++ Vincennes: Ute Brockers und Karin Walter-Mommerts Django Hill mit Michael Nimczyk im Prix Okda (46.000 Euro) nach Startfehler Achter in 1:13,1/2850 Meter - Hagmyren: Enea Font (Robin Bakker) für die Gerrits Trading GmbH im Breeders-Crown-Vorlauf Zweiter in 1:12,6/2140 Meter - Avenches: Forrest du Rochel (Marion Dinzinger) Neunter in 1:19,0/3000 Meter ++ ++ Samstag: Das Vierjährigen-Rennen IV sowie der 5. Lauf zur Newcomer-Serie in Berlin - Neun Prüfungen ab 13:00 Uhr ++ ++ Samstag: Erster Renntag im Victoria Park Wolvega auf frisch renoviertem Geläuf - Sweepstakes für Hollands Dreijährige um je 22.000 Euro - TCT Criterium der vierjährigen Hengste und Wallache (22.000 Euro) mit Jens Arkenaus Feldmarschall (Hanna Huygens) - Bei den Stuten Patrick Maleitzkes Sierra S mit Jouni Nummi - Beginn 18:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Volle 12er Karte inkl. zweier Dreijährigen-Kriterien in Hamburg - Beginn 13:30 Uhr - Sonntag: Zwei C-Bahn-Rennen in Zweibrücken (ab 14:15 Uhr) ++ ++ Super-Sunday in Vincennes - 1,3 Mio. Euro Rennpreise - Fünf Gruppe-I-Rennen - Horsy Dream vs. Idao de Tillard im Prix René-Ballière - Beginn 13:18 Uhr - Sonntag: V75-Veranstaltung in Kalmar - Peter Krohms Donato Princess mit Adrian Kolgjini in einem 329.000-Kronen-Vorlauf der STL Diamantstoet - Master Scott (Kevin Oscarsson), Gustav Simoni (Joakim Lövgren), Pour Mea Double (Markus Waldmüller) und Don Quijote Face (Adrian Kolgjini) für Karin Walter-Mommert, Apollo Prophet Cal (Wim Paal) für den Stall Franziska - Ab 14:45 Uhr - Sonntag: 139. Österreichisches Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) in Wien - Rudi Haller mit Reina KP aus zweiter Reihe - Christoph Schwarz (Vita Venus) und Jörgen Sjunnesson (Knowu Cucu) als Catchdriver im Einsatz - Rudi Haller im Rahmen mit Highwaytohell und Eaton, Christoph Schwarz mit Happy Jack, Viper und Fan d'Arifant (Beginn 14:30 Uhr) ++ ++ Sonntag: Fünfköpfiges Gramüller-Lot in Triest - Noosa Heads Boko (Paolo Scamardella), Friday Night, Flower, Genesis und Volbeat for Ever (alle Alberto Garutto) - Beginn 19:25 Uhr ++ ++ Montag: Ronja Walter mit Störtebeker in Alkmaar u.a. gegen Tara Mirchi mit Marlene Matzky (19:30 Uhr) - Dienstag: Gramüller-Schützling Fulmine Degli Dei mit Roberto Vecchione in Cesena (21:50 Uhr) ++ ++ Mittwoch: Acht Rennen in München ab 18:00 Uhr ++
Emma Stolle reist mit Großarmada an
16. November 2023

(MG-press) Im Kampf um das Amateurfahrer-Championat 2023 ist noch lange nichts entschieden. Nachdem Emma Stolle beim letzten Mönchengladbacher Meeting mit nicht weniger als vier Tagessiegern aufwarten konnte und somit dem führenden der Rangliste, Tom Karten, weiter auf den Fersen blieb, legt die Berlinerin auch zum jetzigen Renntag das “große Besteck” auf.

Für den Stall SI Racing trabt die junge Dame mit nicht weniger als sieben Startern an. Während sie selbst den Großteil der Pferde pilotiert, hat sie zwei Fahrten an Michael Greife und eine an Björn Spangenberg abgetreten.

Die Chancen stehen nicht schlecht, einmal mehr auf Tom Karten zu verkürzen. Während Karten drei Mal in den Sulky steigt, ist die Hotelierstochter gleich mit vier Engagements vertreten. Und die haben es in sich!

Gleich im ersten Rennen, dem “Preis des Kinderprinzenpaares der Stadt Mönchengladbach” hat Stolle mit Bruno Font CG einen Kandidaten zur Hand, der in 2021 vier Rennen hintereinander gewinnen konnte und dabei auch seine Visitenkarte in Mönchengladbach erfolgreich abgeliefert hatte.

Der hat aber seit September 2021 ausgesetzt, dennoch hat sich die Amazone gegen den noch in Dänemark erfolgreichen Donatello Griff (Michael Greife) entschieden, so dass davon auszugehen ist, das Bruno Font CG in Bestform antreten wird.

Gleich im Anschluss ist sie mit Justwalkonby unter Order, der am 15. Oktober kaum überlegener hatte gewinnen können. Hier hat der Hengst eigentlich nur auf eine wiedererstarkte El Jacky (Jörg Hafer) zu achten, die vor Wochenfrist in Gelsenkirchen als Zweite wie eine kommende Siegerin ging.

Zum direkten Aufeinandertreffen zwischen Karten und Stolle kommt es zum Auftakt der V6-Wette mit der TrabInside Garantie in Höhe von 10.000 € an dritter Stelle des Programms, das heute ganz im Zeichen der rheinischen Karnevalsgesellschaften steht.  Während sich Tom Karten auf den Sieger aus der Deutschen Amateurmeisterschaft, Perfect Dream, stützt, geht die Herausforderin mit dem frischen Sieger Eye Catcher C ins Rennen, der letztlich noch in Hamburg zugeschlagen hatte.

Für die V6 muss man hier aber deutlich breiter aufgestellt sein, denn mit dem holländischen Doppelsieger Lochran F.Boko (Willem ten Brink), der Lokalmatadorin Kimberly Fortuna (Mariska Middelweerd) oder dem in Hamburg noch erfolgreichen Bürgertraber Ignatz von Herten (Christoph Pellander) sind weitere formstarke Potagonisten zur Stelle.

Im Tageshauptereignis, dem “Großer Preis des Rheinischen Karnevals powered by Bernd Gothe”, gibt es ein Wiedersehen mit der ehemals im Westen beheimateten Romanze. Die Fuchs-Stute, die im September letzten Jahres an das Besitzer-Team Murat Eryurt und Sinan Isik verkauft wurde, erfuhr einen selten gesehenen Aufschwung. Die großgewachsene Brioni-Stute gewann seitdem nicht nur neun Rennen, sondern war unlängst noch auf Breeders-Crown-Niveau erfolgreich.

Da war sie bereits unter der Regie von Wolfgang Nimczyk aktiv und so geht sie auch hier in der Klasse bis 80.000 € mit dem Championtrainer ins Rennen. Die Stute hat innerhalb eines Jahres weit über 30.000 € aufgenommen, muss hier beweisen, das sie das Geld verteidigen kann, denn mit Kosy Occagnes (Marciano Hauber) und Lancaster (Markus Bock) sind zwei harte Brocken im Rennen, die ebenfalls schon so manche Schlacht gewonnen haben.

Partnerbahn am Sonntag ist Berlin-Mariendorf, der erste Start erfolgt um 13.13 Uhr und die V6 mit der Gewinngarantie erstreckt sich über die Rennen 3 bis 8.