++ Herzliche Glückwünsche gehen heute nach Klingmoos, wo Trotto-Macher Andi Gruber seinen 50. Geburtstag feiert - Der ehemaligen Karlshorster Erfolgstrainerin Karin Tomzik gratulieren wir zum 70. ++ ++ Straubing: Beim LOTTO Bayern-Renntag landen Gerd Biendl, Rudi Haller und Christoph Schwarz Doppelerfolge ++ ++ Mönchengladbach- Fünf der acht Prüfungen gehen in das Nimczyk-Quartier - Michael Nimczyk gewinnt vier, Robbin Bot drei Rennen ++ ++ Bologna: Dritter Italien-Triumph für Berenice Gar für die Besitzergemeinschaft Baumer/Stuber/Tietz/Urbaniak - Die Stute verbessert sich auf 1:14,2/1660 Meter - Mit Khalid kommt Thorsten Tietz nicht fehlerfrei um den Kurs ++ ++ Billund: Bernie Johnstons Velten Valerie (Birger Jørgensen / I. 1:15,1/1900 Meter) - Anja Metzingers Phil Taylor (Jeppe Rask / I. 1:15,6/1900 Meter) - Quandor (Lesley Renner / dis.rot/1900 Meter) - Stall Hamburger Jungs Ramazotti DIamant (Anette Uglebjerg / IX. 1:18,1/2040 Meter) - Expensive Dust (Mathias Jensen / VII. 1:19,9/2520 Meter) - Jägersro: Susanne Auers Benedict Lux (Marc Elias / II. 1:16,6/2140 Meter) - Jürgen Ulms Toddler (Marc Elias / IV. 1:11,8/1640 Meter) - Im Reiten Stall Tirols Restless Heart (Alicia J. Larsson / I. 1:13,5/1640 Meter) ++ ++ Sonntag: Dreijährigen-Warm-up, Silber-Serie und Probelauf von Cindy Truppo in Berlin-Mariendorf (ab 13:20 Uhr) ++ ++ Sonntag: Copenhagen Cup in Charlottenlund - Im Top-Rahmenprogramm zahlreiche Deutsche: Ids Boko, Usain Lobell (Robin Bakker), Panoramic, Eagle in the Sky, Namanga Bo, Venture Capital, Orkan von Haithabu (Michael Nimczyk), Halva von Haithabu, Natorp Bo (Jaap van Rijn), Ol Dono Lengai, Rock my Dreams (Josef Franzl), Gold Cap BR (Cees Kaminga), Body n Soul (Mike Lenders), Julnick Shark (Dion Tesselaar) - Beginn 13:30 Uhr ++ ++ Sonntag: Preis der Stadt Wien (5.000 Euro/1600 Meter) in der Krieau mit Samir (Peter Platzer) und Victory Knick (Emil Csordas) - Christoph Schwarz als Catchdriver im Rahmen ++
Sybille Tinters toller Coup
29. April 2021

Solvalla, Mittwoch, 28. April 2021. Nicht unbedingt eitel Freude dürfte bei Antonio Carraretto (Allevamento Kronos), Margareta Wallenius-Kleberg (Menhammar Stuteri), Lutfi Kolgjini und weiteren Machern des 2015 ins Leben gerufenen Breeders Course aufgekommen sein, als ihnen zu Beginn dieses Jahres die sich an eine ähnliche, wenn nicht identische Klientel richtende Boko Trotting Classic Tour für Zwei-, Drei- und Vierjährige vor die Nase gesetzt worden ist.

Seit den Anfängen hatte der Breeders Course erhebliche Probleme, die Vorläufe für die Zwei- und Dreijährigen zu füllen. Inzwischen ist man dazu übergegangen, auch nicht für den Breeders Course nominierte Traber zuzulassen, die an den lukrativen Finalläufen nicht teilnehmen dürfen, sollten sie sich sportlich qualifizieren.

Runde eins für die Dreijährigen, deren Finale um 1.000.000 Kronen für den Sieger am Elitloppet-Tag ausgetragen wird, wurde an diesem Mittwoch mit zwei Qualifikationsläufen in Helsinki und Stockholm eröffnet. Der nominell erste, zeitlich jedoch zweite Vorlauf offenbarte die Kalamitäten in ihrer ganzen Bandbreite: Zwar wollten immerhin sieben Breeders-Course-Aspiranten ran an den ersten etwas fetteren Speck - dazu kamen mit Cash Maker und Mi Ma Ohrtus zwei „Auffüller“ -, doch mussten drei von ihnen krankheitsbedingt passen.

