++ Heute: Stall Gesveas Gigolo la Marc mit Kim Eriksson über die Meile in Örebro (14:10 Uhr) ++ ++ Bergsåker: Romanze für Murat Eryut und Sina Isik mit Oskar Kylin Blom Zweite in 1:15,9/2140 Meter ++ ++ Samstag: PMU-Soiree in Wolvega - Willem H Geersen Prijs um 11.000 Euro mit Winnetou DIamant (Micha Brouwer) und City Guide (Michel Rothengatter) - Nächster Sieg des Gustav-Diamant-Sohnes Panta Rhei (Robin Bakker)? - Am Start auch Velten Bellagio (Simon Woudstra), Velten von Steven (Jouni Nummi) und Robustus Ferro (Danny Brouwer) - Beginn 19:15 Uhr ++ ++ Sonntag: Zehn Prüfungen bei GelsenTrab ab 13:10 Uhr ++ ++ Sonntag: Serafino (Thomas Pribil), River Flow (Christoph Schwarz) und Jamai Raja BR (Robert Pletschacher) bei den PMU-Rennen in Wien (Beginn 15:50 Uhr) ++ ++ Sonntag: Prix de l'Ile de France (200.000 Euro/2175 Meter/Gruppe-I-Monté) in Vincennes ohne Flamme du Goutier, aber mit allen Platzierten aus dem Cornulier (Startzeit 15:15 Uhr) ++
Rebuff geht in die Zucht
28. November 2022

New Jersey, Samstag, 26. November 2022. Nicht mehr auf die Rennbahn zurückkehren wird Rebuff. Das teilte dessen aus Kjell Andersen, Lucas Wallin und dem Niederländer Pieter Delis bestehendes Besitzerkonsortium mit. Muscle Hills schnellster Sohn, der beim Sieg im Stanley Dancer Memorial am 16. Juli 2022 in 1:49.4/1:08,2 über die Meile von The Meadowlands gefegt war, wird fortan für eine Decktaxe von 7.500 USD auf der Victory Hill Farm im US-Bundesstaat Indiana Paschadiensten frönen.

Von seinen 20 Auftritten gewann der bullige Braune neun und war je dreimal Zweiter und Dritter. Bereits als Youngster verriet er überdurchschnittliches Können und beendete seine erste Saison mit dem Triumph in der Breeder’s Crown über Fast as the Wind. Mit 444.095 Dollar ging‘s in die Winterruhe, aus der er von seinem jungen, erst seit wenigen Jahren in den States arbeitenden Trainer Lucas Wallin erst spät, dafür perfekt herausgebracht wurde: Am 1. Juli gewann er auf Anhieb das Reynolds Memorial, und nach dem Coup im Dancer Memorial 15 Tage später war ihm die Favoritenrolle im Hambletonian gewiss.

Im Vorlauf erfüllte er diese perfekt, im Finale um die runde Million ging er nach langer Führung unter und wurde Sechster. Nach drei Wochen Regeneration ging’s ab nach Kentucky, wo er im Kentucky Futurity sein letztes großes Ding drehte und krankheitsbedingt auf weitere Engagements wie in der Breeder’s Crown verzichten musste.

Rebuff-073022r9-LisaPhoto-960

Foto: standardbredcanada.ca

Insgesamt gewann der 200.000-Dollar-Jährling (Lexington, 5. Oktober 2020) 962.490 Dollar und war „für mich der Beste seiner Generation. Vom ersten Tag an zeigte er sich als Naturtalent mit kraftvollem Geläuf, enormem Beschleunigungsvermögen und exzellentem Exterieur, das den Wettbewerb liebte und Rennen laufen wollte. Ich freue mich darauf, in drei Jahren seinen Nachwuchs trainieren zu können“, gab ihm Wallin mit auf den Weg ins Gestüt.

Tim Tetrick, seit Oktober 2021 immer in seinem Sulky, ergänzte: „Er war ein Super-Talent mit gewaltigem Gangwerk und kapitalem Speed, dazu perfekt zu steuern - das komplette Paket sozusagen.“

Jeff King, gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria Eigner der Victory Hill Farm, erhofft sich von Rebuff, dass er dem Standardbred-Geschäft von Indiana weiteren Aufschwung gibt - und natürlich seiner eigenen Zuchtstätte: „Ich kann’s nach all den Vorschusslorbeeren kaum erwarten, dass er hier aufgestellt wird.“

Satisfaktion-fuer-Rebuff

Rebuff im Kentucky Futurity