++ Die Termine der Amateur-Europameisterschaften 2024 stehen: Die Amazonen sind am 28. April auf Malta im Einsatz, die Herren am 15. und 16. Juli in Belgien - Julia Holzschuh und Peter Platzer vertreten Deutschland ++ ++ Heute: Team Neuhofs River Flow in Neapel Nichtstarter ++ ++ Freitag: Sieben Rennen, davon sechs für die PMU, in Hamburg - Beginn 10:51 Uhr ++ ++ Samstag: Maximilian Schulz mit Neuerwerbung Hawai Song bei der PMU-Matinée in Wolvega (11:15 Uhr) ++ ++ Sonntag: Vier PMU- und vier Rahmenrennen in Mariendorf ab 11:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Prix de Paris über 4150 Meter in Vincennes mit Vorjahressiegerin Ampia Mede SM, aber ohne Idao de Tillard ++
Viel Abwechslung am 2. Advent
06. Dezember 2023

(htz-press) Am Sonntag ist Bahrenfeld nach der Absage in Karlshorst Alleinveranstalter in Traber-Deutschland und bietet im Rahmen von neun Rennen ab 13.00 Uhr ein überaus vielfältiges Programm: Zweijährige kämpfen im Prix Flevofarm um stattliche 10.000 Euro, Emma Stolle und Tom Karten in zwei direkten Duellen um wichtige Punkte im Amateurchampionat, und Gästefahrer stellen im Adventscup der Pferdepfleger unter Beweis, dass sie nicht nur hinter den Kulissen gut sein können.

Für die Wetter geht es in der V6-Wette (3.-8. Rennen) um eine Auszahlungsgarantie von 6.000 Euro und die Dreierwette des 4. Rennens wird durch einen Jackpot von 2.257,15 Euro besonders attraktiv.

Viel Geld

Ein Rennpreis von 10.000 Euro ist in dieser fortgeschrittenen Jahreszeit eher selten. Sechs Zweijährige, die bereits in vier verschiedenen Ländern aktiv waren, bewerben sich im Prix Flevofarm (5. Rennen) darum. Der einzige, der sich schon in Deutschland in einem Rennen vorgestellt hat und dabei in Gelsenkirchen siegreich war, ist Fermio (Erwin Bot), dessen Auftritte in Wolvega ebenfalls überzeugten, die anderen sind entweder Debütanten oder hatten ihre Premiere mit zunächst weniger Erfolg in Frankreich, Italien oder den Niederlanden.

Kein Geld

Gästefahren sind Ehrensache, einen Rennpreis gibt es für Pferde und Besitzer erst in der Wiederholung. Der Adventscup der Pferdepfleger (2. Rennen) sieht acht Gespanne am Ablauf, unter denen sich mit Sandra Weinert (Fend d’Ukraine) eine Fahrerin befindet, die drei ihrer letzten vier Auftritte in solchen Prüfungen gewinnen konnte. Kosy Occagnes (Marleen Hauber-Karssen), Quandor (Dennis Renner) oder Windspeed (Stefan Langendorf) werden aber nicht leicht zu bezwingen sein. In der Wiederholung (8. Rennen) sitzen routinierte Amateure hinter den Vierbeinern.

Zusätzliches Geld

Gerade in der Vorweihnachtszeit kommen Extra-Einnahmen wie gerufen. Im Glühwein-Rennen (4. Rennen) ist eine solche durch den Jackpot in der Dreierwette in Höhe von 2.257,17 Euro möglich. Um den Sieg sollte es vorrangig zwischen Oase Vrijthout (Tom Karten) und Ready for Capri (Emma Stolle) gehen. Die Prüfung ist ebenfalls Bestandteil der V6-Wette, in der die Auszahlungsgarantie 6.000 Euro beträgt und die mit dem 3. Rennen und Heavy Enemy (Michael Nimczyk) beginnt, den nicht wenige Wetter als Bankpferd markieren werden.

Zum Abschluss der V6 könnte auch George Gentley Mo (Marciano Hauber) für eine solche Maßnahme in Betracht kommen, während zuvor im Rennen der besten Tagesklasse durch u.a. Jack (Rosalie Janssen), Romanze (Robin Bakker) Dan CG (Thomas Panschow) oder Midsommer records (Michael Nimczyk) einige Bewerber um den Sieg antreten.

Der nächste und für dieses Jahr letzte Renntag in Bahrenfeld ist für Samstag, 30. Dezember, vorgesehen, bevor das neue Rennjahr am Montag, 22. Januar, mit einer PMU-Matinée beginnen soll.