++ Heute: Zehn Prüfungen bei Gelsentrab ab 16:30 Uhr ++ ++ Heute: Franz-Josef-Stamers Smilla (Mats Djuse) und Stall Gesveas Hera Eck (Andre Schiller) in Lindesberg (13:04 Uhr) - Stall Habos Hooper des Chasses mit Franck Nivard in Chatelaillon (19:50 Uhr) ++ ++ Samstag: "Amerikaanse Dag" in Wolvega mit sieben Meilensprints und einer 3100-Meter-Prüfung ab 19:15 Uhr - Michael Nimczyk mit Norton Commander und Free Bird, Marciano Hauber mit TomNJerry Diamant - Sieben deutsche Zweijährige in den Qualis, darunter der erste Jahrgang von Indigious ++ ++ Sonntag: Großer Preis von Bayern (15.000 Euro) in München mit Pit-Pan-Sieger Bayard (Robbin Bot) - Dazu die Daglfinger Dreijährigen-Offensive III um 10.000 Euro - Beginn 14:00 Uhr - Parallel veranstaltet Hamburg zehn Rennen, u.a. zwei 5.000-Euro-Läufe zum Marion-Jauß-Pokal - Beginn 14:12 Uhr ++ ++ Sonntag: Team Lila im 49. Badener Zucht-Preis (15.000 Euro/2100 Meter) - Joana mit Christoph Fischer u.a. gegen den Ehlert-Schützling Charmy Charly AS mit Roberto Vecchione - Im Rahmen Pralla Michi mit Erich Kubes für das Münchner Quartier ++
Räuberische Gäste
11. Januar 2021

Syrakus, Sonntag, 10. Januar 2021. Die Ehre, die (halb-)klassische Saison des italienischen Trabrennsports zu eröffnen, ist seit einigen Jahren Syrakus vorbehalten. Auf dem Programm des modernen, 1400 Meter weiten Ippodromo Mediterraneo stand der Gran Premio Nastro d’Oro für einheimische Vierjährige - wobei „einheimisch“ durchaus wörtlich zu nehmen war: Sieben der neun Aspiranten verdienen tatsächlich ihre Brötchen in der 122.000-Einwohner-Stadt an Siziliens Ostküste, die im Altertum eine der bedeutendsten und angesehensten Metropolen Griechenlands abseits des Peloponnes war.

Die weite Reise in den Süden, noch dazu übers Meer, traten mit Benjamin und Bristol CR lediglich zwei Fremdlinge an, die sich die Favoritenehre bei 20 bzw. 19:10 teilten und kräftig Euros aus der sizilianischen Erde klauben sollten. Sie waren es auch, die der etwas mehr als „eine Runde rum“ vom Fleck weg das Gepräge gaben, wobei eine Vorentscheidung bereits mit der Startplatzauslosung gefallen war.

minopoli-team

Mario Minopoli jr. im Siegerinterview (ippomed.it)

Gruppe-Debütant Benjamin, mit lediglich neun Auftritten der Unerfahrenste der Bande, flitzte von der „5“ vor Bantu‘ dei Greppi (3) in Front und wehrte die sofortige Attacke von Schwergewicht Bristol CR (7) ab, der ihn fortan begleitete. Hatte Gaetano di Nardo gehofft, der Owen-CR-Sohn, der den Großteil seiner 253.306 Euro dem Sieg im Gran Premio Mipaaf 2019 zu Neapel und Platz zwei in Modenas Gran Premio Tito Giovanardi 2020 zu verdanken hatte, würde den Tempomacher auch aus dieser vertrackten Lage in die Knie zwingen, sah er sich gründlich getäuscht.

Zwar musste auch Mario Minopoli zur Peitsche greifen, doch reagierte Benjamin wesentlich effektiver und setzte sich überaus sicher zum fünften Erfolg ab, mit dem sich sein Konto auf noch immer überschaubare 32.964 Euro streckte.

Mehr noch - auch der Ehrenplatz ging Bristol CR flöten, für den aus seinem Windschatten Be Bop Ferm um eine Länge besser durchzog und dafür sorgte, dass nicht nur das Minimum an Prämien auf der Insel blieb. Dessen Fahrer Gaspare Lo Verde war ansonsten Herr des Nachmittags und verleibte sich die ersten drei der lediglich sieben Gänge der Rennkarte ein.

Gran Premio Nastro d’Oro (Gruppe III nat., Vierjährige)
1600m Autostart, 40.040 Euro
1.    Benjamin    13,0    Mario Minopoli jr    20
    4j.br. Hengst von Ganymède a.d. Ledy Caf von Indro Park
    Be: Scud. Fantasy; Zü: All. di Vergiano; Tr: Team Minopoli
2.    Be Bop Ferm    13,4    Gaspare Lo Verde    50
3.    Bristol CR    13,6    Gaetano di Nardo    19
4.    Besamemucho Font    13,9    Cesare Ferranti    175
5.    Boemia Chuc SM    14,1    Andrea Buzzitta    96
6.    Blue Train    15,1    Alessio di Chiara    50
    Bora di Poggio    dis.r.    Luciano Messineo    1696
    Bantu’ dei Greppi    dis.r.    Lorenzo La Rosa    424
    Bionda de Gleris    dis.r.    Salvatore Cintura jr    318
Sieg: 20; Richter: sicher 2½ - 1 - 3½ - 1½ - 8 Längen; 9 liefen
Wert: 16.744 - 8.008 - 4.368 - 2.184 - 1.456 sowie 7.280 Euro Züchterprämie