++ Heute: Auftakt des Hamburger Grand Prix Meetings mit der Deutschen Amateurmeisterschaft (30.000 Euro), dem Trotting Class Gold Cup (30.000 Euro) mit einem 8.000-Euro-Stutenrennen sowie zwei 12.000-Euro-TCT-Läufen für Zweijährige - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Heute: Anton Poschacher Gedenkrennen (20.000 Euro) für Österreichs Dreijährige mit Black Money (Josef Sparber) und Lady Cash AS (Rudi Haller) - Österreichisches Flieger Derby (15.000 Euro) mit dem Dauerduell Charmy Charly AS vs. Shining Star - Matthias Schambeck mit Sama Pride Venus - Frei für Alle mit Ocean Blue aus zweiter Reihe - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Prag: Siegreiches Gastspiel von Stall Gesveas Dean les Jarriais mit Julia Wiesner ++ ++ Romme: Ildiko mit Kristina Gust Zweite in 1:14,9/2140 Meter - Stall Gesveas Hera Eck (Valentin Prevost) nach Fehler unplatziert in 1:15,7/2140 Meter ++ ++ Montag (3. Oktober): Tag 2 des Hamburger Grand Prix Meetings mit Starbesetzung - Großer Preis von Deutschland (40.000 Euro) mit Derbysieger Days of Thunder und dem dänischen Derbyzweiten Garfield - beide aus zweiter Reihe - gegen den schwedischen Breeders-Crown-Zweiten Indy Rock - Preis von Hamburg (40.000 Euro) mit Deutschlands schnellstem Wallach Hidalgo Heldia - Je 15.000 Euro in der Hamburger Stutenmeile, im Langen Hamburger (3.240 Meter) und in der Hamburger Rekordmeile - Beginn 13:45 Uhr ++ ++ Mittwoch: Volle PMU-Karte in München - Zehn Rennen ab 11:35 Uhr ++
Frode Hamre - als Übungsleiter ein Ass
13. September 2022

Oslo-Bjerke, Sonntag, 11. September 2022. Das Norsk Travderby für die „Warmblüter“, in diesem Jahrtausend fast zur Dauerkarte der Familie Gundersen geworden - Vater Geir Vegard hatte das Blaue Band mit Jetstile (2005), Tinita Love (2007), Support Justice, Viking Va Bene, Glen Ord Superb (2013 bis 2015) und Max Brady (2019) als Fahrer und Trainer gewonnen sowie 2018, 2020 und 2021 Gretzky B.R., Iggy B.R. und Kræsj für seinen Filius Magnus Teien perfekt vorbereitet -, ging diesmal nicht an das in Oslo-Bjerke lizenzierte Vater-Sohn-Gespann.

Das musste sich im chronologisch letzten der nordischen Derbys mit dem Ehrenplatz bescheiden, was gut genug war, denn ihr einziger Starter bekleidete nach einem dritten Rang in den am 26. August ausgetragenen Vorläufen bei 241:10 nur die Rolle eines Außenseiters.

Umso besser flutschte es für den 58-jährigen Frode Hamre, der mit Code Young, Charleston Volo, Thai Greenwich und Calhoun vier Rösser ins Finale gebracht hatte, die die Ränge eins, drei, vier und zwölf belegten und mit 1.460.000 Kronen ordentlich Geld in die Stallkasse spülten. Überhaupt hatte Hamre seine Truppe prächtig in Schuss und zeichnete als Trainer für fünf der zwölf Tagessieger verantwortlich, wobei er mit Tipsy Bartender in der Abschlussprüfung den „billigsten“ selbst steuerte.

Er hatte sich für Vorlauf-Crack Calhoun entschieden und Charleston Volo wie im Qualifier, bei dem jener außen herum The Pirate nicht zu packen bekommen hatte, Åsbjörn Tengsareid überlassen. Diesmal lief es wesentlich besser für den vorab mit 879.190 NKR bei weitem gewinnreichsten der zwölf Kombattanten, der von der „5“ alles auf die Karte des frühen Marschierens setzte und ab dem ersten Bogen vor Mighty Boy und Calhoun die Schlagzahl vorgab.

Das fiel ihm umso leichter, weil der „Pirat“ (3) beim Anrollen des Startwagens aus dem Rhythmus geriet, die 2.600 Meter mit großem Rückstand in Angriff nahm und nach einer verbummelten ersten Runde nur noch mal den Kontakt herzustellen vermochte. Nach 600 Metern hatte sich auch der Zug auf „Gleis zwei“ zusammengestellt, den Alegrito vor Calhoun, Amazing Justice, Thai Greenwich und Wulcan Laylock anführte.

