++ Trauer um Karl-August Welsing - Der einstige Erfolgstrainer verstarb am Sonntag nach langer Krankheit im Alter von 68 Jahren ++ ++ Heute: Schwedische Rennen in Östersund (18:20 Uhr) und Halmstad (18:30 Uhr) ++ ++ Herzliche Glückwünsche gehen heute ins münsterländische Sassenberg, wo Franz Klein seinen 70. Geburtstag feiert ++ ++ Mittwoch: Thorsten Tietz' Sally's Love und Stall Habos Opalis mit Oskar Andersson in Solvalla (ab 18:15 Uhr) ++ ++ Donnerstag: Delicious Design und Excess Quick mit Andre Schiller, Puketorps Ikaruz mit Klaus Kern in Rättvik (ab 18:30 Uhr) ++

Anschaffung und Unterhalt

Auktion

Rennpferde sind und bleiben ein Hobby.

Als Besitzer in den Trabrennsport einzusteigen, ist einfacher als Sie es sich vielleicht vorstellen. Auch wenn der Trabrennsport ein kostspieliges Hobby ist, ist es alles andere als nur ein Sport für die "oberen Zehntausend". Nichts ist spannender als an den Rails zu stehen und das eigene Pferd zum Sieg zu schreien, sich im Siegerring feiern zu lassen und nachher in der Rennbahngastronomie auf den Erfolg anzustoßen.

Sie können einen Traber schon für „wenige“ Euro erwerben, ob er allerdings ein Sieger wird, bleibt abzuwarten.

Oder Sie investieren 100.000 Euro und mehr, aber auch diese Summe ist keine Garantie!

Trabrennpferde werden von ihren Züchtern, Trainern, aktuellen Besitzern, auf dem freien Markt, auf ausgesuchten Auktionen oder auch im Internet angeboten.

Ein Pferd verursacht „laufende Kosten“: Schmied, Tierarzt, Nenn- und Startgelder, Transportgeld, Versicherung, Sattler, Training und  Vollpension. Da können schnell 1.000 € und einiges mehr im Monat zusammen kommen.

Aber der Traber lässt sich von allen Sportpferden am ehesten unterhalten.