++ Herzliche Glückwünsche gehen heute nach Klingmoos, wo Trotto-Macher Andi Gruber seinen 50. Geburtstag feiert - Der ehemaligen Karlshorster Erfolgstrainerin Karin Tomzik gratulieren wir zum 70. ++ ++ Straubing: Beim LOTTO Bayern-Renntag landen Gerd Biendl, Rudi Haller und Christoph Schwarz Doppelerfolge ++ ++ Mönchengladbach- Fünf der acht Prüfungen gehen in das Nimczyk-Quartier - Michael Nimczyk gewinnt vier, Robbin Bot drei Rennen ++ ++ Groningen: Ronja Walter mit Miles United in einem 2300-Meter-Monte Dritte - Bologna: Dritter Italien-Triumph für Berenice Gar für die Besitzergemeinschaft Baumer/Stuber/Tietz/Urbaniak - Die Stute verbessert sich auf 1:14,2/1660 Meter - Mit Khalid kommt Thorsten Tietz nicht fehlerfrei um den Kurs ++ ++ Billund: Bernie Johnstons Velten Valerie (Birger Jørgensen / I. 1:15,1/1900 Meter) - Anja Metzingers Phil Taylor (Jeppe Rask / I. 1:15,6/1900 Meter) - Quandor (Lesley Renner / dis.rot/1900 Meter) - Stall Hamburger Jungs Ramazotti DIamant (Anette Uglebjerg / IX. 1:18,1/2040 Meter) - Expensive Dust (Mathias Jensen / VII. 1:19,9/2520 Meter) - Jägersro: Susanne Auers Benedict Lux (Marc Elias / II. 1:16,6/2140 Meter) - Jürgen Ulms Toddler (Marc Elias / IV. 1:11,8/1640 Meter) - Im Reiten Stall Tirols Restless Heart (Alicia J. Larsson / I. 1:13,5/1640 Meter) ++ ++ Sonntag: Dreijährigen-Warm-up, Silber-Serie und Probelauf von Cindy Truppo in Berlin-Mariendorf (ab 13:20 Uhr) ++ ++ Sonntag: Copenhagen Cup in Charlottenlund - Im Top-Rahmenprogramm zahlreiche Deutsche: Ids Boko, Usain Lobell (Robin Bakker), Panoramic, Eagle in the Sky, Namanga Bo, Venture Capital, Orkan von Haithabu (Michael Nimczyk), Halva von Haithabu, Natorp Bo (Jaap van Rijn), Ol Dono Lengai, Rock my Dreams (Josef Franzl), Gold Cap BR (Cees Kaminga), Body n Soul (Mike Lenders), Julnick Shark (Dion Tesselaar) - Beginn 13:30 Uhr ++ ++ Sonntag: Preis der Stadt Wien (5.000 Euro/1600 Meter) in der Krieau mit Samir (Peter Platzer) und Victory Knick (Emil Csordas) - Christoph Schwarz als Catchdriver im Rahmen ++
Hagoorts Musketiere räumen ab
03. Mai 2021

Skive, Sonntag, 2. Mai 2021. Wir wissen nicht, wo Paul Hagoort und Robin Bakker am liebsten ihren Urlaub verbringen. Ein Termin, der mit Freizeit allerdings nichts zu tun hat, sondern harte Arbeit ist, steht ihnen seit einigen Jahren stets um die April-Mai-Wende ins Haus. Ziel ihres Ausflugs ist das beschauliche 20.000-Einwohner-Städtchen Skive in Mittel-Jütland, das zu dieser Zeit mit dem Musketerdagen seine international bedeutendste Veranstaltung abhält und bei der Hagoort, meist mit Bakker, mal ohne ihn zum großen Abräumer wird.

Tsunami Diamant hat hier von 2018 bis 2020 - da hatte das Meeting wegen des zeitweiligen Corona-Lockdowns auch in Dänemark erst am 1. Juni stattgefunden - dreimal in Folge die dicksten Schecks abgeschleppt, Kilimanjaro den Pay Dirts Mindelöb für die Dreijährigen.

kilimanjaro2521

(Foto: danskhv.dk)

Nun war der Conway-Hall-Sohn auf dem 2014 von 800 auf 950 Meter verlängerten Linkskurs eine Etage höher im Frosty Hanovers Mindelöb für Vierjährige engagiert und sackte die nächste Siegerschleife samt 60.000 der ausgelobten 120.000 DKR ein. Bis zum Vollzug war’s allerdings ein hartes Stück Arbeit für Robin Bakker und den Conway-Hall-Sohn, dem, nachdem Favorit Stonefire US Ende der ersten Überseite von Fetlock Joint den Taktstock übernommen hatte, der äußere Fahrtwind für 300 Meter kräftig ins Gesicht blies.

