++ Gramüller/Sparber-Double in Mailand: Erst gewinnt Ronja Walter mit Khalid das Monté überlegen in 1:13,6/1650 Meter, danach feiert Kiwi Fortuna (Andrea Farolfi), ebenfalls für die Besitzergemeinschaft Moschner/Schröder, in 1:13,2/1650 Meter ihren ersten Italien-Sieg - Odense: Siebter Dänemark-Erfolg für Larsson mit Heiner Christiansen (1:14,1/2140 Meter) - Larssons kleine Schwester Lotta beim Debüt Zweite in 1.17,5/2140 Meter - Solvalla: Raw Data (Andre Schiller) Siebte in 1:15,4/2140 - Bente Bigens Raya (Claes Sjöström) nach Führung Fünfte in 1:14,2/2140 Meter - Stall Habos Opalis (Rikard Skoglund) Fünfte in 1:13,0/2140 Meter - Bollnäs: Zweite Plätze für Stall Habos Climber (Tomas Pettersson) und Hector Boko (Rikard Skoglund), die sich auf 1:12,0 bzw. 1:11,5/1640 Meter verbessern ++ ++ Sonntag: Die heiße Derby-Phase beginnt - Toll besetztes Adbell-Toddington-Rennen (20.000 Euro) mit den ungeschlagenen Days of Thunder (Thorsten Tietz) und Teatox (Rudi Haller) - Im Stutenlauf ALL IN LOVE (Dion Tesselaar) und Gigi Barosso (Robin Bakker) - Orlando Jet in der Gold-Serie - Elf Rennen ab 9:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Die Favoriten im 136. Österreichischen Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) kommen aus München - Jack is Back (Erich Kubes) und Heck M Eck (Christoph Schwarz) für das Team Lila bzw. die Besitzergemeinschaft Stall Gesvea/Johann Holzapfel u.a. gegen Paul Hellmeiers Power Uno (Jos Verbeeck) und Mon Amour Venus (Matthias Schambeck) - Karl Bürger Gedenkrennen (15.000 Euro/1600 Meter) für Dreijährige mit Joana (Christoph Schwarz) - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Montag: Dinslaken mit einer Sechser-Karte ab 19:00 Uhr ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree mit acht Rennen in München (ab 17:40 Uhr) ++
Chapter-Seven-Land in Vernon
05. Juni 2021

(nn) Vernon / New York, Freitag, 4. Juni 2021. Wie gewohnt sprießen in den einzelnen Bundesstaaten derzeit die Sire Stakes für Dreijährige wie Pilze aus dem Boden.

Vernon, das 5.500-Einwohner-Nest rund 350 Kilometer nördlich von New York City, war für jene des Staates New York zuständig, die am Freitagabend anlässlich eines ausschließlich Trabern vorbehaltenen 15-Gänge-Menüs (eine ausgesprochene Rarität in Nordamerika) nach Geschlechtern getrennt in jeweils zwei Divisionen entschieden wurden.

New York Sire Stakes

Der „Empire State“ ist seit einigen Jahren „Chapter-Seven-Land“, denn der Vater oder besser Erzeuger solcher Cracks wie Atlanta, Gimpanzee und Hypnotic Am, selbst fast zwei Millionen Dollar schwer und aktuell die Nummer zwei der US-Stallion-Rangliste, verrichtet seine Pascha-Dienste auf der Blue Chip Farms - 2021 zur Taxe von 25.000 US-Dollar mit bis an den Rand gefülltem Buch.

Drei der vier Sieger trugen seine Gene, nur Credit Winner funkte ihm dazwischen. Bei den Trainern gab’s ein Patt oder 2:2 zwischen jenen skandinavischer und nordamerikanischer Provenienz, wobei Letztere bereits 2:0 vorn lagen.

Den ersten Punkt setzte Andrew McCarthy mit Tony Alagnas Ahundreddollarbill in Abteilung 1 für die jungen Männer - und zauberte gleich einen neuen „track record“ für dreijährige Wallache aufs 1.406-Meter-Oval.

