++ Dinslaken: Nach dem Ausfall der Favoriten Perfecto und Jorle gewinnt Karin Walter-Mommerts Arcano BE mit Robbin Bot das 14.000-Euro-Finale zur Dreijährigen-Serie powered by PMU - Durch den Stallgefährten Man U geht auch der Endlauf der Rheinfels-Serie in das Nimczyk-Quartier ++ ++ Sonntag: Winter-Pokal der Amateure um 13.000 Euro in Berlin (ab 13:00 Uhr) ++ ++ Montag: PMU-Abend in Hamburg - Sechs Rennen ab 18:30 Uhr ++ ++ Donnerstag: Vier PMU- und drei Rahmenrennen in München ab 11:35 Uhr ++ ++ Breeders-Crown-Sieger Jimmy Ferro BR besitzt eine Nennung für den Prix de Decize (39.000 Euro/2850 Meter) für vierjährige Europäer am 7. Dezember in Vincennes - Einen Tag später ist seine Stallgefährtin Jamaica Ferro für den Gran Premio Royal Mares (Gruppe I) in Neapel vorgesehen ++
Trauer um Otto Stumpf
17. November 2022

Am Dienstag dieser Woche verstarb der erfolgreiche Besitzer und Züchter Otto Stumpf im gesegneten Alter von 96 Jahren. Jedoch keinesfalls an Altersschwäche, sondern an den Folgen einer Operation am gebrochenen Oberschenkel.

„Er war noch topfit“, erzählt Jochen Haide, der bis zuletzt die Stumpf-Schützlinge trainierte, darunter eine hoffnungsvolle International-Moni-Tochter, die Otto Stumpf erst im Vorjahr als Jährling bei Alwin Schockemöhle erwarb, um später mit ihr zu züchten.

Otto Stumpf, der auf Gut Linden in Eberfing im bayerischen Oberland lebte und züchtete, hatte sich schon früh auf amerikanische Mutterstuten ausgerichtet. Der größte Coup der Stumpf-Zucht war der Hengst Prahler, den Otto Stumpf 1992 mit Cheetah und der Speedy-Somolli-Tochter Praline Lobell zog und der vor allem durch seine Frankreich-Kampagne fast 400.000 Euro verdiente.

Noch deutlich länger zurück liegen die Erfolge des markanten Fuchshengstes Itus, der in den 1970er Jahren für Stumpfs Stall Leonhard mit Rolf Luff 32 Rennen und rund 350.000 D-Mark gewann. Unter anderem triumphierte er im Criterium der Vierjährigen 1975 und im Deutschen Traber-Championat 1977. Beim Versuch der Titelverteidigung verfiel Itus im Endkampf in Pass und musste den Sieg Patrizier mit Helmut Obermeier überlassen.

Spätere prominente Vertreter der Stumpf-Zucht waren der 31-fache Sieger Nonstop Hanover (aus der Florida-Pro-Tochter Nedra Hanover), der Breeders-Crown-Vierte Limited Selection (aus der Joie-de-Vie-Tochter Lady Solidarity) sowie der Socrates-Lobell-Sohn Drum Fire, der zur Jahrtausendwende 37 seiner 48 Starts gewann.

Geschätzt war Otto Stumpf auch als großzügiger Mäzen. So half er dem Münchner Trabrenn- und Zuchtverein, dessen Ehrenmitglied er war, in monetärer Schieflage. Sein finanzielles und soziales Engagement ging jedoch weit über den Trabrennsport hinaus.

Die mit seiner 2018 verstorbenen Gattin gegründete „Mensch und Schöpfung – Otto und Therese Stumpf Stiftung“ fördert den Natur- und Landschaftsschutz in Bayern. Überdies engagierte sich Otto Stumpf bei der Spielvereinigung Unterhaching, insbesondere im Behindertensport. Ihm zu Ehren gibt es im Münchner Vorort die „Stumpfwiese“, auf der heute unter anderem ein Alten- und Pflegeheim steht.

Über die Stiftung hat Otto Stumpf dem Vernehmen nach auch den Fortbestand seiner Traberzucht gesichert.