Home / Info / Trabrennsport a... / Zweimal „aus der Kiste”  

Zweimal „aus der Kiste”

(nn) Padua, Sonntag, 10. März 2019. Im Gegensatz zum letzten Jahr, als der Gran Premio Le Padovanelle für die Älteren in der 200.000-Einwohner-Stadt 30 Kilometer westlich Venedigs nicht in einem Aufwasch mit dem Gran Premio Citta’ di Padova erledigt wurde, trug man heuer wie in alter Väter Zeiten beide Prüfungen der Kategorie III um je 40.040 Euro an einem Tag aus.

Im italienischen Rennkalender ist ähnlich wie in jenem Traber-Deutschlands Jahr um Jahr für Kurzweil gesorgt, was Dotation, Termine und Austragungsorte höherwertiger Aufgaben anbelangt.

Vielleicht hat das gar die Einheimischen etwas verwirrt, denn im Citta’ di Padova, der im Vorjahr mit 33.000 Euro Prämien seinen finanziellen Tiefpunkt erlebt und dennoch zehn Kandidaten angelockt hatte, stellte sich von Hause aus nur ein Quintett. Die Abwesenheit von Holger Ehlerts Zacon Gio, der die ersten beiden Stufen des Vierjährigen-Zirkels in Florenz und Aversa überlegen genommen hatte, nutzte Zabul Fi zum sechsten Sieg aus 23 Engagements, der ihn um 18.200 auf 265.964 Euro voranbrachte. Dabei vermochte der Derby-Dritte Position „1”, die für einen guten Beginner auf einer 805-Meter-Bahn wie dem Ippodroma Breda die halbe Miete ist, nicht zu nutzen, denn sehr viel schwungvoller kam an der „3” Zante Laser in die Hufe, die fortan unbedrängt bis in den Schlussbogen das scharfe Tempo vorgab. Das wiederum war dafür verantwortlich, dass Favorit Zlatan, der sich den Marsch vom Ende der kurzen Perlenkette nach 250 Metern durch vier, fünf Galoppsprünge, die ihn rund 20 Meter kosteten, erschwerte, in der Todesspur lange nicht so vorankam, um Zabul Fi einzumauern. Als der zeitweise vier, fünf Längen betragende Vorteil der munter dahinsprudelnden Maharajah-Tochter zu Beginn der Schlussbiege rapide schwand, dirigierte Andrea Farolfi seinen Partner rechtzeitig nach außen und hatte fortan alles leicht unter Kontrolle. Zwei Längen voraus passierte er in 1:12,0, der drittschnellsten Siegzeit nach Santiago d’Eté (1:11,5 in 2015) und Le Touquet (1:11,9; 2009), die Linie vor Zlatan, der alle Mühe hatte, Zante Laser um einen „Hals” auszustechen. Ähnlich eng ging’s 1½ Längen dahinter zwischen Zigolo de Buty und Zona DA um die vierte und auch schon letzte Prämie zu, denn der fünfte Preis in Höhe von 1.456 Euro wurde bei lediglich fünf Startern dem Sieger zugeschlagen.

Gran Premio Citta’ di Padova (Gruppe III nat., Vierjährige)

1640m Autostart, 40.040 Euro

1.      Zabul Fi                           12,0    Andrea Farolfi                      67

         4j.br Hengst von Ganymède a.d. Sale del Rio von Varenne

         Be: Scud. E.V.A.M. Racing Trotter Srl; Zü: Allev. dall’Az.Agr. Fenilaccio; Tr: Mauro Baroncini

2.      Zlatan                             

3.      Zante Laser                   

4.      Zigolo de Buty                

5.      Zona DA                       

12,2g  Alessandro Gocciadoro      

12,3    Antonio di Nardo                 

12,4    Lorenzo Baldi   

12,5    Enrico Bellei                                          

15

31

294

66

Sieg: 67; leicht 2 - Hals - 1½ - Hals; 5 liefen

Wert: 18.200 - 8.008 - 4.368 - 2.184 sowie 7.280 Euro Züchterprämie

 

Alter Schwede - was für ein Haudegen!