Im Streit ums Kommando unterlag er von der „4“ dem großrahmigen Dewey Arnold, knöpfte ihm nach kurzer Verschnaufpause in dessen Rücken die Spitze kurz nach dem Viertelmeilenpfosten ab und hatte damit für den vierten Treffer „lifetime“ und zweiten 2021 die Weichen auf „Sieg“ gepolt. Ein bisschen rühren musste sich der Aussie erst auf den letzten 100 Metern, als Åke Svanstedt mit Incommunicado als dritte Perle der Kette näher und näher rückte und nur um einen langen „Hals“ den Kürzeren zog.

Ahundreddollarbill, der am 4. November 2019 in Harrisburg keine hundert, sondern 65.000 Dollar gekostet hatte, ist dennoch eine lohnende Investition: 105.612 „Bucks“ zieren nunmehr sein Konto - Tendenz stark steigend. Sollte es mit ihm nicht auf die große Route gehen, hat er in New York ausreichende Verdienstmöglichkeiten. An seine 1:09,9 sollte niemand in den übrigen drei Abteilungen herankommen.

Der 2. Auftritt der dreijährigen Herren war zugleich der Rausschmeißer der Stakes, mit dem Åke Svanstedt für zum Teil eigene Kasse zum oben beschriebenen 2:2 ausglich. Mit dem ebenfalls am 4. November in Harrisburg für 100.000 Dollar erworbenen Ambassador Hanover begnügte sich der „grüne Riese“ aus Florida zunächst mit einem Platz im Mitteltreffen, während die Spitze in rascher Folge von Balenciaga über Steel zu Credit Con wechselte, der sie nach 900 Metern an Dee’s Red Delicious abtrat.

Der Credit-Winner-Sohn hatte Ambassador Hanover nach vorn gezogen, der sich für die Botschaft auf seine Weise bedankte, immer stärker wurde und bereits Mitte des „final turn“ das uneingeschränkte Sagen hatte. Die drei Längen Vorsprung brauchte Svanstedt nur noch zu verwalten, so dass Balenciaga optisch gut aufkam und lediglich um 1½ Längen später als der Hanover-Zögling anschlug. 28,5 Mille plus hievten das Konto des Hengstes auf 161.171 Dollar.

New York Sire Stakes - Trab - (int., dreij. Hengste & Wallache)
1. Abteilung, 1609m Autostart, 56.000 USD
1.    Ahundreddollarbill    09,9    Andrew McCarthy    16        
    3j.br. Wallach von Chapter Seven a.d. Swinging Royalty von RC Royalty
    Be: Crawford Farms Racing & James Crawford; Zü: Jonas Schlabach; Tr: Tony Alagna
2.    Incommunicado    09,9    Åke Svanstedt    29
3.    Dewey Arnold    10,1    Jason Bartlett    50
4.    Sevenshadesofgrey    10,2    David Miller    211
5.    Joxter    11,0    Dan Daley    567
    Platinum Ås    hdF    Scott Zeron    380
Sieg: 16; Richter: sicher ¼ - 2¼ - ¾ - 5½ Längen; 6 liefen
Wert: 28.000 - 14.000 - 6.720 - 4.480 - 2.800 USD

2. Abteilung, 1609m Autostart, 57.000 USD
1.    Ambassador Hanover    10,2    Åke Svanstedt    36        
    3j.dklbr. Hengst von Chapter Seven a.d. Angel Eyes Hanover von Cantab Hall
    Be: Åke Svanstedt, Order by Stable, Howard & Judith Taylor; Zü: Hanover Shoe Farms; Tr: Åke Svanstedt
2.    Balenciaga    10,4    Scott Zeron    49*
3.    Latin Lover    10,5    Leon Bailey    100
4.    Dee’s Red Delicious    11,1    Corey Callahan    54
5.    Steel    11,8    Andy Miller    49*
    Seven Nation Army    hdF    Mark MacDonald    25
    Credit Con    hdF    Wally Hennessey    150
*Stallwette
Sieg: 36; Richter: sicher 1½ - 1 - 5 - 5¼ Längen; 7 liefen
Wert: 28.500 - 14.250 - 6.840 - 4.560 - 2.850 USD

Warm ums Herz dürfte Wally Hennessey in Abteilung 1 für die Stuten geworden sein, hatte er doch erstmals Moni for Lindy in Händen, eine Enkeltochter jener Moni Maker, die er zu großen und größten Erfolgen, unter anderem im Elitloppet 1998, geführt hat und die „das Traumpferd meines Lebens gewesen ist“.

