++ Heute: PMU-Matinee in München - Neun Rennen ab 11:15 Uhr ++ ++ E3-Vorläufe in Färjestad: Stall Habos Natorp Bo (Björn Goop) steigert sich auf 1:11,4/1640 Meter, kommt aus zweiter Reihe über Rang sechs aber nicht hinaus - Stallgefährte Climber (Carl Johan Jepson) nach langer Führung Zweiter in 1:12,0 - Namanga Bo (Björn Goop) beim Einstand für die Besitzergemeinschaft Roger Wittmann/Thorsten Weck Dritte in 1:12,6 ++ ++ Mittwoch: 8. Etappe zum Grand National du Trot in Saint Malo ++ ++ Samstag: Aby Stora Pris über 3.140 Meter mit Who's Who, Moni Viking und Cokstile - Lea Ahokas im Aby Stora Monté Pris mit Henk Grifts Volcan de Bellande ++ ++ Sonntag: Volle Karte mit 13 Prüfungen in Mönchengladbach (ab 13:30 Uhr) - Zehn Rennen in Hamburg (ab 14:07 Uhr) ++
Gustav Diamant lebt nicht mehr
14. Februar 2020

Amoi seg ma uns wieder – Mach´s gut Gusti!

(df) Es trifft einen wie ein Schlag ins Gesicht, wenn einem mitgeteilt wird, dass ein Familienmitglied und enger Freund an einer unheilbaren Krankheit erkrankt ist. So wie es beim Team des Stalles MS Diamanten der Fall war, dessen Schützling Gustav Diamant am 6. Februar aufgrund eines Lymphoms eingeschläfert werden musste.
Geboren vor fast 18 Jahren im oberbayerischen Eppertshofen, einer kleinen Gemeinde ganz in der Nähe der Spargelstadt Schrobenhausen - die mehr Pferde als Einwohner zählt - war dem Stallteam rund um Juniorchef Andreas Schwarz schon recht früh klar, dass da ein besonderer Traber das Licht der Welt erblickt hatte.
„Ich weiß heute noch, in welcher Box er als Heranwachsender untergebracht war“ erinnert sich Daniela Fellner, die Lebensgefährtin von Andreas Schwarz. „Dieses Pferd hatte eine so besondere Ausstrahlung, dass jeder der an ihm vorbeiging kurz stehenblieb und fragte, wen er da vor sich hätte“.
Nach wem genau Gustav Diamant genau benannt wurde, daran erinnert sich heute keiner mehr genau. Vielleicht war der Name auch nur ein Zufallsname und Gustav wurde wie so viele Pferde vor ihm, nach einem Amway-Geschäftspartner benannt. Jedoch wurde er später oft als der „Eiserne Gustav“ betitelt, benannt nach einem Droschkenkutscher aus Berlin-Wannsee der am 2. April 1928 mit seinem Wallach Grasmus eine 64-tägige Reise nach Paris startete. Gustav Diamant wurde seinem fiktiven Namensgeber mehr als nur gerecht. Während seiner siebenjährigen Karriere, die er als Zweijähriger mit einer Qualifikation und einer dis.r.-Form in einer Breeders-Crown-Entlastung startete, war der Diamanten-Trotter nie längere Zeit aufgrund von gesundheitlichen Problemen außer Gefecht. Die einzige Geduldsprobe, die seine Anhänger auszustehen hatten, war eine Atemwegserkrankung kurz vor dem Deutschen Traberderby. Hier gelang es ihm – damals noch an einem Tag – trotz nur eines Vorbereitungsstarts einen Vorlauf zu gewinnen und im Finale ehrenvoll Unforgettable und Ufo Kievitshof zu unterlegen.

Gustav 2

Ein Bild mit Symbolcharakter: Gustav Diamant stellt seine Gegner in den Schatten

In den folgenden Jahren gelangen ihm tolle Erfolge im In- und Ausland, Gustav Diamant entpuppte sich als von der Distanz, der Startart und des Rennverlaufes völlig unabhängiges Pferd, er gab stets sein Bestes. Es gelang ihm zweimal den Bild-Pokal zu gewinnen, lediglich den Breeders Crown-Rennen konnte Gustav – mit Ausnahme eines dritten Platzes siebenjährig – nie so wirklich etwas abgewinnen. Im dritten Quartal des Jahres 2010 entschied man sich, den Hengst aufgrund fehlender Startmöglichkeiten in Deutschland nach Italien zu Hennie Grift zu überstellen. Gleich beim Einstand gelang ein Finalsieg im Premio Gasparetto mit Roberto Andreghetti, viele weitere Erfolge sollten folgen. Unvergessen wird seinem Team sicherlich der Trostlaufsieg im Gran Premio Lotteria in Neapel in Erinnerung bleiben, der nach sieben Siege en Suite folgte. Das Jahr 2011, auch das Jahr in dem Gustav Diamant seine beispielhafte Karriere beendete, darf getrost als das erfolgreichste seiner Laufbahn bezeichnet werden. Er gewann hier den Gran Premio Citta di Treviso sowie den Gran Premio Ivone Grassetto gegen Locomotion OM, welchem er am 23.10.2011 – dem letzten Start seiner Karriere – im Gran Premio Freccia d ´Europa ehrenvoll unterlag.
Das Karriereende hatten seine Besitzer und Züchter bereits vorher festgelegt – unabhängig vom Ergebnis dieses Rennens. Man wollte ein gesundes und leistungsstarkes Pferd in seine zweite Karriere überführen, und kein bis zum Ende ausgefahrenes Pferd. Nachdem von Gustav Diamant bereits im Jahr 2008 Gefriersamen gewonnen werden sollte – er aber überhaupt nicht wusste was man von ihm wollte als man ihm eine Stute vor die Nase stellte – war nun das Jahr 2012 als sein zweiter Karrierebeginn als Deckhengst gesetzt. Gleich in seinem ersten Jahrgang brachte er die Derby- und mehrfache Breeders-Crown-Dritte Stonewashd Diamant (a. d. Jeansandatshirt), die im Jahr 2018 ihre Karriere in Schweden fortsetzte und nun unter der Regie von Peter Untersteiner als V75-Siegerin mit einer Gewinnsumme von aktuell 143.471 EUR einen Rekord von 1:11,3 ertrabte.

Gustav 4 GE

Gustav Diamant beim Gewinn des Bild-Pokals 2009