++ Herzliche Glückwünsche gehen heute ins hessische Dreieich, wo Ernst Riemekasten seinen 70. Geburtstag feiert ++ ++ Heute: Michael Larsen mit Stall Allegra Racings Clubs Fetiche Mourotais beim PMU-Lunch in Avenches (12:10 Uhr) - Günther Grubers Duglas mit Andreas Peterson in Solvalla (19:27 Uhr) - Susanne Auers Ornello (Marc Elias), Stall Adamas' Comanche Moon (Joakim Lövgren) und Jürgen Ulms Toddler (Marc Elias) in Jägersro (ab 18:27 Uhr) ++ ++ Bologna: Dana CG für die Besitzergemeinschaft RG-Pferdesport/Stall Gesvea nach Startfehler disqualifiziert - Für den obligatorischen Gramüller/Sparber-Sieg sorgt Stall Onlines Glaedar, der mit Antonio Greppi aus dem Zulagenband in 1:15,0/2080 Meter gewinnt - Romme: Klaus Kern überrascht mit Stall Gesveas 1143:10-Außenseiterin Hera Eck als Zweiter in 1:14,6/2140 Meter - Michael Josts Give Me Ten Sechste in 1:14,0/1640 Meter ++ ++ Donnerstag: Interessante PMU-Matinee in München (sieben Rennen ab 11:40 Uhr) ++ ++ Samstag: Auftakt zur Breeders Crown in Berlin-Mariendorf (ab 14:00 Uhr) - Hauptlauf der fünf- bis siebenjährigen Hengste und Wallache mit überragender Besetzung - Orlando Jet vs. Mister F Daag, Tsunami Diamant, Norton Commander und Ids Boko - Bei den Stuten ++ ++ Sonntag: Gran Premio Lotteria um 785.000 Euro in Neapel - Kein Losglück für Face Time Bourbon (Nr. 8 in der Batteria C) und Pocahontas Diamant (Nr. 7 im 1. Vorlauf) ++ ++ Sonntag: Das Gramüller/Sparber-Quartier mit Victory Knick, Cooper CG, Wotan Casei (alle Josef Sparber) und Otto Cash (Nadja Reisenbauer) beim PMU-Renntag in Ebreichsdorf (ab 11:25 Uhr) ++
Dreambreaker bricht seinen eigenen Rekord
11. Oktober 2020

(nn) Agen-le Passage, Sonntag, 11. Oktober 2020. Durch den Südwesten Frankreichs tourt der Grand Prix du Sud-Ouest; nach Beaumont-de-Lomagne, Bordeaux und Toulouse war Agen, die 33.000-Einwohner-Stadt in der ehemaligen Provinz Aquitanien nordwestlich von Toulouse, turnusgemäß Gastgeber des Großen Preises.

Auf dem 1187 Meter kurzen Rechtskurs, der vor allem Kurvengängigkeit erfordert, wurde er erstmals 2012 statt im Frühjahr im Herbst ausgetragen, nachdem der traditionelle Termin in der ersten Aprildekade wegen zahlreicher anderer Großereignisse ein immer dünneres Nennungsergebnis gezeitigt hatte.

Die Aufgabe schien nicht schlecht geschaffen für Billie de Montfort, die mit Gewinnen von 2,17 Millionen Euro die Liste der zwölf Kandidaten anführte, bei ihren 119 Auftritten schon alles bezüglich Rennrichtung, Geläufbelag und sonstiger Bedingungen erlebt hat und von der „6“ mit Gabriele Gelormini sofort das Zepter schwungvoll an sich riss. Die erste Attacke Clarck Sothos, der dabei aus dem Takt kam und dem auf der Startgeraden ausgefallenen Frisbee d’Am an den Sünderturm folgte, wehrte sie nach 600 Metern ab.

Den zweiten Angreifer Bugsy Malone ließ sie in der zweiten Kurve vorbei und bekam ein ausgezeichnetes Führpferd, weil es Yoann Lebourgeois mit dem Schützling Philippe Allaires munter kesseln ließ. Hinter der großen alten Dame des französischen B-Jahrgangs sortierten sich Valokaja Hindö, Dreambreaker, Aribo Mix und Beppe Am ein. Außen mühte sich die am 26. September in Hyères beim 100. Auftritt mit ihrem neunten Treffer zur Millionärin gewordene Bahia Quesnot und hatte Ce Bello Romain, Carat Williams und Elvis d’Evron im Schlepptau.

