++ Vincennes: Ute Brockers und Karin Walter-Mommerts Django Hill mit Michael Nimczyk im Prix Okda (46.000 Euro) nach Startfehler Achter in 1:13,1/2850 Meter - Hagmyren: Enea Font (Robin Bakker) für die Gerrits Trading GmbH im Breeders-Crown-Vorlauf Zweiter in 1:12,6/2140 Meter - Avenches: Forrest du Rochel (Marion Dinzinger) Neunter in 1:19,0/3000 Meter ++ ++ Samstag: Das Vierjährigen-Rennen IV sowie der 5. Lauf zur Newcomer-Serie in Berlin - Neun Prüfungen ab 13:00 Uhr ++ ++ Samstag: Erster Renntag im Victoria Park Wolvega auf frisch renoviertem Geläuf - Sweepstakes für Hollands Dreijährige um je 22.000 Euro - TCT Criterium der vierjährigen Hengste und Wallache (22.000 Euro) mit Jens Arkenaus Feldmarschall (Hanna Huygens) - Bei den Stuten Patrick Maleitzkes Sierra S mit Jouni Nummi - Beginn 18:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Volle 12er Karte inkl. zweier Dreijährigen-Kriterien in Hamburg - Beginn 13:30 Uhr - Sonntag: Zwei C-Bahn-Rennen in Zweibrücken (ab 14:15 Uhr) ++ ++ Super-Sunday in Vincennes - 1,3 Mio. Euro Rennpreise - Fünf Gruppe-I-Rennen - Horsy Dream vs. Idao de Tillard im Prix René-Ballière - Beginn 13:18 Uhr - Sonntag: V75-Veranstaltung in Kalmar - Peter Krohms Donato Princess mit Adrian Kolgjini in einem 329.000-Kronen-Vorlauf der STL Diamantstoet - Master Scott (Kevin Oscarsson), Gustav Simoni (Joakim Lövgren), Pour Mea Double (Markus Waldmüller) und Don Quijote Face (Adrian Kolgjini) für Karin Walter-Mommert, Apollo Prophet Cal (Wim Paal) für den Stall Franziska - Ab 14:45 Uhr - Sonntag: 139. Österreichisches Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) in Wien - Rudi Haller mit Reina KP aus zweiter Reihe - Christoph Schwarz (Vita Venus) und Jörgen Sjunnesson (Knowu Cucu) als Catchdriver im Einsatz - Rudi Haller im Rahmen mit Highwaytohell und Eaton, Christoph Schwarz mit Happy Jack, Viper und Fan d'Arifant (Beginn 14:30 Uhr) ++ ++ Sonntag: Fünfköpfiges Gramüller-Lot in Triest - Noosa Heads Boko (Paolo Scamardella), Friday Night, Flower, Genesis und Volbeat for Ever (alle Alberto Garutto) - Beginn 19:25 Uhr ++ ++ Montag: Ronja Walter mit Störtebeker in Alkmaar u.a. gegen Tara Mirchi mit Marlene Matzky (19:30 Uhr) - Dienstag: Gramüller-Schützling Fulmine Degli Dei mit Roberto Vecchione in Cesena (21:50 Uhr) ++ ++ Mittwoch: Acht Rennen in München ab 18:00 Uhr ++
Titel haarscharf verteidigt
03. Juni 2023

Bologna, Freitag, 2. Juni 2023. Allzu viel wert scheint den Italienern ihre Republik nicht (mehr) zu sein: Der Gran Premio della Repubblica, wie immer am 2. Juni ausgetragen, an dem sie vor 77 Jahren gegen die Beibehaltung der Monarchie und für die Einführung der Republik als Staatsform gestimmt hatten und der Italiens wichtigster nicht-kirchlicher Feiertag ist, war er ihnen nur noch 35.200 Euro wert und kann kaum noch als Gran Premio tituliert werden.

Stabiler als so manche gewählte Regierung, die in all den Jahren teils im Quartalstakt gewechselt hat, kamen die Traber daher: Der von Enrico Belleis Team vorbereitete Achille BLV, 2022 von „Enrico nazionale“ höchstpersönlich in 1:11,2 zweimal ums 800-Meter-Oval des Ippodromo Arcoveggio gescheucht, verteidigte mit Antonio di Nardo seinen Titel ein gut Stück betulicher und bleibt ein weiteres Jahr in Amt und Würden.

