++ Gramüller/Sparber-Double in Mailand: Erst gewinnt Ronja Walter mit Khalid das Monté überlegen in 1:13,6/1650 Meter, danach feiert Kiwi Fortuna (Andrea Farolfi), ebenfalls für die Besitzergemeinschaft Moschner/Schröder, in 1:13,2/1650 Meter ihren ersten Italien-Sieg - Odense: Siebter Dänemark-Erfolg für Larsson mit Heiner Christiansen (1:14,1/2140 Meter) - Larssons kleine Schwester Lotta beim Debüt Zweite in 1.17,5/2140 Meter - Solvalla: Raw Data (Andre Schiller) Siebte in 1:15,4/2140 - Bente Bigens Raya (Claes Sjöström) nach Führung Fünfte in 1:14,2/2140 Meter - Stall Habos Opalis (Rikard Skoglund) Fünfte in 1:13,0/2140 Meter - Bollnäs: Zweite Plätze für Stall Habos Climber (Tomas Pettersson) und Hector Boko (Rikard Skoglund), die sich auf 1:12,0 bzw. 1:11,5/1640 Meter verbessern ++ ++ Sonntag: Die heiße Derby-Phase beginnt - Toll besetztes Adbell-Toddington-Rennen (20.000 Euro) mit den ungeschlagenen Days of Thunder (Thorsten Tietz) und Teatox (Rudi Haller) - Im Stutenlauf ALL IN LOVE (Dion Tesselaar) und Gigi Barosso (Robin Bakker) - Orlando Jet in der Gold-Serie - Elf Rennen ab 9:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Die Favoriten im 136. Österreichischen Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) kommen aus München - Jack is Back (Erich Kubes) und Heck M Eck (Christoph Schwarz) für das Team Lila bzw. die Besitzergemeinschaft Stall Gesvea/Johann Holzapfel u.a. gegen Paul Hellmeiers Power Uno (Jos Verbeeck) und Mon Amour Venus (Matthias Schambeck) - Karl Bürger Gedenkrennen (15.000 Euro/1600 Meter) für Dreijährige mit Joana (Christoph Schwarz) - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Montag: Dinslaken mit einer Sechser-Karte ab 19:00 Uhr ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree mit acht Rennen in München (ab 17:40 Uhr) ++
100 Jahre Helenenhof
13. Mai 2021

Als Theodor Frahm 1921 einen kleinen Hof in Kollmoor bei Itzehoe als weichender Erbe aufgeben musste, um in Bünzen einen neuen Betrieb zu erwerben, mag er selbst nicht geahnt haben, dass er einst der führende Traberzüchter Deutschlands werden würde.

Aus kleinen Anfängen heraus errichtete er in der Folge das Gestüt Helenenhof, das zwischen 1949 und 1972 14 Mal an der Spitze der erfolgreichsten Traberzuchtstätten Deutschlands stand. Eine Leistung, die von keinem anderen Traberzüchter Deutschlands erreicht ist.

So leitet die Hall of Fame ihr Porträt über Theodor Frahm ein, als er 2012 postum in die Ruhmeshalle des deutschen Trabrennsports aufgenommen wurde (https://trab-halloffame.de/Hall-of-Fame/Personen/2012/Theodor-Frahm).

Seit jener Geburtsstunde des Gestüts Helenenhof ist nun exakt ein Jahrhundert vergangen. Die Zuchtstätte mitten im Herzen des Pferdelandes Schleswig-Holstein gibt es nach wie vor und befindet sich immer noch in der Hand der Familie Frahm. Arne Frahm, Theodors Urenkel, leitet den Helenenhof mittlerweile in vierter Generation, tatkräftig unterstützt von seinen Eltern Dirk und Ursula Frahm sowie seiner Lebensgefährtin Annika Kruse.

Nach dem Studium zum Betriebsagrarwirt und einer Ausbildung zum anerkannten Besamungswart, Fachrichtung Pferd, in Warendorf hat Arne Frahm die historische Anlage zu einer moderenen EU-Besamungsstation ausgebaut. Frisch- und Gefriersamen namhafter Top-Beschäler kommt vor Ort zum Einsatz und wird europaweit vermarktet.

Der ganze Stolz ist ein rund 20-köpfiges Mutterstutenlot, das man - ganz im Sinne des Gründers Theodor Frahm - Jahr für Jahr ausgewählten Hengsten zuführt. Vielleicht gelingt es in naher Zukunft doch noch, wieder einen Derbysieger auf dem Helenenhof zu züchten.

Drei waren es bislang: Corsaro, der seinen Jahrgang beherrschte, mit Erich Speckmann 1956 das erste mit dem Auto gestartete Derby gewann und später zum sechsfachen deutschen Vaterpferde-Champion bei den Frahms avancierte, Ditmarsia 1961 mit Johannes Frömming und schließlich Pik König 1995 mit Rolf Dautzenberg.

Nach 100 Jahren dominiert auf dem Gestüt Helenenhof eine erfolgreiche und bewährte Mischung aus Tradition und Moderne. Man ist für das nächste Jahrhundert gewappnet.

Video-Clip   https://youtu.be/xzH3pq4k8MA

(Video-Clip traberpixx.de / Fotos: Claudia Mira und privat)