So gekonnt die Schachzüge Gelorminis schienen, so wenig spielte seine „Königin“ mit. Während Bugsy Malone mit Riesenschritten den 31. Sieg unter Dach und Fach brachte und bei 998.430 Euro die Million fest ins Visier nimmt, wurden Billie die Beine immer müder. Da half es wenig, dass Valokaja Hindö zu Beginn der Zielgeraden auf den Prellbock auflief und sich im Galopp aus der Wertung klinkte.

Für Bazires dänischen Schützling sprang der deutsche in die Bresche: Stall Oberkrachers Dreambreaker zeigte sich elf Tage nach dem Volltreffer im Grand Prix Anjou-Maine der Kategorie III auch eine Etage höher blendend disponiert. Gegen Bugsy vermochte er nichts auszurichten, war jedoch vom speedigen Ce Bello Romain für den Ehrenplatz nie zu erschüttern, machte weitere 32.500 Euro „fix“ und hat nun, seit ihn Monsieur Bazire im Sommer 2018 unter seine Fittiche genommen hat, in 41 Engagements aus rund 70.000 Euro deren 482.928 gemacht.

Mit 1:11,8/2575 Meter brach Dreambreaker überdies seinen eigenen deutschen Rekord aller Alterklassen auf Steherdistanzen, den er im Januar in Vincennes mit 1:11,9/2700 Meter (aus den Bändern!) aufgestellt hatte.

Platz vier krallte sich Bahia Quesnot, die auf der letzten Überseite mal kurz im inneren Windschatten Atem holen konnte, vor Aribo Mix. Erst dann schlich eine müde Billie de Montfort ins Ziel, die ihre liebe Mühe hatte, für 2.600 Euro Underdog Elvis d’Evron in Schach zu halten. Noch bescheidener war die Vorstellung Carat Williams‘; der Sieger des Critérium des 5 Ans anno 2017 und zweifache Amérique-Teilnehmer kam nie aus dem Hintertreffen weg.

43. Grand Prix du Sud-Ouest (Gruppe II int., Vier- bis Zehnjährige)
2575m Autostart, 130.000 Euro
1.    Bugsy Malone    11,5    Yoann Lebourgeois    20
    9j.br. Wallach von Ready Cash a.d. Night Captain von Goetmals Wood
    Be / Tr: Philippe Allaire; Zü: Christian Simon
2.    Dreambreaker    11,8    Nicolas Bazire    210
3.    Ce Bello Romain    11,9    Anthony Barrier    110
4.    Bahia Quesnot    12,1    Jean-Christophe Sorel    180
5.    Aribo Mix    12,3    Dominik Cordeau    820
6.    Billie de Montfort    12,4    Gabriele Gelormini    75
7.    Elvis d’Evron    12,5    Damien Laisis    1310
8.    Carat Williams    13,3    Olivier Raffin    340
9.    Beppe Am    13,8    Franck Marty    2360
    Frisbee d’Am    dis.r.    Alexandre Abrivard    85
    Clarck Sotho    dis.r.    Cédric Terry    540
    Valokaja Hindö    dis.r.    Christophe Martens    57
Sieg: 20; Richter: überlegen 3 - 1 - 2 - 2½ - ½ - 1½ Längen; 12 liefen
Wert: 58.500 - 32.500 - 18.200 - 10.400 - 6.500 - 2.600 - 1.300 Euro

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2020-10-11/4701/7

Wieder nichts mit dem ersten Frankreich-Sieg wurde es für Voyage d’Amour, der Mike Lenders in Graignes ein „Internationales“ für Sechsjährige, die keine 129.000 Euro auf der hohen Kante hatten, ausgesucht hatte. Der mit 20.000 Euro dotierte Prix Champagne Dehu Lechevalier wurde eine sichere Beute des bis auf eine kurze Rochade führenden Schweden Star Costashorta und Sébastien Baudes.

Franck Nivard hatte die als Favoritin gehandelte Quick-Wood-Tochter aus zweiter Startreihe hinterm Auto im dritten Paar außen untergebracht, von wo es für die speedige Braune wieder nur zum Ehrenplatz - dem dritten bei den aktuellen fünf Versuchen in Frankreich - reichte; 5.000 Euro gab’s als Trostpflaster.

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2020-10-11/5008/2