An vierter Position schaute sich der „Hall of Famer“ seelenruhig an, wie Soukup Blue Chip durch den gesamten ersten Bogen Druck machte, um Illuminata um die Spitze das Licht auszublasen. Vier Längen zurück war Trip Sevens Dritte. Dieser anfängliche Raubbau der Kräfte sollte Beiden noch bitter aufstoßen, denn als es um die Wurst ging, war von ihnen wenig zu sehen.

Ganz anders Moni for Lindy, die 400 Meter vorm Ziel den Gänsemarsch aufbrach, von Illuminata kurz Windschatten spendiert bekam und sich dann sicher zum ersten Saison- und zweiten Karriere-Sieg durchsetzte, der ihr Konto auf 101.069 Dollar hob. Sie läuft für die Farben ihrer Züchter, der Familie Antonacci bzw. deren Pseudonym Moni Maker Stable, und durchkreuzte Chapter Sevens Grand Slam: Die Zweite Darlene Hanover wie die Dritte Contested Hanover sind von ihm gezeugt worden.

Auf dem Papier eine glatte, „aufm Platz“ eine umkämpfte Sache war Abteilung 2, in der Iteration ihr Saisondebüt gab. Brian Sears fackelte nicht lange, scheuchte sie ruckzuck in Front und überließ nach 500 Metern Co-Favoritin Sweeping Rainbow, die bereits drei Starts im Leib hatte, die Arbeit der Windbrecherin. Bis ausgangs der Schlusskurve lief alles nach Plan für den 53-jährigen, der nur noch in ausgesuchten Rennen antritt, mit mehr als 200 Millionen Dollar an „Einfuhren“ sein Schäfchen längst im Trockenen hat.

Ein Spaziergang zum insgesamt sechsten Erfolg wurde es für Iteration allerdings nicht. In einem mitreißenden Rad-an-Rad-Gefecht kam Sweeping Rainbow immer wieder zurück und unterlag erst nach härtestem Kampf um einen „Hals“. Die vom Schweden Stefan Balaszi gezüchtete, vom Stall Courant des Anders Ström für 250.000 Dollar ersteigerte Chapter-Seven-Tochter steigerte auf der ersten Etappe auf der großen Route, die sie heuer unter anderem in die Hambo Oaks führen soll, ihren Input auf 343.509 „greenbacks“.

New York Sire Stakes - Trab - (int., dreij. Stuten)
1. Abteilung, 1609m Autostart, 57.000 USD
1.    Moni for Lindy    10,7    Wally Hennessey    224        
    3j.dklbr. Stute von Credit Winner a.d. Live Moni von Conway Hall
    Be / Zü: Moni Maker Stable; Tr: Domenico Cecere
2.    Darlene Hanover    10,9    Andrew McCarthy    18
3.    Contested Hanover    11,0    Scott Zeron    97
4.    Illuminata    11,1    Åke Svanstedt    91
5.    Soukup Blue Chip    11,2    Andy Miller    28
6.    Trip Sevens    13,2g    David Miller    146
Sieg: 224; Richter: sicher 1¼ - 1 - 1¼ - 1 - 16 Längen; 6 liefen (NS Debtors Adversary / lahm)
Wert: 28.500 - 14.250 - 6.840 - 4.560 - 2.850 USD

2. Abteilung, 1609m Autostart, 57.000 USD
1.    Iteration    10,9    Brian Sears    20        
    3j.br. Stute von Chapter Seven a.d. Steamy Windows von Muscle Massive
    Be: Courant Inc. (Anders Ström), US/SE; Zü: Order by Stable (Stefan Balaszi), SE; Tr: Marcus Melander
2.    Sweeping Rainbow    10,9    David Miller    35
3.    Aela Jamieson    11,3    Andy Miller    140
4.    Jula Shines On    11,3    Sarah Svanstedt    88*
5.    Big City Pearl    11,5    Verlin Yoder    51
6.    Splash Blue Chip    11,5    Åke Svanstedt    88*
7.    Tranquility K    11,6    Andrew McCarthy    151
*Stallwette
Sieg: 20; Richter: Kampf Hals - 2¾ - ¼ - 2¼ - ¼ - ½ Länge; 7 liefen
Wert: 28.500 - 14.250 - 6.840 - 4.560 - 2.850 USD