War Alessandro Gocciadoro mit Zlatan der Griff nach dem ersten Scheck misslungen, so räumten eine Stunde später seine drei Musketiere (von denen zwei weiblich waren) im international konzipierten Gran Premio Le Padovanelle für die Älteren mit den Plätzen eins, zwei und fünf umso gründlicher ab. Der Chef hatte sich für den zwölf Jahre alten Schweden Arazi Boko entschieden, den er vor rund einem Jahr von Fabrice Souloy bzw. Philippe Billard übernommen und zum dritten Frühling erweckt hatte, in dessen Mittelpunkt der Doppelsieg im Sweden Cup 2018 stand.

„Keine Müdigkeit vortäuschen” lautete die Devise auch beim 126. Auftritt, an dessen 1:12,3-Ende der 29. Sieg samt 16.744 Euro stand - ergibt bislang 659.787 Euro für die Rentenkasse. Von der „7”, dem innersten Platz der zweiten Startreihe, verschaffte „Alex” dem alten Haudegen einen Lauf, wie er in der Taktikschule nicht besser hätte gelehrt werden können. An der „1” hilt Rene’ Legati mit Trainingskameradin Sonia unerbittlich den Taktstock fest, so sehr Talisker Horse, Santiago d’Eté und die sich letztlich an Sonias Flanke legende Tina Turner auch ins Zeug legten. Hinter dem Gocciadoro-Doppelzug postierten sich Tarantella Ferm, Viola Trio und der am Start sofort zurückgenommene Volver As, außen trug hinter Toscarella mit Stella di Azzura Gocciadoros dritte Kraft die rote Laterne. An diesem Paarlaufen änderte sich erst Mitte der zweiten Überseite etwas, als Tina Turner genug Gegenwind verspürt hatte und für die zweite Reihe zum Bremsklotz wurde, um den es schleunigst herum zu segeln galt. Das war zugleich für Legati das Signal, bei Sonia, an der lediglich Arazi Boko dranzubleiben vermochte, die letzte Stufe zu zünden. Tarantella Ferm verlor rasch den Kontakt, und Viola Trio musste erst hinter ihr wegbugsiert werden, was insofern prima gelang, da das zweite Gleis fast komplett stillstand. Sieg und Ehrenplatz machten allein die beiden „Gocciadoros” unter sich aus, wobei der Mann in Gelb kein Erbarmen kannte und dem Opa einige Male ordentlich das Jackstück gerbte. Das reichte, den Varenne-Sohn um einen „Hals” an Sonia vorbeizufinishen, hinter der Legati sehr viel moderater zur Sache ging. Zwei Längen später schnappte sich Viola Trio Bronze vor Tarantella Ferm. Glück hatte Stella di Azzurra, dass Volver As im Bemühen, doch noch den vierten Scheck zu angeln, 30 Meter vor der Linie in Galopp und die fünfte Prämie somit an die Supergill-Stute fiel.

Gran Premio Le Padovanelle (Gruppe III int., Ausländer ab vier-, Einheimische ab fünfjährig)

1640m Autostart, 40.040 Euro

1.      Arazi Boko                      12,3    Alessandro Gocciadoro       35

         12j.schwbr. Wallach von Varenne a.d. Laura Kemp von Express Ride

         Be: Leonardo Cecchi; Zü: Annemanna AB, SE; Tr: Team Gocciadoro

2.      Sonia                           

3.      Viola Trio                     

4.      Tarantella Ferm             

5.      Stella di Azzurra            

6.      Santiago d’Ete’                                    

7.      Talisker Horse                

8.      Toscarella                     

9.      Tina Turner                   

         Volver As                     

12,3    Rene’ Legati                        

12,5    Marco Stefani                   

12,9    Alessandro Raspante     

13,2    Federico Esposito             

13,5    Enrico Bellei                        

13,7    Roberto Vecchione             

13,7    Mario Volpato                   

15,5    Gaspare Lo Verde              

5.gdZ  Antonio di Nardo             

43

581

2049

176

20

77

470

57

1272

Sieg: 35; Kampf Hals - 2 - 3½ - 2 - 3 Längen; 10 liefen (NS Virginia Grif)

Wert: 16.744 - 8.008 - 4.368 - 2.184 - 1.456 sowie 7.280 Euro Züchterprämie