++ Herzliche Glückwünsche gehen heute ins brandenburgische Münchehofe, wo Annett Linnecke runden Geburtstag feiert ++ ++ Padua: Zweiter Italien-Erfolg für Christoph Hofmanns Nacea mit Leonardo Raffa in 1:14,9/2040 Meter - Zuvor belegt Karin Walter-Mommerts Florida Spav mit Paolo Scamardella in 1:15,8/1640 Meter den Ehrenplatz ++ ++ Skive: Björn Spangenberg mit den Stolle-Schützlingen It's Me dis.rot, Lola Vici Siebter in 1:16,7/2550 Meter, Karel G Greenwood siegreich in 1:14,6/2020 Meter Bänderstart ++ ++ Samstag: PMU-Matinée in Wolvega - TCT-Satellitenrennen für Vierjährige mit Zoom Diamant (Robin Bakker) für Stall M.S. Diamanten/Stall Holzapfel und Stall Habos Quick Bo (Michael Nimczyk) gegen Novato (Jeffrey Mieras) - Der Goldhelm auch mit Christian Holters Gigolo - Nadine Adams Val de Loire mit Micha Brouwer - Rosemarie Haus' Huggy Moko mit Robin Bakker, Stall Habos Kira Bo Face mit Thomas Reber - Beginn 10:45 Uhr ++ ++ Sonntag: 3. Lauf zur Gold-Serie in Berlin - Zwölf Pferde über die Meile um 20.000 Euro - 4. Lauf zur Newcomer-Serie - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Dienstag: Zwölf Rennen inkl. vier PMU in Gelsenkirchen ab 11:35 Uhr ++ ++ Dienstag: Die Pfarrkirchener Siegerinnen Ultrablue und Noosa Heads Boko mit Ferdinando Pisacane in Triest - Beginn 15:20 Uhr ++ ++ Donnerstag (Fronleichnam): Top-Renntag in München - Großer Preis von Bayern (15.000 Euro), TCT-Gold-Cup der Hengste/Wallache und Stuten um je 14.000 Euro - Dion Tesselaar, Jos Verbeeck, Roberto Vecchione und MIcha Brouwer zu Gast - Zwölf Rennen ab 14:00 Uhr ++
1904 - Das klügste Pferd der Welt
26. April 2019

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sorgt das Pferd für Aufsehen in Berlin und darüber hinaus. Denn der Hengst der Rasse Orlow-Traber kann anscheinend rechnen und lesen. Mithilfe seines rechten Vorderhufs gibt Hans, dem bald der Beiname der “Kluge" verliehen wird, Signal, wenn ihm beispielsweise das richtige Ergebnis einer Rechenaufgabe vorgelesen wird. Auch die Fachwelt ist fasziniert, die Experten vermuten einen Trick des vormaligen Lehrers von Osten, dem der "Kluge Hans" gehört. 1904 demonstriert das Pferd seine Fähigkeiten vor mehr als einem Dutzend Wissenschaftlern. Nach einigen Versuchen schicken diese von Osten weg, um auszuschließen, dass dieser das Pferd in irgendeiner Form manipuliert. Doch der “Kluge Hans" besteht alle Prüfungen. Die Forscher ziehen irritiert von dannen. Etwas später entdeckt ein Student schließlich das "Geheimnis" des Pferdes. Hans kann weder rechnen noch lesen, dafür aber hervorragend den Gesichtsausdruck und die Körperhaltung seines Gegenübers deuten. Immer wenn ein Mensch dem Pferd ein richtiges Ergebnis nennt, ändert der Zweibeiner unmerklich seine Miene oder die Haltung. Und schon weiß Hans, dass das Ergebnis richtig ist. Zwar ist der Hengst kein Rechengenie, aber "klug“ ist er gleichwohl. Noch heute ist in der Psychologie der “Kluger-Hans-Effekt" bekannt.

Quelle: https://www.t-online.de/#top