War‘s im Vorjahr für den siebenjährigen Wallach ein souveräner Betriebsausflug, bei dem er in 1:11,2  unantastbar blieb, so musste er diesmal - mit 1:12,3 mehr als eine Sekunde langsamer - alles geben, um den größten der ziemlich klein gewordenen Batzen einzustreichen. Wie so oft auf einer 800-Meter-Piste spielte die Zulosung der Startplätze eine entscheidende Rolle.

Während sich Ursus Caf (7) und Vincero Gar (12) schwer versäumten und praktisch sofort „out“ waren, hechtete Achilleus von der „2“ wie der Blitz vor den beiden Gocciadoro-Schützlingen Bonneville Gifont (1) und Global Trustworthy sowie Dumbo in Front. Außen regierte zunächst Belzebu‘ Jet vor Cerbero Trebi, dem nach 400 Metern galoppierenden Carlomagno d’Esi, Bonjovi MMG und Ziguli dei Greppi. Im zweiten Bogen machte Giampaolo Minnucci mobil und rauschte an die Flanke des Leaders, was ihn 600 Meter weiter teuer zu stehen kommen sollte.

Dort zog die Pace endlich nachdrücklich an, was Bonjovi und überraschend auch den zum Favoriten erkorenen Belzebu Jet vor enorme Probleme stellte. Beide wurden von ihren Steuermännern ordentlich durchgeschüttelt, was jedoch ohne wesentliche Effekte blieb. Im Gegenteil: Cerbero Trebi und Ziguli dei Greppi mussten früher als erhofft ihr Heil in dritter Linie suchen, woran auch dieses Duo schwer zu kauen hatte, so dass die ersten vier Prämien sämtlich an die „Innenspurer“ fielen.

War das Absprache zwischen Gallo und Gocciadoro? Bonneville Gifont wurde nicht in den Open Stretch beordert, so dass sich dort Global Trustworthy tummeln durfte. Der elf Jahre alte, von Muscle Hill gezeugte Schwede stellte die heurigen mausgrauen Formen Kopf, kämpfte wie in alten Tagen und zwang Achille BLV in ein mitreißendes Foto-Finish, bei dem der Ganymède-Sohn hauchdünn die Oberhand behielt und mit dem 19. Sieg aus 66 Versuchen bei 181.584 Euro landete. Zwei Längen hinter den beiden Kampfhähnen war Bonneville Gifont (von Varenne) für Rang drei ungefährdet, denn Dumbo (von Wishing Stone) kreuzte erst 4½ Längen nach ihr die Linie.

Gran Premio Presidente della Repubblica (Gruppe III int.)

1660m Autostart, 35.200 Euro

1.      Achille BLV                 12,3     Antonio di Nardo                    33*

         7j.br Wallach von Ganymède a.d. Isadora dei Fiori von Varenne

         Be: Salvatore Giannusa; Zü: Az.agr. BLV Srl; Tr: Enrico Bellei

2.      Global Trustworthy    12,3     Alessandro Gocciadoro         74

3.      Bonneville Gifont       12,6     Vincenzo Gallo                        47

4.      Dumbo                        13,1     Vincenzo-P. dell’Annunziata 331

5.      Ziguli dei Greppi        13,3     Edoardo Loccisano              262

6.      Belzebù Jet                 13,3     Vincenzo Luongo                    32

7.      Bonjovi MMG              13,5     Giampaolo Minnucci            273

8.      Cerbero Trebì             13,8     Roberto Vecchione               104

9.      Ursus Caf                    21,0     Alessandro d’Ettoris              33*

         Carlomagno d’Esi     dis.r.    Andrea Farolfi                          91

         Vincerò Gar                agh.     Pietro Gubellini                        68

Sieg: 33 (*Stallwette); Richter: Kampf k.Kopf - 2 - 4½ - 1 - ½ - 2 Längen; 11 liefen (NS Showmar)

Zw-Zeit: 13,9/1000m

Wert: 14.714 - 7.040 - 3.837 - 1.936 - 1.267 sowie 6.406 Euro Züchterprämie

Video: http://webtv.awsteleippica.com/videos/6328681083112