++ Die Starterangabe für den Renntag am Montag, 5. Oktober 2020, in Dinslaken wird verlängert bis Mittwoch, 30. September 2020, 10:00 Uhr ++ ++ Heute: Nimczyk-Großaufgebot beim PMU-Abend in Mons (ab 18:30 Uhr) - Robbin Bot mit Out of the Slums, Hercules Petnic und Prigana, Thomas Maaßen mit Favori de la Basle ++ ++ Heute: Die Vorläufe 3 und 4 zum Grand Prix de l'U.E.T. in Vincennes - Velten von Flevo mit Hugo Langeweg jr. als deutscher Vertreter u.a. gegen Gotland (18:45 Uhr) - Stall Habos Payet mit Tomas Pettersson in Romme (13:26 Uhr) - Günther Grubers Harley As mit Sybille Tinter in Eskilstuna (21:15 Uhr) ++ ++ Mittwoch: PMU-Soiree in Gelsenkirchen - Acht Prüfungen ab 17:15 Uhr - Fahrerwechsel: 703 White Phoenix mit Michael Nimczyk (ohne Gewähr) ++ ++ Freitag: Deutsches Duell Larsson vs. Key Largo in Billund ++ ++ Samstag: Deutsche Amateurmeisterschaft in Hamburg - Drei Vorläufe, Finale und Trostlauf um ingesamt 35.000 Euro (Beginn 14:00 Uhr) ++ ++ Sonntag: Großer Preis von Deutschland um 40.000 Euro mit internationaler Top-Besetzung eingebettet in ein hochkarätiges Rahmenprogramm (Beginn 14:00 Uhr) ++ ++ Sonntag: 135. Österreichisches Traber-Derby (50.000 Euro/2600 Meter/17:15 Uhr) in der Wiener Krieau mit Italiano KP (Rudi Haller), Black Star (Josef Sparber) und Dellaria Venus (Christoph Schwarz) ++
Jeopardy - der Hauptgewinn im Stuten-Derby?
15. September 2020

(BTV-press/mw) Frühes Erscheinen sichert die besten Plätze - das gilt mehr denn je für Samstag, an dem das Derby-Meeting mit einem 14 Rennen umfassenden Menü in die Schlusskurve biegt. Wegen der anschließenden Jährlingsauktion ertönt der erste „Start-frei-Ruf“ von Bahnsprecher Michael Kohl bereits um 11.00 Uhr zum Finale des Handicap de Luxe. 24 Stunden vor dem 125. Deutschen Traber-Derby kämpfen im Stuten-Derby (13. Rennen, 16.25 Uhr) jene zehn 2017 geborenen Ladys um 88.350 Euro, die sich vor zwei Wochen in fünf Vorläufen qualifiziert haben.

1989 als eigenständige Prüfung für die jungen Traberdamen begründet - die mussten vorher stets mit dem starken Geschlecht die Klingen kreuzen -, wird mit ihm als Marion-Jauß Deutsches Stuten-Derby der im Mai verstorbenen Amateurfahrerin, Besitzerin und Züchterin gedacht, die über Jahrzehnte dem Sport in Berlin auch als Sponsorin eng verbunden war.

Michael Nimczyk und Kyriad Newport Foto Marius Schwarz

Kyriad Newport mit Michael Nimczyk © Marius Schwarz

Die 32. Auflage kommt wie viele ihrer Vorgänger höchst offen daher, was schon daraus resultiert, dass nur die besten Beiden jedes Qualifiers in den Endlauf gekommen sind. So etwas wie der Titelverteidiger ist Deutschlands Goldhelm Michael Nimczyk, der im Vorjahr mit La Grace nach vielen vergeblichen Versuchen endlich sein erstes Derby gewann. Diesmal hat er mit Kyriad Newport eine Waffe zur Hand, die viermal in Folge nicht zu bezwingen war und die Pflicht vor der heutigen Kür quasi im Schongang erledigt hat - in der langsamsten Zeit aller Siegerinnen. Das könnte ihr einige Reserven erhalten haben, die dringend nötig sind.

Robin Bakker und Whoopie Diamant Foto Marius Schwarz

Whoopie Diamant mit Robin Bakker © Marius Schwarz

Zwar sind, wie es so schön heißt, Zeiten Schall und Rauch und die Karten grundsätzlich neu gemischt, doch mindestens die übrigen vier Siegerinnen werden der Stute aus dem Besitz des Berliner Bahneigentümers Ulrich Mommert gehörig auf den Zahn fühlen. Whoopie Diamant hat nach dem verpatzten Stutenlauf zum Buddenbrock-Rennen nachdrücklich gezeigt, was sie kann und war vorneweg von der hoch eingeschätzten Glide be Lucky AS keine Sekunde zu erschüttern. Und dann sind da noch die drei im schwedischen Sport gestählten Namanga Bo, Raya und Jeopardy.

