++ Dinslaken: Nach dem Ausfall der Favoriten Perfecto und Jorle gewinnt Karin Walter-Mommerts Arcano BE mit Robbin Bot das 14.000-Euro-Finale zur Dreijährigen-Serie powered by PMU - Durch den Stallgefährten Man U geht auch der Endlauf der Rheinfels-Serie in das Nimczyk-Quartier ++ ++ Sonntag: Winter-Pokal der Amateure um 13.000 Euro in Berlin (ab 13:00 Uhr) ++ ++ Montag: PMU-Abend in Hamburg - Sechs Rennen ab 18:30 Uhr ++ ++ Donnerstag: Vier PMU- und drei Rahmenrennen in München ab 11:35 Uhr ++ ++ Breeders-Crown-Sieger Jimmy Ferro BR besitzt eine Nennung für den Prix de Decize (39.000 Euro/2850 Meter) für vierjährige Europäer am 7. Dezember in Vincennes - Einen Tag später ist seine Stallgefährtin Jamaica Ferro für den Gran Premio Royal Mares (Gruppe I) in Neapel vorgesehen ++
Hannah und ihr Speed
19. November 2022

Vincennes, Freitag, 18. November 2022. In ein episches Finish, das so nicht unbedingt zu erwarten war, mündete der Prix Joseph Lafosse und wurde damit seinem Part als finanzielles Aushängeschild - immerhin ging‘s für „internationale“ fünfjährige Sattelspezialisten und solche, die es werden wollen, über 2.700 Meter um 120.000 Euro - auch in sportlicher Hinsicht vollauf gerecht.

Nach dem jüngsten „überlegen Weile“-Treffer am 3. November im Prix Xavier de Saint Palais schienen die Zeichen erneut auf Gipfelsturm zu stehen für Happy and Lucky. Der Monté-erfahrene, bereits mit Gruppe-I-Lorbeeren geschmückte Schützling Franck Leblancs notierte denn auch bei schmalen 16:10 im Zehnerfeld, in dem Hugo du Bourg der einzige Hahn im Korb der neun Damen war.

Die Ready-Cash-Tochter war gleich flink dabei, und Adrien Lamy verschaffte ihr im sehr unterhaltsamen Ablauf, bei dem die Spitze auf den ersten 800 Metern zügig von Hermine Girl über Hugo du Bourg und die ihr zweites Satteltraben bestreitende Norwegerin Chandelles zur Italienerin Balsamine Font wechselte, hinter der äußeren Anführerin Hanielle Crépin eine ideale Warteposition, bei der sie selbst Hannah und Hirondelle du Rib im Nacken hatte.

Lange sah es blendend aus für Balsamine Font, über der Alex Abrivard das Tempo kontinuierlich steigerte und sich ausgangs der Schlusskurve auf zwei, drei Längen abzusetzen vermochte. Den Räubern entkommen war die Filipp-Roc-Tochter allerdings nicht und warf unter zunehmendem Druck wie so oft in ihrer Laufbahn das Handtuch im Galopp.

Alles wartete auf den Endspurt Happy and Luckys, doch schien Lamy 300 Meter vorm Pfosten bereits geahnt zu haben, dass er heute keine Rakete unterm Allerwertesten hatte. Er wählte den kurzen Weg innen vorbei an der wie beim Monté-Debüt am 7. Oktober sich prächtig verkaufenden Chandelles, die nach einem Schwächemoment wieder anpackte.

Die zu Jean-Michel Bazire überstellte Maharajah-Tochter biss überraschend kräftig zurück, behauptete sich um einen „Kopf“ gegen die Favoritin - und muss dennoch auf ihren ersten Frankreich-Erfolg warten: Noch einen Tick mehr hatte Hannah in die Waagschale zu werfen, die sich damit zu der Monté-Entdeckung ihres Jahrgangs in den letzten Wochen gemausert hat.

Die Vulcain-de-Vandel-Tochter, die ihre ersten sechs öffentlichen Aufgaben im Herbst 2019 in Tschechien absolviert hatte und danach zu Jean-François Senet überstellt worden war, hatte sich erstmals vor zwei Jahren im Monté-Gewerbe mit einer Disqualifikation versucht und war, nachdem es jüngst auch im „Attelé“ nicht mehr sonderlich rund gelaufen war, am 9. September für diese Sparte reaktiviert worden.

00220191-011-scoopdyga-6abffa0a-6775-11ed-8434-101d5538f1d2

Foto: paris-turf.com

Platz zwei im Prix André Rouer (Kategorie D), Rang drei im halbklassischen Prix Edmond Henry ließ die Fuchsstute mit der großen Blesse den Kampf-Sieg folgen, bei dem sie mit Turbo-Spurt das kämpfende Duo um einen „Hals“ ausstach. In Abständen von jeweils einer Länge folgten die zähe Hanielle Crépin und Hirondelle du Rib, die als Gewinnreichste der Zehn etwas flügellahm daherkam.

„in der letzten Kurve fiel sie ein wenig ab, darum hab ich mich entschlossen, sie dort zwischen den Pferden zu halten. Als es wieder geradeaus ging, packte sie prächtig an“, strahlte Benjamin Rochard, „das war gegen diese Truppe eine bemerkenswerte Vorstellung. Passiert nichts Außergewöhnliches und bleibt sie so dynamisch, dürfen wir auf ein lohnendes Meeting hoffen.“

Verständlicherweise weniger zufrieden war Lamy: „Ich bin etwas enttäuscht, dass Happy and Lucky aus dieser idealen Lage auf den letzten Metern ausgekontert wurden. Vielleicht war’s unterwegs den berühmten Tick zu langsam, denn sie ging mir ein wenig zu sehr gegen die Hand.“

Prix Joseph Lafosse - Monté - (Gruppe II int., fünfjähr. Hengste & Stuten)
2700m Bänderstart o.Z., 120.000 Euro
1.    Hannah    13,4    Benjamin Rochard    104
    5j. Fuchsstute von Vulcain de Vandel a.d. Rocca Chica von Honneur de France
    Be: Ecurie JS; Zü: Jiri Svoboda; Tr: Jean-François Senet
2.    Chandelles    13,5    Matilde Herleiksplass    110
3.    Happy and Lucky    13,5    Adrien Lamy    16
4.    Hanielle Crépin    13,6    Estelle Dessartre    320
5.    Hirondelle du Rib    13,6    Jean-Loïc Claude Dersoir    48
6.    Hytte du Terroir    13,7    Léo Abrivard    500
7.    Hugo du Bourg    14,0    Mathieu Mottier    200
8.    Hopla des Louanges    14,1    Eric Raffin    480
9.    Hermine Girl    14,6    Yoann Lebourgeois    640
    Balsamine Font    dis.r.    Alexandre Abrivard    200
Sieg: 104; Richter: Kampf Hals - Hals - 1 - 1 - ¾ - 4 Längen; 10 liefen
Zw-Zeiten: 14,8/1200m - 13,7/1700m - 13,3/2200m
Wert: 54.000 - 30.000 - 14.000 - 8.000 - 5.000 - 2.000 - 1.200 Euro

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2022-11-18/7500/2