++ Heute: Tag 2 der Breeders Crown - Days of Thunder vs. Jimmy Ferro BR und Lockheed Draviet bei den dreijährigen Hengsten und Wallachen - Kein Triell bei den Stuten: Lumumba vs. Sunset boulevard, ALL IN LOVE muss erneut passen - Das Highlight zum Abschluss: Der Hauptlauf der vierjährigen Hengste und Wallache mit Wild West Diamant, Toto Barosso, Venture Capital, Winnetou Diamant, Bayard und Eaton - 14 Prüfungen ab 13:30 Uhr ++ ++ Mons: Son-Pardo-Sieger Éclat de Gloire gewinnt mit Loris Garcia in 1:13,4/2300 Meter das 100.000-Euro-Finale der Tour Européen du Trotteur Français und entreißt Feydeau Seven und Jos Verbeeck mit dem letzten Schritt den Gesamtsieg - Im Rahmen Versace Diamant mit Tom Karten Zweiter in 1:17,7/2300 Meter - Henk Grifts Garuda Fligny mit Micha Brouwer dis.rot ++ ++ Örebro: Stall Tirols Restless Heart (Conrad Lugauer) Siebte in 1:13,1/2100 Meter - Vice Versa Diamant (Jorma Kontio) steigert sich für die Besitzergemeinschaft M.S. Diamanten/Johann Holzapfel auf 1:11,6/1609 Meter, muss aus zweiter Reihe aber mit Rang vier vorliebnehmen ++ ++ Caen: Heiko Schwarmas Golfe Juan (Cedric Terry) Sechster in 1:12,8/2200 Meter ++
100 Jahre Helenenhof
13. Mai 2021

Als Theodor Frahm 1921 einen kleinen Hof in Kollmoor bei Itzehoe als weichender Erbe aufgeben musste, um in Bünzen einen neuen Betrieb zu erwerben, mag er selbst nicht geahnt haben, dass er einst der führende Traberzüchter Deutschlands werden würde.

Aus kleinen Anfängen heraus errichtete er in der Folge das Gestüt Helenenhof, das zwischen 1949 und 1972 14 Mal an der Spitze der erfolgreichsten Traberzuchtstätten Deutschlands stand. Eine Leistung, die von keinem anderen Traberzüchter Deutschlands erreicht ist.

So leitet die Hall of Fame ihr Porträt über Theodor Frahm ein, als er 2012 postum in die Ruhmeshalle des deutschen Trabrennsports aufgenommen wurde (https://trab-halloffame.de/Hall-of-Fame/Personen/2012/Theodor-Frahm).

Seit jener Geburtsstunde des Gestüts Helenenhof ist nun exakt ein Jahrhundert vergangen. Die Zuchtstätte mitten im Herzen des Pferdelandes Schleswig-Holstein gibt es nach wie vor und befindet sich immer noch in der Hand der Familie Frahm. Arne Frahm, Theodors Urenkel, leitet den Helenenhof mittlerweile in vierter Generation, tatkräftig unterstützt von seinen Eltern Dirk und Ursula Frahm sowie seiner Lebensgefährtin Annika Kruse.

Nach dem Studium zum Betriebsagrarwirt und einer Ausbildung zum anerkannten Besamungswart, Fachrichtung Pferd, in Warendorf hat Arne Frahm die historische Anlage zu einer moderenen EU-Besamungsstation ausgebaut. Frisch- und Gefriersamen namhafter Top-Beschäler kommt vor Ort zum Einsatz und wird europaweit vermarktet.

Der ganze Stolz ist ein rund 20-köpfiges Mutterstutenlot, das man - ganz im Sinne des Gründers Theodor Frahm - Jahr für Jahr ausgewählten Hengsten zuführt. Vielleicht gelingt es in naher Zukunft doch noch, wieder einen Derbysieger auf dem Helenenhof zu züchten.

Drei waren es bislang: Corsaro, der seinen Jahrgang beherrschte, mit Erich Speckmann 1956 das erste mit dem Auto gestartete Derby gewann und später zum sechsfachen deutschen Vaterpferde-Champion bei den Frahms avancierte, Ditmarsia 1961 mit Johannes Frömming und schließlich Pik König 1995 mit Rolf Dautzenberg.

Nach 100 Jahren dominiert auf dem Gestüt Helenenhof eine erfolgreiche und bewährte Mischung aus Tradition und Moderne. Man ist für das nächste Jahrhundert gewappnet.

Video-Clip   https://youtu.be/xzH3pq4k8MA

(Video-Clip traberpixx.de / Fotos: Claudia Mira und privat)