Für die Schlussrunde bekam er in Filibuster H einen Windbrecher, um den er aber erst wieder herum musste, als es in die letzte Kurve ging. Dort witterte Westergaard mit seinem Wishing-Stone-Sohn Morgenluft und setzte sich ruckzuck auf drei, vier Längen ab. So leicht lässt sich ein Hagoort-Schützling allerdings nicht unterkriegen. Zug um Zug raufte sich Kilimanjaro, der sich im Vorjahr auch schon den Kopenhagener Walther Kaiser-Hansens Mindelöb einverleibt hatte, näher und streckte den dänischen Amerikaner im Ziel um eine halbe Länge nieder.

Frosty Hanovers Mindelöb (int., Vierjährige)

2060m Autostart, 120.000 DKR (ca. 16.000 Euro)

1.      Kilimanjaro                    14,0     Robin Bakker                     34

         4j.dklbr. Hengst von Conway Hall a.d. Adena Boko von Pearsall Hanover

         Be / Zü: L. Schalkoort, NL; Tr: Paul Hagoort

2.      Stonefire US                  14,1     Bo Westergaard                17

3.      Freddy Boy                    14,2     Jeppe Rask                      620

4.      Fonseca                         14,4     Birger Jörgensen            116

5.      King Slayer                    14,4     Jeppe Juel                       245

6.      Fetlock Joint                  14,6     Rene Kjær                        208

7.      Fossa                              14,9g  Steen Juul                          53

8.      Filibuster H                    15,8     Flemming Jensen          370

Sieg: 34; Richter: Kampf ½ - 1½ - 2 - ½ - 2 Längen; 8 liefen

Zw-Zeiten: 12,6/500m - 15,0/1000m - 13,7/1000m

Wert: 60.000 - 27.000 - 13.000 - 8.000 - 6.000 - 4.000 - 2.000 DKR

Barsche Derby-Ansage

Erster Schritt zum Hattrick, den der in Oldetrijne gebliebene Hagoort aus der Ferne sah, war der Sieg von Usain Lobell im Pay Dirts Mindelöb für die Generation 2018. Der geradezu weltmeisterlich gezüchtete Bold-Eagle-Sohn - Mutter ist die hochdekorierte Europabummlerin Lobell Countess -, der beim einzigen Auftritt 2020 im Hamburger Winterfavorit Platz drei hinter Cindy Truppo und Riet Hazelaar geholt hatte, musste nach einem 1:15,0-Probelauf zu Wolvega zum Auftakt in die Derby-Saison gleich auf die ganz harte Tour ran - und bestand sie mit Bravour.

usain_lobell_vindercirklen_2521_500x333

Robin Bakker und Hilde Tjalsma mit Usain Lobell (Foto: danskhv.dk)

Praktisch mit dem ersten Schritt stiefelte er neben dem in Schweden registrierten, jedoch in Dänemark stationierten Tempomacher Dowhatyoudodowell her und hatte mit Borups Viking einen weiteren Schweden im Nacken. Gemeinsam mit dem innen engagierten Get a Wish gab dieses Quartett einen Ton an, bei dem dem übrigen Trio nach der Hälfte der geforderten 2060 Meter Hören und Sehen verging. Dem auf dem letzten Viertel einsetzenden Dauerfeuer musste schließlich erst Get a Wish, dann auch Dowhatyoudodowell schweren Tribut zollen.

Gewonnen war damit für das deutsch-niederländische Gespann noch nichts, denn nun wetzte Borups Viking aus dessen Sog die Messer. Usain Lobell raufte wie ein Alter und warf mit spektakulären 1:13,4 eine Länge vor dem Angreifer seinen Hut mit Elan in den deutschen Derby-Ring.