Pietro Gubellini und Namanga Bo Foto Marius Schwarz

Namanga Bo mit Pippo Gubellini © Marius Schwarz

Von denen ist Namanga Bo, für die erneut Pietro Gubellini aus Italien einfliegt, die reichste und Jeopardy die schnellste der Vorlaufsiegerinnen. Mit der imposanten Braunen will Conrad Lugauer endlich einen Makel in seiner sportlichen Vita merzen. Frei nach Klaus Lage „Tausendmal versucht, tausendmal ist nix passiert“ soll es nun endlich „Zoom“ machen: Ein Sieg im deutschen Derby fehlt dem seit mehr als einem Jahrzehnt im Süden Schwedens ansässigen gebürtigen Regensburger trotz zahlreicher vielversprechender Anläufe noch immer. Mit der nach einer amerikanischen Quiz-Show benannten Stute will er den hartnäckigen Bock endlich umstoßen - ausgerechnet im 13. Rennen!

Dennis Spangenberg und Raya Foto Marius Schwarz

Raya mit Dennis Spangenberg © Marius Schwarz

Großer Andrang nach Trost

19 jener Stuten, die sich nicht fürs Finale grande qualifizieren konnten, wollen sich Trost im sogenannten Finale B holen. Ob des gewaltigen Andrangs wird dieser Trostlauf in zwei mit je 10.000 Euro dotierten Abteilungen ausgetragen. Abteilung 1 (5. Rennen) könnte an Night fever Bo oder Heavenly Dreamgirl gehen, die jedoch mit „7“ und „8“ nicht gerade optimale Startplätze gelost haben. In der 2. Division (10. Rennen) ist die Gemengelage nicht viel übersichtlicher. Katalonia aus dem Erfolgsteam Hagoort/Bakker will ihre rote Karte aus dem Vorlauf korrigieren, Naomi Bo endlich ihren ersten Sieg landen, Shimmy des Bois die nach drei Treffern im Alltagsgeschäft doch recht deftige Vorlauf-Schlappe vergessen machen. Und auch Kiwi Fortuna geht mit Stuten-Derby-König Heinz Wewering die Aufgabe alles andere als chancenlos an.

Zauni vor der neuerlichen Titelverteidigung

Erster echter sportlicher Knüller verspricht mal wieder das Monté-Derby um 20.000 Euro (6. Rennen) zu werden, das seine achte Auflage erlebt. Die letzten beiden waren eine jeweils klare Sache für Ronja Walter und Zauni, die 2019 mit sagenhaften 1:11,5 die schnellste je in einem Trabreiten auf deutschem Boden erzielte Zeit aufs Tapet brachten. Ein bisschen haben die vielen harten Schlachten besonders auf französischem Terrain an der Frische des seit langem ausschließlich unterm Sattel eingesetzten einstigen St-Leger-Siegers genagt.

Da könnte Lea Ahokas mit dem elf Jahre alten Franzosen Volcan de Bellande, einem Satteltraber par excellence, der mehr als eine halbe Million Euro gescheffelt hat, einen gehörigen Streit um die 10.000 Euro für Platz eins vom Zaun brechen. Seinen einzigen Auftritt in Deutschland hat der Franzose hier in Mariendorf überlegen gegen Tell Me No Lies gewonnen und bewiesen, wie scharf alte Kanonen auch beim 116. (!) Auftritt ihrer Laufbahn noch zu schießen vermögen. Deutschlands Championesse ist mit ihrem Paradepferd hinreichend gewarnt.

Mit dem 8. Rennen, dem Derby-Pokal der Flieger, beginnt für all jene Wetter, die ans ganz große Geld wollen, die schwierigste Denksport-Aufgabe. Gelingt es ihnen, bis zum letzten Rennen alle Sieger richtig vorherzusagen, ist in der V7+-Wette vom Berliner Trabrennverein eine Ausschüttung von mindestens 33.333 Euro garantiert. Doch schon der erste Teil hat‘s in sich. Der im Bogen erfolgende Start ist nicht jedes Pferdes Sache. Es gehen lediglich sechs Gespanne aus der ersten Reihe ab, so dass das zweite halbe Dutzend direkt dahinter Platz nehmen muss.

Die Startplätze zwei, drei und vier gelten gemeinhin als die besten, und das könnte Zofran de Gleris ausnutzen. Der Italiener hat in seiner Heimat zahlreiche solcher Sprintaufgaben erfolgreich gelöst; mit ihm sollte Berlin-Fan Rudi Haller bestens gerüstet sein. Andererseits wollen Iron Creek und Otero die letzten, etwas mageren Resultate gerade rücken. Und dann ist da noch Mon Filou, der vor zwei Wochen für Sieg-Odds von 563:10 genau solch eine Königswette hat platzen lassen…

Leichter wird’s auch im folgenden Finale der Newcomer-Serie um 20.000 Euro nicht, obwohl alle Kandidaten in unterschiedlichen Konstellationen miteinander die Klingen gekreuzt haben. Die Favoriten Ol Dono Lengai und Velten von Polly waren im Halbfinale am 5. September Totalausfälle, was Jilt Flevo entschlossen genutzt hat. Seine dabei erzielten 1:13,6 sind durchaus die Kragenweite der beiden Vorgenannten - und Startplatz „8“ ein nicht zu unterschätzendes Handicap. Auf neuerliche Ausrutscher wartet Amon Wise As, der vor vierzehnTagen mit einem Ehrenplatz maßgenommen hat.