Nach zwei Runden hatte Calhoun genug, wodurch Amazing Justice früher als gedacht aus der Deckung musste und durch die letzte Biege tapfer durch Spur drei stiefelte. Dann hatte auch Alegrito nichts Fröhliches mehr auf Lager, womit Charleston Volo und Amazing Justice, ein Sohn des 2013er Siegers Support Justice, das Blaue Band unter sich ausfochten.

Charleston-Volo_T3I4066-800x540

Foto: tgn.no

Trotz des anspruchsloseren Verlaufs fiel es Charleston Volo nicht ganz leicht, die runde Million Kronen nach Hause zu schaukeln, denn der Gundersen-Trainee erwies sich als extrem hartnäckiger Widersacher, der sich nur um eine Dreiviertellänge geschlagen gab. Deutlicher war der Abstand, mit dem Code Young die Ehre der Vorlaufsieger rettete und sich den dritten Scheck vor Thai Greenwich angelte.

Der sechste Erfolg des rein amerikanisch gezüchteten Charleston Volo, der heuer bereits als Sieger des Jarlsberg Grand Prix von sich reden gemacht hatte, ließ sein Konto auf 1.879.190 Kronen klettern und bedeutete zugleich den ersten Triumph in einem „warmblütigen“ Derby für den 47-jährigen Tengsareid. Der war dementsprechend happy: „Ein großartiges Pferd, das auf den Punkt genau perfekt funktionierte. Davon träumt man: mit einem Klassepferd im Derby vorneweg alles selbst bestimmen zu können.“

Frode Hamre, der das Blaue Band als Fahrer 2006 mit Mystical News und 2016 mit El Diablo B.R. gewonnen hat und dem erfolgreichsten Jahr seiner Trainerlaufbahn entgegen sieht, ergänzte: „Das ist einer der bedeutendsten Siege, die wir je errungen haben. Ich habe ihm das schon seit einem Jahr zugetraut. Der Vorlauf war schwer und hart, und da war er nicht ganz so stark, wie wir gedacht hatten. Wir haben ihn seither mit ein paar zügigen Intervallen trainiert, was ihm den entscheidenden Schliff gegeben haben dürfte.“

91. Norsk Travderby (Gruppe I nat., Vierjährige)

2600m Autostart, 2.185.000 NKR

1.      Charleston Volo         14,0     Åsbjörn Tengsareid             31

         4j.br. Hengst von Classic Photo a.d. South Carolina von Yankee Glide

         Be: Flaata Stable AS; Zü: Stall Volo (Jörgen Jahre); Tr: Frode Hamre

2.      Amazing Justice        14,0     Magnus Teien Gundersen 241

3.      Code Young*              14,2     Frode Hamre                        94

4.      Thai Greenwich         14,3     Vidar Hop                            134

5.      Lucca                           14,5     Eirik Höltomt                       267

6.      Filly’s Fighter              14,5     Marius Höltomt                1278

7.      Alegrito*                      14,6     Lars Anvar Kolle                   29

8.      Thunderball S.F.        14,8     Erlend Rennesvik            1362

9.      Wulcan Laylock         15,0     Per Oleg Midtfjeld           1079

10.    Mighty Boy                  15,1     Tom Erik Solberg               228

11.    The Pirate*                  15,1g  Dag Sveinung Dalen           62

12.    Calhoun                      16,6     Svein Ove Wassberg        359

*Vorlaufsieger am 24. August

Sieg: 31; Richter: sicher ¾ - 2½ - 1 - 1½ - 1 - 1 - 2½ Längen; 12 liefen

Zw-Zeiten: 11,3/500m - 15,2/1000m - 14,5/2000m - 13,0/letzte 500m

Wert: 1.000.000 - 500.000 - 280.000 - 175.000 - 125.000 - 75.000 und sechsmal 5.000 NKR

Video: https://www.youtube.com/watch?v=AMuGA38MU8k

Vorneweg zum Kriterium-Sieg

Beim vierten Start die erste Niederlage kassierte im Norsk Travkriterium Petho, der am 26. August den mit 1:14,2 zügigsten der drei Vorläufe gewonnen hatte. Entscheidend war, dass Rockstile R. (4) und Thai Michigan (5) wesentlich wuchtiger vom Start rockten als der von Åsbjörn Tengsareid sofort in Spur zwei dirigierte 24:10-Favorit.