„Im Heat war er ein bisschen faul, darum hab ich ihm einen halboffenen Zaum verpasst. Das wirkte ausgesprochen gut, denn er war unterwegs sehr eifrig, so dass ich die Todesspur in Kauf nahm, um ihn frei marschieren zu lassen. Die finalen 500 Meter waren einfach großartig“, schwärmte der „fliegende Holländer“.

Pay Dirts Mindelöb (int., Dreijährige)

2060m Autostart, 120.000 DKR (ca. 16.000 Euro)

1.      Usain Lobell                  13,4     Robin Bakker                     21

         3j.br. Hengst von Bold Eagle a.d. Lobell Countess von Abano As

         Be / Zü: Jasper Ferdinand Roos, NL/DE; Tr: Paul Hagoort

2.      Borups Viking                13,5     Birger Jörgensen              42

3.      Dowhatyoudodowell    14,2     Jeppe Juel                          27

4.      Get a Wish                     14,4     Bo Westergaard                94

5.      Going Jo                         15,6g  Kent Friborg                     510

6.      Lluc Boko                       16,5     Steen Juul                        327

         Geo                                 dis.r.    Rene Kjær                        420

Sieg: 21; Richter: sicher 1 - 6 - 2 - 12 Längen; 7 liefen

Zw-Zeiten: 12,6/500m - 13,4/1000m

Wert: 60.000 - 27.000 - 13.000 - 8.000 - 6.000 - 4.000 - 2.000 DKR

Ids Bokos neuerliche Gala

Seinen perfekten Tag rundete Bakker mit dem Jubilæumspokalen für die Älteren ab, in dem er mit Ids Boko zunächst mal nicht die äußere Drecksarbeit machen musste. In die Schuhe fuhr ihm auch die Konkurrenz das Rennen, denn Wim Paal griff mit Speedy Face den von der „5“ in Front geflogenen Tycoon Conway Hall munter an. Bei horrendem Tempo konnte Deutschlands Derby-Zweiter von 2018, der jüngst bereits im belgischen Mons in 1:10,6/1750m aufgetrumpft hatte, viele Reserven aufsparen, doch 600 Meter vor Schluss stand auch er „blank“ da:

ids_boko_2521_500x323

(Foto: danskhv.dk)

Mit viel Aufwand hatte Speedy Face die Lücke gerissen, um im Windschatten des Tycoons Kräfte zu sparen und auf den Open Stetch zu spekulieren, so dass auch Ids Boko mit dem äußeren Kopfwind fertig werden musste. Das juckte den From-Above-Sohn wenig, der sicher eine halbe Länge vor Speedy Face in starken 1:11,1 anschlug - nur 0,6 Sekunden über Stand and Delivers Bahnrekord aus dem Jahr 2017.

„Zunächst lief‘s in Wims Rücken perfekt für uns, doch als der nach innen konnte, musste ich schon wieder mit der Todeslage vorliebnehmen. Ids bewies erneut, wie bärenstark er derzeit ist. Die engen Bögen mag er nicht so, darum hielt ich mich in der Schlusskurve etwas zurück, doch im Einlauf war er eine Macht. Nun hoffen wir auf eine Einladung zum Copenhagen-Cup in 14 Tagen“, spielte Bakker beim dritten Siegerinterview den Ball Lundens sportlichem Direktor zu.

Jubliæumspokalen (int., frei für Alle)

1600m Autostart, 77.500 DKR (ca. 10.400 Euro)

1.      Ids Boko                         11,1     Robin Bakker                     21

         6j.dklbr. Wallach von From Above a.d. Celestial Boko von Castleton Bass

         Be: Running Stable, NL; Zü: Boko Stables Holland, DE; Tr: Paul Hagoort

2.      Speedy Face                 11,1     Wilhelm Paal                   103

3.      Tycoon Conway Hall   11,3     Flemming Jensen             23

4.      Trophy Spring               11,9     Birger Jörgensen            335

5.      Wonderboy                    12,9     Steen Juul                        210

6.      Global Takeover           14,6g  Jeppe Juel                       801

7.      Bandit Brick                   16,1g  Jeppe Rask                      265

         Rushmore Face            4.dRL  Bo Westergaard                71

Sieg: 21; Richter: sicher ½ - 1 - () - 1 Länge; 8 liefen

Zw-Zeiten: 10,4/500m - 11,1/1000m

Wert: 37.500 - 18.750 - 9.500 - 5.500 - 3.750 - 2.500 DKR