++ Die Starterangabe für den Renntag am Montag, 5. Oktober 2020, in Dinslaken wird verlängert bis Mittwoch, 30. September 2020, 10:00 Uhr ++ ++ Heute: Nimczyk-Großaufgebot beim PMU-Abend in Mons (ab 18:30 Uhr) - Robbin Bot mit Out of the Slums, Hercules Petnic und Prigana, Thomas Maaßen mit Favori de la Basle ++ ++ Vincennes: Die Vorläufe 3 und 4 zum Grand Prix de l'U.E.T. in Vincennes gewinnen die favorisierten Gotland (Eric Raffin) und Gu d`Heripre (Franck Nivard) in 1:12,5 bzw. 1:11,7/2100 Meter - Velten von Flevo verpasst mit Hugo Langeweg jr. das 400.000-Euro-Finale deutlich - Romme: Stall Habos Payet mit Tomas Pettersson Zweiter in 1:15,1/2640 Meter - Günther Grubers Harley As mit Sybille Tinter in Eskilstuna (21:15 Uhr) ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree in Gelsenkirchen - Acht Prüfungen ab 17:15 Uhr - Fahrerwechsel: 703 White Phoenix mit Michael Nimczyk (ohne Gewähr) ++ ++ Freitag: Deutsches Duell Larsson vs. Key Largo in Billund ++ ++ Samstag: Deutsche Amateurmeisterschaft in Hamburg - Drei Vorläufe, Finale und Trostlauf um ingesamt 35.000 Euro (Beginn 14:00 Uhr) ++ ++ Sonntag: Großer Preis von Deutschland um 40.000 Euro mit internationaler Top-Besetzung eingebettet in ein hochkarätiges Rahmenprogramm (Beginn 14:00 Uhr) ++ ++ Sonntag: 135. Österreichisches Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter/17:15 Uhr) in der Wiener Krieau mit Italiano KP (Rudi Haller), Black Star (Josef Sparber) und Dellaria Venus (Christoph Schwarz) ++
Gastspiel des Derbysiegers und 6.000 Euro-V6
09. September 2020

(HTZ-press) Früh auf den Weg machen müssen sich die Besucher der Bahrenfelder Rennveranstaltung am Sonntag. Da die ersten beiden von insgesamt neun Prüfungen den Status „PMU“ haben, ist Rennbeginn bereits um 10.30 Uhr. Im weiteren Verlauf wird guter, teilweise hochkarätiger Sport geboten, und alleine der Auftritt des amtierenden Derbysiegers Velten von Flevo (Jaap van Rijn) verdient erhöhte Aufmerksamkeit. Das gilt auch für das Wettangebot mit einer V6 in den Rennen vier bis neun, die eine Garantieauszahlung von 6.000 Euro bereithält, und der dreifachen Chance, die Viererwette zu treffen in den Rennen eins, drei und neun. Die Renntitel wurden an große Sieger des letztjährigen Grand Prix-Meetings vergeben, das in diesem Jahr schon am 3. und 4. Oktober und damit direkt auf den anstehenden Renntag folgend stattfindet.

PMU-Duelle

Die ersten beiden Rennen werden über den PMU-Toto abgewickelt und bieten jeweils reizvolle Duelle. Zunächst versucht in einem kopfstarken Amateurfahren der westdeutsche Seriensieger Versace Diamant (Tom Karten), seine seit geraumer Zeit weiße Weste auch gegen den in diesem Jahr ebenfalls schon fünfmal erfolgreichen Ni Hao (Sönke Gedaschko) zu behalten. Danach könnte es zwischen Unicorn Diamant (Kornelius Kluth) und Maxi Cup (Josef Franzl), die in Mariendorf vor einer Woche in Mariendorf nicht weit voneinander getrennt die Plätze vier und fünf belegten, diesmal um den Sieg gehen. Mit Windspeed (Gerhard Steinhaus) und Janika Bo (Robbin Bot) ist die Konkurrenz aus dem Westen aber auch hier gut gerüstet.

6.000 Euro-V6

Das Zugpferd an den Totokassen ist wie immer eine der großen V-Wetten, diesmal eine V6 mit Garantieauszahlung von 6.000 Euro. Sie beginnt im 4. Rennen durchaus knifflig, denn ein klarer Favorit bietet sich in einem Feld von acht recht lange nicht mehr siegreichen Pferden nicht an. Der „frischeste“ Sieger ist Calypso (Ronald de Beer), dessen letzter Treffer aber auch schon acht Monate zurückliegt und der zudem aus kurzer Pause kommt. So könnten mitunter positiv aufgefallene Konkurrenten wie Mai Tai (Thomas Reber), Forex (Josef Franzl) oder Billie Jean (Victor Gentz) durchaus Alternativen darstellen. Einfacher scheint das folgende Rennen für die gehobene Klasse, wo sich der Ex-Lasbeker Otero (Karel Gerrits) erstmals für neue Farben vorstellt und am ehesten von Big Boss As (Kornelius Kluth) geprüft werden könnte. Toll besetzt ist das die erste Hälfte der V6 abschließende Rennen mit den drei frischen Siegern Gerben (Jeroen Offeringa), Mass Finest (Jan Thijs de Jong) und Magic Love (Kornelius Kluth) sowie dem einen oder anderen weiteren interessanten Kandidaten.

Bänke, Bänke, Bänke

Die Sieger letzten drei V6-Rennen sind auf den ersten Blick leicht zu treffen, aber bekanntlich steckt der Teufel oft im Detail und so müssen nicht alle drei Bankkandidaten auch wirklich gewinnen. In V6-4 spricht wenig gegen den aktuellen Sieger Open Sky (Josef Franzl), allein die zweite Startreihe macht der Konkurrenz etwas Hoffnung. Anschließend ist mit Derbysieger Velten von Flevo (Jaap van Rijn) der Star des Tages am Ablauf und muss in einer Bänderstartprüfung Formpferden wie u.a. Iron Steel (Victor Gentz) und Prince of Persia (Robbin Bot) 20 Meter vorgeben. Obwohl der Vierjährige zuletzt in Gelsenkirchen eine ähnliche Prüfung sogar mit Doppelzulage für sich entscheiden konnte, steht er unter auf der Bahrenfelder Bahn etwas veränderten Bedingungen keineswegs vorab schon im Ziel.

Lasbek zum Abschluss?

Auch das letzte der neun Rennen ist attraktiv besetzt und hat eine klare Favoritin, die aber gleichfalls gute Gegner aus dem Weg räumen muss. Ovation L.A. (Josef Franzl) tat das nach einjähriger Pause jedoch bereits zweimal, so dass man vor den starken Iron Polly (Kornelius Kluth), Man U (Robbin Bot) oder Velten Revenge (Niels Jongejans) Respekt, aber sicher keine Angst hat.