Als eingangs der Überseite Thai Ohio galoppierte, musste Tengsareid in Spur drei ausweichen, machte aus der Not eine Tugend und tauchte nach 700 Metern an der Flanke Thai Michigans auf, mit dem Lars Anvar Kolle sich mittlerweile an die Spitze gesetzt hatte. Auf den finalen 400 Metern, auf denen keiner der übrigen Konkurrenten mehr etwas zu melden hatte, focht er sich mit Frode Hamres zweiter Waffe kräftig einen aus.

thai mi

Foto: trav365.no

So sehr der Sohn des Europa-Fighters Propulsion, der im Frühjahr einen Sehnenschaden erlitten hatte und erst im Juli ins Renngeschehen eingestiegen war, sich auch ins Zeug legte - Thai Michigan, der bei all seinen fünf Starts aufs Treppchen geklettert war, war für seinen dritten Volltreffer nicht zu erschüttern und hielt eine Dreiviertellänge Vorsprung eisern fest.

„Dank an Frode, der Thai Michigan so toll in Schuss gebracht hat. Ich hab das Kriterium schon 2001 mit Millmaker gewonnen, aber dieser Sieg ist noch schöner: Meine Tochter hat den Hengst als Jährling erworben und ihn von klein auf vorbereitet.“

Norsk Travkriterium (Gruppe I nat., Dreijährige)

2100m Autostart, 1.685.000 NKR

1.      Thai Michigan               14,5     Lars Anvar Kolle                59  

         3j.schwbr. Hengst von Broadway Hall a.d. Personal Hanover von Yankee Glide

         Be: Helene Kolle; Zü: Thaihester Egersund AS; Tr: Frode Hamre

2.      Petho*                             14,6     Åsbjörn Tengsareid          24

3.      Rockstile R.                    15,0     Tom Erik Solberg            275

4.      I.D. Forecast*                 15,1     Kristian Malmin                 58

5.      M.H. Harderthancash  15,1     Gunnar Austevoll            435

6.      Thai Kansas                  15,2     Bo Westergaard              162

7.      M.H. Hot Cash               15,3     Amanda Robertson        316

8.      Painted Genius             15,3     Nicklas Korfitsen             830

9.      Cresco H.                       15,9     Eirik Höitomt                    216

10.    Thai Mississippi*          17,2g  Per Oleg Midtfjeld             66

         Thai Ohio                       dis.r.    Frode Hamre                   375

         Jonathan Star                dis.r.    Erlend Rennesvik           261

*Vorlaufsieger am 26. August

Sieg: 59; Richter: sicher ¾ - 4 - 1½ - Kopf - ½ - ½ - k.Kopf; 12 liefen

Zw-Zeiten: 11,5/500m - 15,2/1000m - 11,6/letzte 500m

Wert: 750.000 - 375.000 - 225.000 - 150.000 - 100.000 - 65.000; viermal 5.000 NKR

Kaltblutkönig Öystein Tjomsland

Bei den Dicken mit den Wuschelmähnen und den Kötenzöpfen war wie seit Jahren das Quartier von Öystein Tjomsland, der in Norwegen einen ähnlichen Status als Kaltblut-Papst einnimmt wie in Schweden „Järvsöfaks-Vater“ Jan-Olov Persson, das Maß aller Dinge.

Im Kriterium für die Dreijährigen hatte der in Sörlandet lizenzierte 51jährige mit dem auch beim sechsten Auftritt „lifetime“ unschlagbaren falb- oder birkfarbenen Brenne Borken vorneweg die Fäden in der Hand und zog den Vidar Hop anvertrauten Bore Mikkel aus seinem Windschatten zum Ehrenplatz. Mit 750.000 der insgesamt ausgelobten 1.110.000 NKR ging der Löwenanteil in Tjomslands Stall; Brenne Borkens Konto machte einen 500.000-NKR-Sprung auf 674.000 NKR.

Mit sechs Kandidaten stellte Tjomsland im Kallblod-Derby gar die Hälfte des Feldes. Diesmal war Tom Erik Solberg der gnadenlose Vollstrecker, der Tangen Minto nach 600 der 2.640 Meter vor den ebenfalls von Tjomsland trainierten Holter Odin und Tangen Ove auf der Kommandobrücke installierte. Als nach einer Runde Smedheim Braut auf dem Todessitz Trö Kasper ablöste, stammte das Spitzenquintett vollständig aus seinem Stall.