An Berlins vor 21 Jahren tödlich verunglücktes Idol erinnert das Gottlieb-Jauß-Memorial, das sich - abgesehen vom Monté-Derby - an die gewinnreichste Klasse wendet. Prima aufgestellt ist der Stall Habo mit den seit geraumer Zeit in Schweden stationierten Natorp Bo und Volare Gar, doch ein Selbstläufer wird‘s nicht: Massai ist ein bewährter Krieger, der mit ein wenig Glück eine solche Schlacht gewinnen kann; auch Noubliez jamais darf nie vergessen werden, von Arendelle ganz zu schweigen. Die zähe Stute hat jüngst sogar Rainbow Diamant das Nachsehen gegeben, ging damals allerdings mit 20 Meter Vorsprung auf die Reise.

Erst im fünften Abschnitt der V7+-Wette (12. Rennen) könnte man auf der Suche nach einem „Bankpferd“ fündig werden, damit der V7+-Einsatz nicht gar zu hoch wird: Der kleine JFK hatte am 5. September wegen eines Reifenschadens keine Chance auf den Sieg, biss sich jedoch mit enormem Kampfgeist zum Ehrenplatz durch.

Nach dem letzten Rennen wird wie üblich kräftig in die Zukunft investiert: Vor der offenen Endellschen Tribüne aus dem Gründerjahr der Trabrennbahn kommen zur 30. Derby-Auktion 84 Jährlinge in den Ring. Gesteigert werden kann „live“ vor Ort oder erstmals auch online. Dass durchaus für den schmalen Geldbeutel etwas Gutes dabei sein kann, hat die Vergangenheit hinreichend bewiesen: Die Breeders-Crown-Sieger Ginger Heldia und Emma di Quattro waren 2012 für 12.000 bzw. 6.000 Euro zu haben, Laskari 2014 gar für nur 4.500 Euro. Auf der gleichen Auktion war Orlando Jet für 7.500 Euro eine 1a-Investition, wie sich in den folgenden Jahren gezeigt hat: Der Hengst hält nicht nur den Mariendorfer Bahnrekord, sondern ist der aktuell beste deutsche Traber und hat derzeit 409.351 Euro auf der hohen Kante…

Die Wett – Highlights des Tages:

    1. Rennen  -  Daily Double-Rennen. 

   2. Rennen  -  7.500.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.

   3. Rennen  -  Start der V5 Wette mit 6.000.- Euro Garantieauszahlung
   4. Rennen  -  Mit 3er und 4er-Wette! 
   5. Rennen  -  7.500.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
   6. Rennen  -  8.000.- Euro 3er Wetten Garantie!

   7. Rennen  -  7.500.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
   8. Rennen  -  Start V7+ mit 33.333.- € Garantie inkl. 11.197.- € Jackpot!!!

   9. Rennen  -  8.000.- Euro 3er Wetten Garantie!

 10. Rennen  -  Mit 3er und 4er-Wette!                

 11. Rennen  -  11.111.- Euro 3er Wetten Garantie inkl. 3.650.- Euro Jackpot!!!

 12. Rennen  -  7.500.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
 13. Rennen  -  12.000.- Euro 3er Wetten Garantie! Mit 4er Wette.

 14. Rennen  -  7.500.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.

 

Prämienausspielung um Wettgutscheine und Sachpreise in der Siegwette der Rennen 1-13. PLACE-Gewinnspiel für Bahnbesucher in den Rennen 1-4.

Unsere Tipps:

  1. Finale “ Handicap-Pokal de luxe “ 
  2. Piemonte – No Nay Never – Bolero Sun

  3. Emilion – Exclusive Fire – Pompano Julian

  4. Nada mas – Gabalier – Million PS – Germinal

  5. Heavenly Dreamgirl – Fräulein Trixie – Donato Princess

  6. Zauni – Volcan de Bellande – Gustavson Be

  7. Black Star – Longhire – I can steel

  8. Iron Creeck – Fitforfun – Zofran de Gleris

  9. Jilt Flevo – Ol Dono Lengai – Velten von Polly

10. Katalonia – Quelle Fleur – Kiwi Fortuna – Shimmy des Bois

11. Natorp Bo – Massai – Rainbow Diamant

12. JFK – Golden Evasion – Flash Gordon

13. Jeopardy – Kyriad Newport – Namanga Bo – Ruby Barosso
14. Eye Catcher C – Loaded Eliyas – Legend Act