++ Gramüller/Sparber-Double in Mailand: Erst gewinnt Ronja Walter mit Khalid das Monté überlegen in 1:13,6/1650 Meter, danach feiert Kiwi Fortuna (Andrea Farolfi), ebenfalls für die Besitzergemeinschaft Moschner/Schröder, in 1:13,2/1650 Meter ihren ersten Italien-Sieg - Odense: Siebter Dänemark-Erfolg für Larsson mit Heiner Christiansen (1:14,1/2140 Meter) - Larssons kleine Schwester Lotta beim Debüt Zweite in 1.17,5/2140 Meter - Solvalla: Raw Data (Andre Schiller) Siebte in 1:15,4/2140 - Bente Bigens Raya (Claes Sjöström) nach Führung Fünfte in 1:14,2/2140 Meter - Stall Habos Opalis (Rikard Skoglund) Fünfte in 1:13,0/2140 Meter - Bollnäs: Zweite Plätze für Stall Habos Climber (Tomas Pettersson) und Hector Boko (Rikard Skoglund), die sich auf 1:12,0 bzw. 1:11,5/1640 Meter verbessern ++ ++ Sonntag: Die heiße Derby-Phase beginnt - Toll besetztes Adbell-Toddington-Rennen (20.000 Euro) mit den ungeschlagenen Days of Thunder (Thorsten Tietz) und Teatox (Rudi Haller) - Im Stutenlauf ALL IN LOVE (Dion Tesselaar) und Gigi Barosso (Robin Bakker) - Orlando Jet in der Gold-Serie - Elf Rennen ab 9:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Die Favoriten im 136. Österreichischen Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) kommen aus München - Jack is Back (Erich Kubes) und Heck M Eck (Christoph Schwarz) für das Team Lila bzw. die Besitzergemeinschaft Stall Gesvea/Johann Holzapfel u.a. gegen Paul Hellmeiers Power Uno (Jos Verbeeck) und Mon Amour Venus (Matthias Schambeck) - Karl Bürger Gedenkrennen (15.000 Euro/1600 Meter) für Dreijährige mit Joana (Christoph Schwarz) - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Montag: Dinslaken mit einer Sechser-Karte ab 19:00 Uhr ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree mit acht Rennen in München (ab 17:40 Uhr) ++
Ecurie D. zu Svanstedt nach Amerika
01. Juni 2021

Solvalla, Montag, 31. Mai 2021. Am Tag des großen Aufräumens nach dem Elitloppet wurde bekannt, dass der als Sechster enttäuschende Ecurie D. zügig zu Åke Svanstedt in die USA wechseln soll.

„Seit wir ihn dreijährig gekauft haben, hat er uns traumhafte Stunden beschert“, teilte Mitbesitzer Marko Kreivi dem Internetportal travronden.se mit, das Svanstedt mit den Worten zitiert: „Soweit ich weiß, soll er schnellstmöglich eingeflogen werden. Es gibt hier derzeit nicht viele ältere Traber auf seinem Niveau, und die Rahmenbedingungen - kurze Distanzen, viel Tempo - würden ihm perfekt passen. Läuft alles glatt, ist sein erster Start für Ende August im Sebastian K. Invitational Trot in Pocono Downs geplant“ - passenderweise an jener Stelle, an der Svanstedt mit seinem damaligen Aushängeschild Sebastian K. vor sieben Jahren den Weltrekord für alle Klassen und Distanzen auf 1:07,7 geschraubt hatte.

Danach würden Maple Leaf Trot, Dayton Derby, Allerage Trot und das TVG Final auf den von Jean-Pierre Dubois 2016 fürs dänische Gestütsbuch gezüchteten Infinitif-Sohn warten, der derzeit mit 15 Siegen aus 21 Auftritten und 3.583.245 SEK zu Buche steht.

Völlig überrascht und „not amused“ war Trainer Frode Hamre, als er mit der Exklusiv-Nachricht von travronden.se konfrontiert wurde: „Es wurde zwar Anfang des Winters davon gesprochen, was er in Nordamerika für lukrative Aufgaben hätte, aber ich dachte nicht, dass ein Wechsel bereits 2021 ernsthaft zur Debatte stünde. Traurig, wenn man ein Pferd mit solch riesigem Potential und enormen Gewinnmöglichkeiten in Europa aus dem Stall verliert. Aber die Eigentümer entscheiden, wie sie es für richtig halten, und wir müssen es akzeptieren“, so der norwegische Erfolgscoach, der Ecurie D. zeit dessen Rennlaufbahn betreut hat.

Erhalten bleiben wird Nordeuropa hingegen vorläufig Wild Love. Die brillante Siegerin des Harper Hanovers Lopp, die über Winter in Frankreich bei Anders Lindqist enorm an Härte und Ausdauer gewonnen hat, nimmt nach Aussage ihres Besitzers Bengt Simberg den Jämtlands Stora Pris zu Östersund und Norrbottens Stora Pris in Boden ins Visier.

„Sie hat das Match vom Samstag prima verdaut und ist frisch und munter. Anders wird mir weiter beratend zur Seite stehen. Ihm hab ich es zu verdanken, dass die Stute in ihren Leistungen förmlich explodiert ist. Ich schweb immer noch auf Wolke sieben“, so der Hufschmied, der die Love-You-Tochter bis zum Ausflug nach Frankreich selbst trainiert hat. „Vermutlich werden wir auch im kommenden Winter wieder nach Vincennes ziehen. Ein Traum würde wahr, könnte sie sich für den Prix d’Amérique 2022 qualifizieren“, blickte er weit in die Zukunft.