++ Heute: Auftakt des Hamburger Grand Prix Meetings mit der Deutschen Amateurmeisterschaft (30.000 Euro), dem Trotting Class Gold Cup (30.000 Euro) mit einem 8.000-Euro-Stutenrennen sowie zwei 12.000-Euro-TCT-Läufen für Zweijährige - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Heute: Anton Poschacher Gedenkrennen (20.000 Euro) für Österreichs Dreijährige mit Black Money (Josef Sparber) und Lady Cash AS (Rudi Haller) - Österreichisches Flieger Derby (15.000 Euro) mit dem Dauerduell Charmy Charly AS vs. Shining Star - Matthias Schambeck mit Sama Pride Venus - Frei für Alle mit Ocean Blue aus zweiter Reihe - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Prag: Siegreiches Gastspiel von Stall Gesveas Dean les Jarriais mit Julia Wiesner ++ ++ Romme: Ildiko mit Kristina Gust Zweite in 1:14,9/2140 Meter - Stall Gesveas Hera Eck (Valentin Prevost) nach Fehler unplatziert in 1:15,7/2140 Meter ++ ++ Montag (3. Oktober): Tag 2 des Hamburger Grand Prix Meetings mit Starbesetzung - Großer Preis von Deutschland (40.000 Euro) mit Derbysieger Days of Thunder und dem dänischen Derbyzweiten Garfield - beide aus zweiter Reihe - gegen den schwedischen Breeders-Crown-Zweiten Indy Rock - Preis von Hamburg (40.000 Euro) mit Deutschlands schnellstem Wallach Hidalgo Heldia - Je 15.000 Euro in der Hamburger Stutenmeile, im Langen Hamburger (3.240 Meter) und in der Hamburger Rekordmeile - Beginn 13:45 Uhr ++ ++ Mittwoch: Volle PMU-Karte in München - Zehn Rennen ab 11:35 Uhr ++
Beethoven dirigiert
13. September 2022

Romme, Montag, 12. September 2022. Zweiter Schweden-Start, erster Sieg im Land der Tre Kronors hieß es nach dem ersten Rennen der Abendveranstaltung zu Romme für den mittlerweile bei Sybille Tinter stationierten Beethoven Gar.

Der nach vielen Problemen erst in diesem Jahr in den Rennbetrieb eingestiegene fünfjährige Wallach der Besitzergemeinschaft Bernd Nebel, Florian Marcussen und Thorsten Tietz, mit der „5“ bestens aufgestellt, scheuchte Mitte der ersten Kurve Larizz aus dem Kommando, spulte sein Pensum gemütlich herunter, legte die letzten 500 der 2.140 Meter in 1:11,0 zurück, ohne dass ihn Nachwuchsmann Valentin Prevost fordern musste, und war nach 1:16,4 eineinhalb Längen vor King Chaos um 30.000 SEK reicher.

Insgesamt sind im Bordbuch des Varenne-Sohnes nun sechs Siege und nach frühem Fehler in Jägersro ein dritter Platz aus sieben Versuchen sowie 121.028 Kronen verzeichnet. Als Rendite auf eine Siegwette gab’s schmale 40 Prozent.