++ Karlshorst: Thomas Reber gewinnt mit Woodbrown Beauty Vorlauf und Finale des Bernhard-Albers-Memorial ++ ++ Rättvik: Stall GESVEAs Zebou mit Andre Schiller beim Schweden-Debüt aus zweiter Reihe Zweiter in 1:17,2/2149 Meter - Mantorp: Stall Habos Opalis mit Rikard Skoglund Vierte in 1:14,0/2140 Meter ++ ++ Prag: Bei einem Gastspiel am Samstag gewinnt Robert Pletschacher mit Top Lavec und Pandroklus Eck, belegt überdies mit Fandjo Rang zwei und O.M. Dustin Platz vier ++ ++ Hagmyren: Erster Schweden-Erfolg für Franz-Josef Stamers Nelly Pepper, die unter Christina Hande ein Monté aus dem zweiten Band in starken 1:14,2/2160 Meter klar gewinnt ++ ++ Mittwoch: PMU-Lunch in Dinslaken mit fünf Rennen ab 11:35 Uhr ++ ++ Auch 2021 keine C-Bahn-Rennen in Hooksiel - Wegen fehlender Planungssicherheit durch die Covid19-Pandemie erfolgt bereits jetzt die Absage ++ ++ Auch Pfarrkirchen muss das Pfingstmeeting erneut canceln ++
Schwarzer-Steward-Sieger Kansas Dream traumhaft
06. April 2021

(HTZ-press/cb) Das Wetter am Ostermontag in Hamburg gerierte sich nach dem Motto “Der April, der macht, was er will!“ Die Sonne lugte immer mal wieder zwischen den vom starken Wind schnell verschobenen Wolken hervor, ehe es den einen oder anderen Graupelschauer gab. Keine leichten und angenehmen Bedingungen also zum Finaltag des Schwarzer-Steward-Rennens zu – dank PMU – etwas späterer Stunde. Gleichwohl sah man guten Rennsport und vor allem Klasseleistungen.

Albtraum

Für die Gegner wurde Kansas Dream im Finale zum Schwarzer-Steward-Rennen zu einem Albtraum. Der Vorlaufzweite pochte bald auf das Kommando und ließ die Fahrt nie mehr wirklich abflauen. Als man auf der letzten Überseite mit Angriffen der Konkurrenten rechnete, schaltete Jaap van Rijn an Bord des Hengstes noch einmal einen Gang höher und verabschiedete sich von der keineswegs enttäuschenden Gegnerschaft.

csm_Kansas_Dream_Jaap_van_Rijn_HH_2021-04-05_us__2__c0666ef197

(Foto: Uwe Stelling)

Am Ende blieben die Uhren bei 1:14,4 stehen, erst satte zehn Längen hinter dem vollkommen überlegenen Muscle-Mass-Sohn schlug der nach dem Vorlaufsieg scheinbar zu recht favorisierte Bayard an, der diesmal nicht den Hauch einer Chance hatte. Der speedige Jacques Villeneuve komplettierte die Dreierwette.

Jaap van Rijn hatte den Fehdehandschuh zuvor der Öffentlichkeit präsentiert, als er nach dem gleichfalls überzeugenden Sieg mit Karel G Greenwood im Siegerinterview bereits versichert hatte: „Wir wollen mit Kansas Dream gewinnen!“

Doppelerfolg

Michael Nimczyk erkannte später neid- und klaglos die Niederlage mit Bayard im Hauptrennen an, konnte sich gleichwohl auch über einen Doppelerfolg im Rahmen freuen. Mit Kaiserhof Newport profitierte er zwar von zahlreichen Ausfällen, doch auch ohne Fehler und Fehltritte der Konkurrenz hätte es wohl gereicht. Mit Naomi Bo legte er aus dem vorderen Band dann eine perfekt getimete Fahrt hin, was der Stute in souveräner Manier den überfälligen ersten Lebenserfolg bescherte.

Trost

Im Finale B zum Schwarzer-Steward-Rennen fand Ruby Barosso Trost, denn die mit Finalambitionen angetreten Stute konnte sich mit Rick Ebbinge diesmal besser in Szene setzen, doch in die Reihe der überlegenen Sieger konnte sie sich dennoch nicht einfügen, denn Rockabye hart innen und Loaded Eliyas außen rückten ihr noch mächtig auf die Pelle, wobei die Jauß-Stute den Ehrenplatz wegen Verlassens des abgesteckten Geläufes später wieder verlor.

Imponierend

Damit aber war es noch nicht genug der imponierenden Vorstellungen. Der innen fast zu lange aus allem herausgehaltene Piemonte wurde von Josef Franzl beim Jahresdebut knapp 500 Meter vor dem Ziel nach außen dirigiert und schoss am Vorderfeld vorbei in einer Manier, die mehr als sehenswert war. Eine Beschleunigung atemberaubender Art brachte den ungefährdeten Treffer über Pilot Iron Polly und Eagle in the Sky.

Nach langer Auszeit präsentierte Wladimir Gening seinen Remember Preussen auf den Punkt topfit. Der schicke Kerl vernaschte eine schließlich völlig untergehende Pemba und kam total überlegen zum Maidenschaftserfolg für lohnende 21:1.

Ein trabender Elixir Normand bewies mit Stefan Schoonhoven, dass in TF-Prüfungen immer mit ihm zu rechnen ist. Der Fuchs war leicht zu Hause, als hinter ihm noch der Fight um die Gelder entfacht wurde. Als 2,1:1-Favorit komplettierte er eine V6-Wette ohne echte Überraschung, die so gesehen mit 26.596,5:1 so sensationell zahlte wie manche vierbeinige Leistung auf der Piste gewesen war.