180010439_4295634700449732_3242942964772396512_n

Freude bei Trainerin und Fahrer (Foto: Facebook Solvalla)

Eitel Sonnenschein am späten Abend um kurz vor 22.00 Uhr hieß es zumindest aus deutscher Sicht, als sich Okira Bo ziemlich überraschend aus dem Sextett als klar die Beste herausschälte. Björn Goop, der bis dahin bei drei zweiten und zwei dritten Plätzen konsequent um den heißen Sieg-Brei herumgefahren war, schickte die auf Startplatz „2“ herunter gerückte Cantab-Hall-Tochter resolut in Front, wehrte die barsche Attacke des bald hinter ihm vor Cash Maker einparkenden Chopin Gar kraftvoll ab und verlebte über weite Strecken eine recht gemütliche Führungsrolle.

Nach 1:14,9 für 1.500 Meter hatte die Dunkelbraune aus Zucht und Besitz von Hans Ulrich Bornmann gewaltig was in petto, wie sie der Konkurrenz knallhart unter die Nase rieb. Weder der durch die Todesspur ackernde Italiener Cash Maker noch Mellby Jinx, der lange am Schluss des Mini-Feldes trabte und genau zu jenem Zeitpunkt, als Goop das Tempo gewaltig erhöhte, in Spur drei dirigiert wurde, vermochten ihr auch nur das Geringste am Zeug zu flicken.

Kraftvoll zog sie zwei Längen vor dem Rest, aus dem sich mit dem letzten Schritt Mellby Jinx das zweite Final-Ticket gegen den nicht genannten Cash Maker holte, zum vierten und mit Abstand wertvollsten Sieg durch. Es war der 18. Saisontreffer für Trainerin Sybille Tinter, die mit 68 Startern heuer bereits 1.100.900 Kronen eingesammelt hat und drauf und dran ist zu einem Rekordjahr: 2020 hatten ihr 156 Starts 24 Siege und 1.713.200 Kronen „Input“ beschert.

Breeders Course (int., Dreijährige)

1. Vorlauf, Solvalla

2140m Autostart, 217.000 SEK

1.      Okira Bo                         13,3     Björn Goop                       111

         3j.dklbr. Stute von Cantab Hall a.d. Jasmina von Abano As

         Be / Zü: Hans Ulrich Bornmann; Tr: Sybille Tinter

2.      Mellby Jinx                     13,5     Erik Adielsson                    30

3.      Cash Maker*                 13,5     Örjan Kihlström                 20

4.      Chopin Gar                    13,6     Jorma Kontio                     56

5.      Mi Ma Ohrtus*               14,1     Rikard Skoglund             137

6.      Västerbo Garonne        16,3     Claes Sjöström               422

*keine Breeders-Course-Nennung

Sieg: 33; Richter: leicht 2 - k.Kopf - 1 - 4½ Längen; 6 liefen (NS Aquarius Face / Halsinfektion; Cintra / in Behandlung; Ciak Bi / Verletzung) dis.r.

Zw-Zeiten: 11,3/500m - 15,3/1000m - 14,9/1500m - 09,7/letzte 500m

Wert: 100.000 - 50.000 - 29.000 - 17.500 - 11.500 - 9.000 SEK

Duplizität der Ereignisse: Auch drei Stunden zuvor in Vermo war eine Stute, die von Startplatz „2“ - diesmal mit Startnummer „2“ - loslegen dufte, vorneweg die Beste. Ein Bein ausreißen musste sich die nicht für den Breeders Course nominierte Benelli XO nur am Start, um die Pole Position zu ergattern. Einmal vorn, verlangte Hannu Torvinen der mit drei Erfolgen Siegreichsten des Achterfeldes nur das Nötigste ab, um die Rivalen in Schach zu halten.

