++ Herzliche Glückwünsche gehen heute ins brandenburgische Münchehofe, wo Annett Linnecke runden Geburtstag feiert ++ ++ Padua: Zweiter Italien-Erfolg für Christoph Hofmanns Nacea mit Leonardo Raffa in 1:14,9/2040 Meter - Zuvor belegt Karin Walter-Mommerts Florida Spav mit Paolo Scamardella in 1:15,8/1640 Meter den Ehrenplatz ++ ++ Skive: Björn Spangenberg mit den Stolle-Schützlingen It's Me dis.rot, Lola Vici Siebter in 1:16,7/2550 Meter, Karel G Greenwood siegreich in 1:14,6/2020 Meter Bänderstart ++ ++ Samstag: PMU-Matinée in Wolvega - TCT-Satellitenrennen für Vierjährige mit Zoom Diamant (Robin Bakker) für Stall M.S. Diamanten/Stall Holzapfel und Stall Habos Quick Bo (Michael Nimczyk) gegen Novato (Jeffrey Mieras) - Der Goldhelm auch mit Christian Holters Gigolo - Nadine Adams Val de Loire mit Micha Brouwer - Rosemarie Haus' Huggy Moko mit Robin Bakker, Stall Habos Kira Bo Face mit Thomas Reber - Beginn 10:45 Uhr ++ ++ Sonntag: 3. Lauf zur Gold-Serie in Berlin - Zwölf Pferde über die Meile um 20.000 Euro - 4. Lauf zur Newcomer-Serie - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Dienstag: Zwölf Rennen inkl. vier PMU in Gelsenkirchen ab 11:35 Uhr ++ ++ Dienstag: Die Pfarrkirchener Siegerinnen Ultrablue und Noosa Heads Boko mit Ferdinando Pisacane in Triest - Beginn 15:20 Uhr ++ ++ Donnerstag (Fronleichnam): Top-Renntag in München - Großer Preis von Bayern (15.000 Euro), TCT-Gold-Cup der Hengste/Wallache und Stuten um je 14.000 Euro - Dion Tesselaar, Jos Verbeeck, Roberto Vecchione und MIcha Brouwer zu Gast - Zwölf Rennen ab 14:00 Uhr ++
Der Killer macht kurzen Prozess
13. Mai 2024

Modena, Sonntag, 12. Mai 2024. Wie in den letzten Jahren üblich bot die durch die Nobelautoschmieden Ferrari und Lamborghini weltberühmte 190.000-Einwohner-Stadt in der Region Emilia-Romagna den Dreijährigen die erste große Bühne auf dem Weg zum Derby Italiano del Trotto. 154.000 Euro waren im Gran Premio Tito Giovanardi ausgelobt, 66.000 Euro im den Signorinas vorbehaltenen Gran Premio Carlo Cacciari.

Ein guter Grund für Alessandro Gocciadoro, mal auf einen Raubzug in Nordeuropa, in diesem Fall in Kopenhagen zu verzichten und in seiner Heimat um die Ecke - sein Basislager Noceto liegt nur rund 75 Kilometer von Modena entfernt - die Ernte einzufahren.

Gelohnt hat sich der Besuch auf dem 1.000 Meter weiten Ippodromo Ghirlandina vor allem im „Tito Giovanardi“, in dem er mit vier Aspiranten engagiert war und die ersten beiden Prämien abschleppte. Aufhalten ließ er sich mit Favorit Falco Killer Gar, der bei sieben Versuchen erst einmal nicht das „Board“ als Erster geziert hatte - vor drei Wochen sah er hier in Modena die rote Karte -, auch von Startplatz „10“ und der zweiten Reihe hinterm Auto nicht.

Entgegen kam dem ins leuchtende Rot der Scuderia Regina Horses gekleideten 49-jährigen, dass Andrea Farolfi mit Fargo Wise As mit dem „Ab“ von der „5“ auf der Flucht war und das Feld ordentlich auseinanderriss. Lange führte der ausgangs des Schlussbogens gestellte und wenig später hundemüde springende Walner-Sohn mit 15 bis 20 Metern Vorsprung vor Felipe Roc, der 1400 Meter vorm Ziel mit seinem Latein am Ende war, Frankie LJ und Floy di Girifalco.

Hinter der die Außenspur beackernden Funny Gio, der einzigen Lady im Kreis der 13 Signores, lag Gocciadoro ideal. Er überließ es der bereits mit drei Gruppe-Lorbeeren dekorierten Trainingsgefährtin, den Tempomacher zu knacken, und schritt dann rigoros zur Tat. So sehr sich die tapfere Face-Time-Bourbon-Tochter wehrte - Falco Killer Gar machte mit ihr kurzen Prozess.

GNYqis7WQAIdSTP

30 Meter vorm Ziel nahm Gocciadoro die Hände herunter bzw. warf Kusshändchen ins Publikum. Überlegen 2½ Längen voraus machte der „Killer“ die mit Abstand größte Prise seiner Karriere fest und rangiert nun bei 96.462 Euro. Bronze ging an den bis auf eine Länge an Funny Gio aufschließenden Fakir Roc (von WishingStone) vor den beiden Maharajah-Söhnen Ferahan As und Futuro d’Amore.

Mit 1:12,5 verfehlte Falco Killer Gar den Rennrekord eines gewissen Vivid Wise As, der 2017 für Marco Smorgon von Enrico Bellei gesteuert worden war, lediglich um eine Zehntelsekunde - rosige Aussichten folglich.

