++ Gramüller/Sparber-Double in Mailand: Erst gewinnt Ronja Walter mit Khalid das Monté überlegen in 1:13,6/1650 Meter, danach feiert Kiwi Fortuna (Andrea Farolfi), ebenfalls für die Besitzergemeinschaft Moschner/Schröder, in 1:13,2/1650 Meter ihren ersten Italien-Sieg - Odense: Siebter Dänemark-Erfolg für Larsson mit Heiner Christiansen (1:14,1/2140 Meter) - Larssons kleine Schwester Lotta beim Debüt Zweite in 1.17,5/2140 Meter - Solvalla: Raw Data (Andre Schiller) Siebte in 1:15,4/2140 - Bente Bigens Raya (Claes Sjöström) nach Führung Fünfte in 1:14,2/2140 Meter - Stall Habos Opalis (Rikard Skoglund) Fünfte in 1:13,0/2140 Meter - Bollnäs: Zweite Plätze für Stall Habos Climber (Tomas Pettersson) und Hector Boko (Rikard Skoglund), die sich auf 1:12,0 bzw. 1:11,5/1640 Meter verbessern ++ ++ Sonntag: Die heiße Derby-Phase beginnt - Toll besetztes Adbell-Toddington-Rennen (20.000 Euro) mit den ungeschlagenen Days of Thunder (Thorsten Tietz) und Teatox (Rudi Haller) - Im Stutenlauf ALL IN LOVE (Dion Tesselaar) und Gigi Barosso (Robin Bakker) - Orlando Jet in der Gold-Serie - Elf Rennen ab 9:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Die Favoriten im 136. Österreichischen Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter) kommen aus München - Jack is Back (Erich Kubes) und Heck M Eck (Christoph Schwarz) für das Team Lila bzw. die Besitzergemeinschaft Stall Gesvea/Johann Holzapfel u.a. gegen Paul Hellmeiers Power Uno (Jos Verbeeck) und Mon Amour Venus (Matthias Schambeck) - Karl Bürger Gedenkrennen (15.000 Euro/1600 Meter) für Dreijährige mit Joana (Christoph Schwarz) - Beginn 13:00 Uhr ++ ++ Montag: Dinslaken mit einer Sechser-Karte ab 19:00 Uhr ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree mit acht Rennen in München (ab 17:40 Uhr) ++
Liebestrip nach Hamburg
02. April 2018
1
2

Die Quick-Wood-Tochter, die einer erfolgreichen italienischen Mutterlinie entstammt, bestritt bei der Gelegenheit erstmals zwei Rennen an einem Tag. Das anspruchsvolle Pensum steckte die Vierjährige mühelos weg, gewann ihren Vorlauf durch die Todesspur gegen den wackeren Chuckaluck (Lea Ahokas), legte im 20.000-Euro-Finale eine deutliche Schippe drauf, steigerte sich um eineinhalb Sekunden auf starke 1:14,8 / 2200 Meter und zwang den vom Fleck weg führenden Vorlaufsieger Humble Hill (Robin Bakker) am Ende noch leicht in die Knie.
Als Dritte entschädigte sich die von Catchdriver Rudi Haller optimal vorgetragene Arendelle für ihre hauchdünne Niederlage im Vorlauf durch April Classic (Victor Gentz), die im Finale - dann mit Heinz Wewering - keine Rolle mehr spielte. Die beiden letzten Prämien gingen an Nordmann (Rob de Vlieger) und Night Star Sam (Michael Nimczyk), die wie in der Qualifikation weite Wege gehen mussten. In der Gesamtzeit sogar noch einen Tick schneller als Voyage d'Amour war im Finale B Sandsturm. Der im Vorlauf fehlerhafte Igor-Font-Sohn legte mit Michael Larsen einen ambitionierten Tempolauf hin, den er bis zur Linie durchstand.

(02.04.2018 Fotos: Uwe Stelling)