E0E0h1yXMAA0clR

Benelli XO leicht voraus

Coltrane Frido, Starry und der auf dem letzten Abschnitt völlig den Kontakt verlierende Stick Match waren innen gut verpackt durch die außen laufenden Nette’s Ensio, Mescalin Shade und Bee Combo, der zwar im Einlauf prächtig spurtete, aber viel zu weit hinten lag, um mehr als Rang vier zu ergattern. Torvinen machte die Hände genau so weit auf, um Nette’s Ensio in Schach zu halten und damit Coltrane Frido nicht aus der Haft entkommen zu lassen, was in mäßigen 1:15,9 für die geforderten 2.120 Meter gipfelte. Am 30. Mai dürfen sich die beiden Finalisten Nette’s Ensio und Starry auf ein deutlich anspruchsvolleres Match gefasst machen.

2. Vorlauf, Helsinki-Vermo

2120m Autostart, 14.700 Euro

1.      Benelli XO*                    15,9     Hannu Torvinen                97

         3j.dklbr. Stute von Federal Flex a.d. Nagant XO von Dreamaster

         Be: Silent Dream Team; Zü: Holster Stable; Tr: Jarmo Ihamäki

2.      Nette’s Ensio                 16,0     Iikka Nurminen                  26

3.      Coltrane Frido*             16,1     Antti Teivainen                229

4.      Bee Combo*                 16,1     Pekka Korpi                     108

5.      Starry                              16,2     Henri Bollström               225

6.      Mescalin Shade            16,7     Santtu Raitala                    22

7.      Stick Match                    16,8     Tapio Perttunen              487

         Sahara Playhard          dis.r.    Jukka Torvinen                580

*keine Breeders-Course-Nennung

Sieg: 97; Richter: leicht 1 - ¾ - Hals - 1 Länge; 9 liefen

Zw-Zeiten: 14,6/500m - 17,4/1000m - 15,0/1500m - 15,2/letzte 500m

Wert: 7.000 - 3.500 - 2.100 - 1.400 - 350 - 350 Euro

Die weiteren Vorläufe:

  7. Mai   Wolvega

13. Mai  Jägersro

14. Mai  Mailand

19. Mai  Åby

Für das Finale am 30. Mai in Solvalla, das als Håkan Wallner Memorial / Treåringseliten um einen Siegpreis von 1.000.000 SEK gelaufen wird, qualifizieren sich die jeweils besten Beiden, die für den Breeders Course genannt sind. Nachrücken ist möglich.

Brambling verletzt

Der als einer der vier Vorlaufsieger für den Kunga-Pokal qualifizierte Brambling wird am 8. Mai nicht am Millionending teilnehmen können. Bei der Trainingsarbeit am Dienstag lahmte er plötzlich stark. Wie der Veterinär feststellte, hatte sich der Travkriterium-Sieger von 2020 einen Nagel eingetreten, ist bis auf weiteres eingegipst und wird mit Antibiotika behandelt. „Das ist natürlich in höchstem Maße ärgerlich, doch ich hoffe, wir können das rasch auskurieren. Und einige Großereignisse hat er ohnehin noch vor der Brust“, war Trainer Daniel Redéns verhalten optimistisch, was den weiteren Saisonverlauf des Bold-Eagle-Sprösslings betrifft.

Dorgos de Guez zum Elitloppet

dorgos_gnt_st_malo

Zusage für Solvalla: Dorgos de Guez (letrot.com)

Freude herrschte dagegen in Solvallas Chefetage: Sportmanager Anders Malmrot konnte für den Elitloppet am 30. Mai Vollzug melden bezüglich der Verpflichtung eines echten Anreißers: Jean-Michel Bazire sagte den Start seiner Siegmaschine Dorgos de Guez zu, der bereits 31 Rennen gewonnen hat und sich jüngst am 17. April in Vincennes‘ Prix Jamin durchgesetzt hat.

Ob „JMB“, der sich in der noblen Ehrenliste 2007 mit dem von Jean-Philippe Ducher trainierten L’Amiral Mauzun und im Jahr darauf mit dem Souloy-Schützling Exploit Caf verewig hat, den Fuchs mit der Riesenblesse selbst fahren wird, steht noch nicht fest. Als Trainer ist der 50-jährige noch unbeleckt, was einen Eintrag im Geschichtsbuch betrifft: 2019 landete der von ihm vorbereitete Aubrion du Gers mit Jos Verbeeck, der oft genug sein Mann für alle Auslandsfälle war, auf Platz zwei.