++ Gramüller/Sparber-Double in Mailand: Erst gewinnt Ronja Walter mit Khalid das Monté überlegen in 1:13,6/1650 Meter, danach feiert Kiwi Fortuna (Andrea Farolfi), ebenfalls für die Besitzergemeinschaft Moschner/Schröder, in 1:13,2/1650 Meter ihren ersten Italien-Sieg - Odense: Siebter Dänemark-Erfolg für Larsson mit Heiner Christiansen (1:14,1/2140 Meter) - Larssons kleine Schwester Lotta beim Debüt Zweite in 1.17,5/2140 Meter - Solvalla: Raw Data (Andre Schiller) Siebte in 1:15,4/2140 - Bente Bigens Raya (Claes Sjöström) nach Führung Fünfte in 1:14,2/2140 Meter - Stall Habos Opalis (Rikard Skoglund) Fünfte in 1:13,0/2140 Meter - Bollnäs: Zweite Plätze für Stall Habos Climber (Tomas Pettersson) und Hector Boko (Rikard Skoglund), die sich auf 1:12,0 bzw. 1:11,5/1640 Meter verbessern ++ ++ Sonntag: Die heiße Derby-Phase beginnt - Toll besetztes Adbell-Toddington-Rennen (20.000 Euro) mit den ungeschlagenen Days of Thunder (Thorsten Tietz) und Teatox (Rudi Haller) - Im Stutenlauf ALL IN LOVE (Dion Tesselaar) und Gigi Barosso (Robin Bakker) - Orlando Jet in der Gold-Serie - Elf Rennen ab 9:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Die Favoriten im 136. Österreichischen Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) kommen aus München - Jack is Back (Erich Kubes) und Heck M Eck (Christoph Schwarz) für das Team Lila bzw. die Besitzergemeinschaft Stall Gesvea/Johann Holzapfel u.a. gegen Paul Hellmeiers Power Uno (Jos Verbeeck) und Mon Amour Venus (Matthias Schambeck) - Karl Bürger Gedenkrennen (15.000 Euro/1600 Meter) für Dreijährige mit Joana (Christoph Schwarz) - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Montag: Dinslaken mit einer Sechser-Karte ab 19:00 Uhr ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree mit acht Rennen in München (ab 17:40 Uhr) ++
Zauni-Serie beendet
08. Januar 2019
Zauni

Dabei sprach vieles für einen weiteren Triumph. Drei der ursprünglich acht Starter wurden - wohl auch infolge der widrigen Bahn- und Witterungsverhältnisse - gestrichen. Als Zauni nach einem Blitzstart aus dem Zulagenband schon nach 200 Metern hinter dem Piloten Tequila F. auftauchte, schien alles seinen gewohnten Lauf zu nehmen. Doch zu Beginn der Schlussrunde, als Ronja Walter beim 12:10-Favoriten die Watte zog, beschlich einen bereits ein ungutes Gefühl. Auch griff die deutsche Reit-Championesse ungewohnt früh zur Peitsche, wohlwissend, dass hinter ihr ein gefährlicher Gegner mit Reserven lauerte - der noch bis Ende der vergangenen Saison in den Reiten des Pariser Wintermeetings engagierte Ultra Tivoli mit Hanna Huygens. Der unter dem Sattel 15 Mal siegreiche und fast 300.000 Euro schwere Wallach ist in Frankreich als nun Elfjähriger nicht mehr startberechtigt und setzt seine Rennlaufbahn fern der Heimat fort. So sehr sich Zauni und Ronja Walter auch wehrten, vermochten sie die Schlussattacke des Kaiser-Soze-Sohnes nicht zu kontern.

Vorbericht:

Saisondebüt von Zauni

Zauni, frischgebackener Traber des Jahres, startet am Montag in die neue Saison. Deutschlands Monté-Star, der 2018 unter dem Sattel mit Ronja Walter fast 120.000 Euro verdiente, läuft am Montagmittag auf der Bahn, auf der der Hengst bei acht Starts noch ungeschlagen ist. Bei der PMU-Matinee in Wolvega sind Zauni und Ronja Walter in einem 6.600-Euro-Reiten über 2600 Meter (Startzeit 12:40 Uhr) klar favorisiert. Das Rennen dient auch als Test für ein in Kürze geplantes Engagement im Wintermeeting von Paris-Vincennes.