++ Heute: PMU-Abend in Wolvega ab 18:30 Uhr ++ ++ Vincennes: Charmy Charly AS gewinnt für den Stall A+S 2003 mit Paul Philippe Ploquin ein 68.000-Euro-Course-C in 1:12,7/2700 Meter ++ ++ Bergsåker: Riet Hazelaar dominiert unter neuer Regie von Daniel Wäjersten die Bronzedivision in 1:12,7/2140 Meter ++ ++ Sonntag: Zehn Rennen in München ab 14:00 Uhr - Elf Prüfungen anlässlich 20 Jahre Pferdesportpark Berlin-Karlshorst e.V. ab 13:30 Uhr ++ ++ Donnerstag: Erstmals wieder PMU-Rennen in Mönchengladbach - Sieben Prüfungen ab 11:35 Uhr ++
Daniele Jet hat’s eilig
25. März 2024

Triest, Sonntag, 24. März 2024. Viel Zeit hatte Alessandro Gocciadoro nicht, den üppigen Kassensturz vom Vortag in Solvalla zu feiern, an dem ihm sein Quartett 663.500 Kronen eingetrabt hatte. Nicht mal 24 Stunden später war der 49-jährige schon wieder in Triest auf Achse, wo der Gran Premio Giorgio Jegher für ältere Internationale das Highlight der italienischen Sonntagskarte bildete.

In der Gruppe-III-Prüfung, für die es zwei Runden auf dem 800-Meter-Oval des Ippodromo Montebello runterzureißen galt, war er mit Denver Gio, Cointreau und Dali Prav gut aufgestellt und musste doch mit Kleingeld vorliebnehmen. Es ging schon damit los, dass er selbst mit dem aus drei Monaten Winterruhe kommenden Denver Gio an der „7“ schlecht aufgestellt war und sofort im Hintertreffen verschwand.

Das komplette Gegenteil steckte in Zefiro d’Eté, mit dem Gaetano di Nardo von der „3“ schwungvoll vor Altaseta Pino (2) in Front rauschte, und Daniele Jet. Mit dem Naglo-Sohn drückte Crescenzo Maione gnadenlos, bis er Ende der ersten Überseite endlich vorn war. Zu jenem Zeitpunkt hatten sich Dilucoa Mo und Cherie Vit längst im Galopp empfohlen; ihnen folgte Dali Prav im vorletzten Bogen an den Sünderturm.

Vorn war Daniele Jet durchweg auf der Flucht, so dass Gocciadoro erst 400 Meter vor Abpfiff bei Denver Gio die Bremse löste Von letzter Position wurden dem Southwind-Frank-Sohn die Wege, die ihn bis in die dritte Schlussbogenspur trieben, dann doch zu weit, zumal Daniele Jet keine Müdigkeit erkennen ließ.

Im Gegenteil: Der Schützling von Trainer Sabato Bevilacqua, der auch noch Zefiro d’Eté im Spiel hatte, legte einen Zahn zu und feierte vier Längen voraus im 44. Versuch den zehnten Sieg, zugleich den zweiten auf diesem Level nach dem 19. Juli 2022 in Montecatini. Weit vor der Linie konnte sich sein Pilot erlauben, Kusshändchen Richtung doch recht schütter besetzte Ränge zu werfen.

In neuer Rennrekord-Zeit von 1:12,4 - den alten hielt seit 2007 El Nino mit 1:12,7 - kletterte Daniele Jets Konto auf 197.182 Euro. Platz zwei schnappte sich die trefflich geschonte Außenseiterin Altaseta del Pino (von Varenne) ganz leicht vor Denver Gio, der einige Mühe hatte, Zefiro d’Eté, Cointreau und Dilva Jet einzusammeln.

Gran Premio Giorgio Jegher (Gruppe III int., Ältere)

1660m Autostart, 37.400 Euro

1.      Daniele Jet                    12,4     Crescenzo Maione        27**

         5j.br. Hengst von Naglo a.d. Friulia Jet von Park Avenue Joe

         Be: Scud. Team Tony Trans; Zü: Az.Agr. Toniatti Giacometti Sas; Tr: Sabato Bevilacqua

2.      Altaseta del Pino          12,9     René Legati                    171*

3.      Denver Gio                    13,1     Alessandro Gocciadoro   25

4.      Zefiro d’Eté                    13,2     Gaetano di Nardo          27**

5.      Cointreau                       13,3     Federico Esposito             45

6.      Dilva Jet                         13,3     Ferdinando Pisacane    120

7.      Back On Top                  13,7     Giuseppe de Filippis      106

         Diluca Mo                       dis.r.    Giuseppe Colantonio       81

         Dali Prav                        dis.r.    Massimiliano Castaldo 171*

         Cherie Vit                       dis.r.    Manuel Pistone             1209

*, ** jeweils Stallwette

Sieg: 27; Richter: überlegen 4 - 2 - ½ - Hals - ¾ Länge; 10 liefen

Wert: 15.633 - 7.480 - 4.077 - 2.057 - 1.346 sowie 6.807 Euro Züchterprämie

Video: http://webtv.awsteleippica.com/videos/6349629755112