Zum Royal Flush sollte es nicht ganz reichen. Zwar regierte Tangen Minto unantastbar und schlug zwei Längen vor Smedheim Braute an, der mit Öystein Tjomsland dem von Vidar Tjomsland gesteuerten Holter Odin knapp das Nachsehen gab, womit 1.350.000 der 1.675.000 NKR schon mal in seinem Quartier landeten. Danach wagten allerdings die nicht zu seiner Equipe gehörenden Fyri und Reime Blesen, in die Phalanx einzubrechen.

Tangen_Minto_S8I7935_1_

Foto: rikstoto.no

Schillernde Figur bei den „Marathonians“

Der in Deutschland von Bernard Johnston gezüchtete und im Vorjahr nach Norwegen verkaufte Velten Swarovski entpuppte sich im Per Ulvens Äreslopp über die Grunddistanz von 3.100 Metern trotz eines Marschs zum Teil durch die Todesspur als Typ mit dem längsten Atem.

velten

Foto: travet.dk

Der sechsjährige SJ’s-Caviar-Sohn setzte sich mit seinem Besitzer Kim Pedersen nach für ihn 3.140 Metern leicht auf vier Längen von der bei 3.120 Metern loslegenden und rasch die Führung an sich reißenden Electrique A. ab. Die ausgiebige Arbeit wurde mit 100.000 NKR belohnt - dem größten Batzen, den Velten Swarovski in seiner 26 Läufe umfassenden Karriere, die sich in Deutschland, den Niederlanden, Schweden und Norwegen abgespielt hat, je eingestrichen hat. Nach acht Volltreffern steht das Konto des Wallachs nunmehr bei 481.761 Kronen.

Scharfe uralte Kanone

Mit knallharten Bandagen ging’s auf der Startgeraden des 2.100 Meter langen Karsten Buers Æreslöp für die „Internationalen“ zur Sache. Nichts gelernt aus dem vergaloppierten Auftritt im Sundsvall Open Trot vor 15 Tagen hatte Kim Eriksson, dem Best Ofdream Trio dort im Kampf um die Spitze gesprungen war. Von der „7“ versuchte er erneut, mit dem Nad-Al-Sheba-Sohn auf Biegen und Brechen ins Kommando zu kommen, was der Italiener nach 200 Metern in fünfter Spur mit einem kapitalen Aussetzer quittierte und sich damit als 20:10-Favorit das Match aus unendlicher Ferne zu Gemüte führen musste.

Erster Leader war Custom Cheval (4) vor Gigant Invalley, der gegenüber vom blendend losstiefelnden Blé du Gers (5) und Cicero T.G. (6) unter Druck gesetzt wurde. Im zweiten Bogen übernahm Per Oleg Midtfjeld mit dem unverwüstlichen Franzosen, der seinen 117. Start absolvierte, das Kommando und verbannte damit den Co-Favoriten auf den Todessitz, was dieser eine Runde weiter mit dem totalen Rückzug quittierte.

Wer gedacht hatte, die anfängliche Hetzjagd hätte auch dem einstigen Bazire- und jetzigen Hamre-Schützling den Zahn gezogen, irrte sich gründlich: Wie ein junger Haudrauf legte der zweifache Oslo-Grand-Prix-Sieger zwei Schippen drauf und war dann mal weg.

ble du

Foto: travronden.se

Drei Längen hinter dem bei 116:10 sträflich übersehenen Quinoa-du-Gers-Sohn holte sich Type A. aus dem zweiten Paar außen „Silber“ vor Gigant Invalley. 100.000 NKR waren der verdiente, für den alten Haudegen bei 13 Millionen NKR allerdings nicht übermäßig üppige Lohn für den 35. Sieg, der in 1:11,6 geritzt war. 

V75-1 (KB-Krit.):     Brenne Borken / Öystein Tjomsland       13

V75-2 (Sprint):         Robertson / Lars Anvar Kolle                    67

V75-3 (Trav-Krit.):  Thai Michigan / Lars Anvar Kolle             59

V75-4 (Stayer):        Velten Swarovski / Erlend Rennesvik   195

V75-5 (KB-Derby):  Tangen Minto / Tom Erik Solberg            16

V75-6 (Int.):               Blé du Gers / Per Oleg Midtfjeld            116

V75-7 (Derby):         Charleston Volo / Åsbjörn Tengsareid   31

Umsatz V75: 19.273.785 SEK

1. Rang: 302,4 Systeme à 16.570 SEK

2. Rang: 161 SEK

3. Rang: 18 SEK

Umsatz Top-7 (KB-Derby): 388.900 SEK