++ Dinslaken: Nach dem Ausfall der Favoriten Perfecto und Jorle gewinnt Karin Walter-Mommerts Arcano BE mit Robbin Bot das 14.000-Euro-Finale zur Dreijährigen-Serie powered by PMU - Durch den Stallgefährten Man U geht auch der Endlauf der Rheinfels-Serie in das Nimczyk-Quartier ++ ++ Sonntag: Winter-Pokal der Amateure um 13.000 Euro in Berlin (ab 13:00 Uhr) ++ ++ Montag: PMU-Abend in Hamburg - Sechs Rennen ab 18:30 Uhr ++ ++ Donnerstag: Vier PMU- und drei Rahmenrennen in München ab 11:35 Uhr ++ ++ Breeders-Crown-Sieger Jimmy Ferro BR besitzt eine Nennung für den Prix de Decize (39.000 Euro/2850 Meter) für vierjährige Europäer am 7. Dezember in Vincennes - Einen Tag später ist seine Stallgefährtin Jamaica Ferro für den Gran Premio Royal Mares (Gruppe I) in Neapel vorgesehen ++
Siegt Massai erneut im Park?
23. November 2022

(GelsentrabPR) Nach nur einer Woche lädt der GelsenTrabPark abermals am Montag zur PMU-Matinee ein und veranstaltet fünf spannende Rennen, vier erneut als PMU. Der Start des ersten Rennens erfolgt dieses Mal um 11:35 Uhr. Die gewinnreichste Klasse des Tages kommt in der dritten Tagesprüfung an den Ablauf. Geboten wird wieder eine V-5 Wette, hier muss man in den fünf Rennen alle Sieger vorhersagen, und in der Klasse bis 19.000 € (4. Prüfung) kommt eine Vierer-Wette zur Austragung.

Im ersten Rennen könnte Jalinka Tuilerie zum Zuge kommen. Gemessen an ihrem Erfolg und an ihrem Ehrenplatz in Gelsenkirchen wäre die Janssen-Stute als Siegerin nicht undenkbar. Mega Occagnes machte bisher nichts falsch, wird sich noch etwas festigen müssen, er sollte ein harter Brocken sein. Auch der Erfolg von Ino du Vivier war sehr einfach, aber hier wird mehr verlangt. Shanty wechselte das Quartier und muss zudem ein Päuschen überbrücken, doch die gut gezogene Stute wird sicherlich gut vorbereitet an den Ablauf gelangen. Im Vorfeld kann man sich hier nur schwer festlegen.

Die zweite Tagesprüfung sieht für Fantastico maßgeschneidert aus, wäre da nicht seine Unsicherheit, die ihm hin und wieder im Wege steht. Karin Hazelaar verbummelte zuletzt das Rennen, wurde im Einlauf sicher überlaufen. Sollte erstgenannter patzen, stehen sicher auch Lotus Kimberly und Nesaia in den Startlöchern.

Massai ist im Preis von Amiens erneut gut untergekommen. Er setzte sich beim letzten Auftritt sehr sicher gegen Nyx Hillperon durch, die auch in dieser Prüfung beachtet werden muss. Iamtheonewhoknocks zeigt seit Monaten nur beachtliche Leistungen und auch Born to Run ist ein Muster an Beständigkeit, der leider am Start hin und wieder springt, anschließend aber enorm viel Laufbereitschaft signalisiert.

Alleine der Startplatz von Villeneuf - im anschließenden vierten Rennen - spricht gegen den Stall- For-Pleasure Traber. Auf den letzten Metern holte er einen längst enteilten Gegner noch ein und landete den längst verdienten Erfolg. Der niederländische Gast Kirby Starlake ist in diesem Jahr noch sieglos, läuft aber immer flotte Zeiten und endet dabei sehr oft in den besseren Geldrängen. Jo Jo Harley verlor seine letzte Aufgabe genau auf der Linie, als Zebou wie ein Pfeil an ihm „vorbeischoss“. Saltimore darf man schon wegen seiner Klasse nicht übersehen.

Das letzte Rennen sieht für die de-Vlieger-Stute Carnivine lösbar aus. Raverduke machte auf den letzten Metern noch Boden gut, zeigte dabei eine deutliche Leistungssteigerung. Auch wenn Ismael beim letzten Auftritt blass blieb, verweisen wir auf ihn. Er ist sehr launisch, aber auch laufgewaltig.