Gran Premio Tito Giovanardi - Trofeo Giorgio Ghittoni - (Gruppe I nat., Dreijährige)

2080m Autostart, 154.000 Euro

1.    Falco Killer Gar          12,5    Alessandro Gocciadoro   17

       3j.br. Hengst von Varenne a.d. Zuwara Gar von Maharajah

       Be: Scud. Regina Horses; Zü: Allev. Garigliano & Scud. Indal Srl; Tr: Alessandro Gocciadoro

2.    Funny Gio                 12,8    Federico Esposito          59

3.    Fakir Roc                  12,8    Santo Mollo                  46*

4.    Ferahan As               13,2    Mario Minopoli jr         1136

5.    Futuro d’Amore          13,5    Antonio di Nardo          398

6.    Fandango Luis           13,5    Antonio Simioli             437

7.    Frankie LJ                 14,3    Giampaolo Minnucci      339

8.    Floy di Girifalco          14,4    Gennaro Riccio            391

9.    Felipe Roc                16,4    Filippo Rocca               46*

       Fil EK                       dis.r.   Pietro Gubellini            108

       Fabio Bi                    dis.r.   Maurizio Biasuzzi         152

       Fargo Wise As           dis.r.   Andrea Farolfi              129

       Falerno Play              dis.r.   Marco Stefani              733

       Frankie Bar               dis.r.   Carmine Piscuoglio     1032

*Stallwette

Sieg: 17; Richter: überlegen 2½ - 1 - 3½ - 2 - 1 - 4 Längen; 14 liefen

Zw-Zeit: 13,3/1000m

Wert: 64.400 - 30.800 - 16.800 - 8.400 - 5.600 sowie 28.000 Euro Züchterprämie

Trainer: Gocciadoro – Gocciadoro – Rocca – Team Minopoli – Palumbo

Video: http://webtv.awsteleippica.com/videos/6352794801112

Eine Stunde zuvor im Gran Premio Carlo Cacciari hatten die 14 „fillies“ 1.600 Meter vor der Brust. Mit Fenice del Ronco hatte erneut ein Pferd aus dem italienischen Championats-Quartier das dickste Ende für sich und erhielt die ersten Gruppe-Weihen, wobei es bis zur letzten Ecke nach einem neuerlichen Triumph Gocciadoros roch.

Von der „6“ flog seine bei 16:10 notierte Fantastic Gio pfeilschnell vor Fantastica Doda (1) und Fanny Breed ans Dirigierpult und wurde außen von der vergeblich auf eine innere Lücke hoffenden Filly Mail (7) vor Fenice del Ronco (3), Fashion Cap (14) und Francy Caf (11) begleitet. Bis zur letzten Ecke schien der „Terminator“ mit der Face-Time-Bourbon-Tochter alles im Griff zu haben - und kam dann gehörig unter Druck.

FB_IMG_1715537372504

Foto: equos.it

Als die Gegnerinnen in breiter Phalanx auf ihn eindrangen, nützte auch ein energischer Wink mit der Peitsche nichts. Aus dem Viererpulk schälte sich „Stablemate“ Fenice del Ronco recht sicher als Stärkste heraus und passierte mit einem entspannten Giampaolo Minnucci die Linie beim 13. Start zum dritten Mal als Erste.

Eine Länge dahinter wies die elegant um Fantastic Gio herumlavierte Fantastica Doda um einen „halben Kopf“ die sich ganz außen ins Gefecht werfende Francy Caf ab. Filly Mail zog sich als Vierte eingedenk des Marsches durch die Todesspur sehr achtbar aus der Affäre.

Gran Premio Carlo Cacciari (Gruppe II nat., dreij. Stuten)

1600m Autostart, 66.000 Euro

1.    Fenice del Ronco     12,2    Giampaolo Minnucci            95

       3j.br. Stute von Maharajah a.d. Rejna Inn Ronco von Donato Hanover

       Be: Stefano Bondi;  Zü: All. del Ronco; Tr: Alessandro Gocciadoro

2.    Fantastica Doda      12,4    Vincenzo-P. dell’Annunziata  69

3.    Francy Caf              12,4    Pietro Gubellini                   83

4.    Filly Mail                 12,6    Marco Stefani                   411

5.    Fan Idole VF           12,7    Andrea Farolfi                    92

6.    Fantastic Gio           12,7    Alessandro Gocciadoro        16

7.    Fanny Breed           12,8    Mario Minopoli jr               218

8.    Fiammetta Bar         13,4    Santo Mollo                      311

9.    Foira Mail               13,7    Antonio di Nardo               125

10.   Fashion Cap           14,6    Riccardo Pezzatini           2570

11.   Favola Cap             15,1    Carmine Piscuoglio          1142

12.   Fiammetta Ferm      16,1    Antonio Greppi                 541

       Favola EK              dis.r.   Massimiliano Castaldo       428

       Fortana Si              dis.r.   Enrico Bellei                     321

Sieg: 95; Richter: sicher 1 - k.Kopf - 2 - 1 - ½ - Hals; 14 liefen

Zw-Zeit: 13,1/1000m

Wert: 27.600 - 13.200 - 7.200 - 3.600 - 2.400 sowie 12.000 Euro Züchterprämie

Trainer: Gocciadoro – Cecere – Barelli – Baroncini – Barelli

Video: http://webtv.awsteleippica.com/videos/6352793069112