++ München: Mit der 293:10-Außenseiterin La Ballade gewinnt Elisabeth Höll ihr erstes Rennen - Lehmann-Einlauf bei den Trotteur Francais durch Dream Gibus und Birdy de Neuilly - Doppelerfolg für Gerd Biendl mit Rapido Ok und Troublemaker ++ ++ Jägersro: Siegreiches Schweden-Debüt von Gestüts Lasbeks Piccadilly mit Peter Ingves in 1:14,1/2140 Meter - Stallgefährte Jairo Vierter in 1:10,9/1609 Meter - Halva von Haithabu mit Fieber gestrichen ++ ++ Chataillon: Classic Connection mit Jean-Pierre Dubois im Grand Prix Dynavena Maisagri (34.000 Euro) beim Sieg von Valzer di Poggio (Jean-Michel Bazire) Dritter in 1:14,2/2650 Meter ++ ++ Freitag: Zehn Rennen ab 18:30 Uhr in Dinslaken ++ ++ Sonntag: Adbell-Toddington-Rennen in Berlin mit Top-Besetzung - Wild West Diamant (Robin Bakker) vs. Keytothehill (Roland Hülskath) ++
Elias - noch immer Spaß am Laufen
17. November 2019
Elias-Joy_imagelarge

Trabrennsport in USA: Nur die zweijährige Stute Lous Flashy Dancer hat lt. USTA-Statistik in diesem Jahr mehr Siege (16 bei 28 Starts!) erzielt als der Deutsche Elias Joy

Umso erstaunlicher, dass dies ausgerechnet 6.400 Kilometer entfernt in den USA der Fall ist. In Monticello Raceway (Bundesstaat New York) schloss der 14-jährige Elias Joy seinen 37. Saisonstart als 15:10-Favorit mit dem 14. Sieg ab. Damit ist der Hengst die Nummer drei im nordamerikanischen Traberlager, was die Anzahl der diesjährigen Besuche im Winner Circle betrifft. Viel rumgekommen an Gage ist für den fleißigen Sohn der Floritas Hero L und Armbro Dia, der seine Brötchen in Deutschland bis Ende 2011 vornehmlich im Traberwesten verdient und mit 28 Siegen, einem Rekord von 1:14,5 und 27.345 Euro Einkommen die Ufer gewechselt hat, dabei nicht. Am Dienstag gab’s für den hart erkämpften „Kopf“-Sieg 1.500 Dollar, mit denen er in dieser seiner letzten Saison auf 31.045 „Greenbacks“ kommt.