++ Berlin: Major Ass gewinnt in bewährter Hand von Michael Hönemann den 7. Lauf der Gold-Serie in 1:16,0/2500 Meter vor Willow Bay Evert und River Flow - Emma Stolle punktet erneut mit Beppi Santana und verkürzt im Amateurfahrer-Championat auf 17:16 ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++ ++ Trauer um Josef Bureik - Der einst erfolgreiche westdeutsche Besitzer und Züchter ist im Alter von 75 Jahren verstorben ++ ++ Montag: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++
Mit der Präzision eines Uhrwerks
22. Oktober 2021

(GelsentrabPR) – Der elfte Goldhelm ist Deutschlands seit Jahren unumstrittener Nummer eins unter den Trabrennfahrern praktisch nicht mehr zu nehmen. Michael Nimczyk leistet sich im Ganzjahresgeschäft auf der Rennbahn aber natürlich dennoch keine Auszeit und eilt der abgeschlagenen Konkurrenz gnadenlos immer weiter auf und davon. Am Donnerstag bei Gelsentrab fuhr der Dominator aus Willich am Niederrhein gleich vier Mal zur Siegerehrung vor.

Fulminanter Beginn

Der Champion legte gleich zum Auftakt los wie die Feuerwehr und verwandelte einen Elfmeter mit dem jungen Wallach Lindstedt Boko. Von Position drei konnte sich das hochfavorisierte Gespann sogar einen ultravorsichtigen Start erlauben und das Laufen hinter den Pferden üben. Aus dritter Position außen verbesserte man sich auf der Überseite zunächst um einen Platz und setzte sich als es drauf ankam sicher gegen den tapfer attackierenden Hamaxa (2/Reinier Feelders) durch.

Eine ganz andere Taktik wählte Michael Nimczyk anschließend mit dem Müller-Terbille-Traber Fantastic Foot (5). Beim ersten gemeinsamen Engagement ließ der Mittdreißiger den Franzosen direkt vom Start fliegen, übernahm von Beginn an das Kommando und hielt das Heft nach klug eingeteilter Fahrt bis zum Pfosten fest in der Hand. Möglicherweise wäre Handsome Guy (4/Massimo Arikxs) noch eine ernsthafte Bedrohung geworden. Der Hengst fand aus dem Windschatten des Piloten jedoch keine Passage, kam beim vergeblichen Versuch innen durchzuschlüpfen gar kurz aus dem Takt und musste nach Überprüfung durch die Rennleitung schließlich mit Rang drei hinter dem früh außen auf sich gestellten James Moko (2/Jan Thijs de Jong) zufrieden sein.

Eindeutig das stärkste Pferd zur Hand hatte Michael Nimczyk im dritten Rennen, dem »Wettstar-Herbst-Preis« für die höchste Tagesklasse. Der französische Halbmillionär Beau de Grimoult aus dem Besitz von Trainer Henk Grift hat in seiner Karriere bereits ganz andere Gegner gesehen als am Nienhausen Busch und musste eigentlich nur ohne Fehler vom Start kommen. Das war zuletzt im Rahmen des »Grand Prix de Gelsenkirchen« hinter dem Auto mit Nicolas Bazire nicht gelungen, stellte dieses Mal aus dem Band jedoch überhaupt kein Problem dar.

Der Rückstand zu den Teilnehmern, die mit 25 Meter Vorsprung auf die Reise gehen durften, war im Nu wettgemacht und Beau de Grimoult machte sich noch vor erreichen der Schlussrunde in der Außenspur auf den Vormarsch. An der letzten Ecke knöpfte der Zehnjährige sich dann den in Front für durchweg hohes Tempo sorgenden Casanova d’Amour (2/Jochen Holzschuh) endgültig vor und nahm diesem bis zum Ziel mühelos noch zwei volle Längen ab.

Nach dem lupenreinen Hattrick zum Beginn hatte Michael Nimczyk im anschließenden Amateurfahren Pause und sammelte Kräfte für den folgenden »Preis von Vesoul«, in dem er mit Waldkautz erneut in der Favoritenrolle stand. Der Vierjährige war beim Debüt vor elf Tagen noch disqualifiziert worden, präsentierte sich beim zweiten Auftritt aber deutlich trabsicherer und brachte die nach rund 600 Metern übernommene Führung souverän nach Hause.

Keep Flying segelt davon

Nach der hundertprozentigen Ausbeute bei den ersten Starts musste der »Goldhelm« beim nächsten Auftritt mit La Vie en rose (4) mit dem zweiten Geld zufrieden sein. Die Dreijährige aus dem Stall Germania war nach ihrem Volltreffer beim Einstand in Berlin bei Gelsentrab früh außen auf sich gestellt und hatte so nicht den Hauch einer Chance gegen die blendend aussehende Keep Flying (12/Jan Thijs de Jong), die mit der »12« nach einem Blitzstart schon im ersten Bogen nach vorne gestürmt war und sich im Zieleinlauf mit starkem Antritt spielerisch löste. Die Viererwette mit den Außenseitern Vanita Express (8/Markus Bock) und Speedway (5/Jan Thirring) auf den Rängen drei und vier zahlte stolze 16.295:10.

V7-Jackpot nach SALTIMORE-Ausfall

Überhaupt nicht getroffen wurde die mit einer Garantieauszahlung von 15.000 Euro angebotene V7-Wette, sodass beim nächsten Renntag am 7. November ein ganz besonders prall gefüllter Topf auf die Wett-Tüftler warten wird. Dafür mitverantwortlich ist sicher auch der vierjährige Hoffnungsträger SALTIMORE (3/Constantin Vergos), der beim Comeback auf der Heimatbahn nach zweimonatiger Pause auf ganzer Linie enttäuschte und vom vorletzten Platz aus zuschauen musste, wie Jannie van Tim (8/Rob de Vlieger) für eine Überraschung sorgte.