    David Miller   
09,1    Åke Svanstedt   
09,1    Matthew Kakaley   
09,7    Tyler Buter   
20
1326
136
185
1023
71
419
471
942
1135

Sieg: 27; Richter: Kampf ½ - ¾ - ½ - Kopf - 1 - ½ Längen; 11 liefen
Wert: 85.450 - 42.725 - 20.508 - 13.672 - 8.545 USD