++ Amiens: Grift-Schützling Prosperous mit Dominik Locqueneux beim Sieg von Cleangame (1:11,1/2400 Meter) mit Jean-Michel Bazire im Grand Prix Fédération Régionale du Nord (100.000 Euro) fehlerhaft - Officer Stephen (Franck Nivard) in einem 40.000er Course Européenne Dritter in 1:12,9/2400 Meter, Gustafson (Rick Ebbinge) Achter in 1:13,1 - Im Rahmen Stall Habos Hooper des Chasses mit Yoann Lebourgeois disqualifiziert ++ ++ Donnerstag: Stutenderby-Siegerin Lumumba kurzfristig aus dem Prix de Taverny (66.000 Euro/2700 Meter) in Vincennes gestrichen ++ ++ Freitag: PMU-Lunch in Wolvega (ab 11:45 Uhr) - Frei für Alle mit Falco (Dion Tesselaar), Gold Cap BR (Cees Kamminga), Jason Dragon (Rick Ebbinge), Norton Commander (Michael Nimczyk) und Mister F Daag (Robin Bakker) - Der Goldhelm auch mit Gustav Simoni - Breeders Crown für die Älteren (18.000 Euro) mit Ids Boko (Robin Bakker), Juan Les Pins (Micha Brouwer) und Inspector Bros (Rick Ebbinge) - Filou de Bez (Maximilian Schulz) über 3100 Meter ++ ++ Sonntag: Zehn Prüfungen in Berlin-Mariendorf mit dem 4. Lauf der Gold-Serie - Beginn 14:00 Uhr - Mönchengladbach bietet acht Rennen ab 14:12 Uhr ++ ++ Sonntag: Derby-Finals in Holland (Duindigt) und Belgien (Mons) ++ ++ Montag: PMU-Lunch in München mit sechs Rennen ab 11:10 Uhr ++ ++ München: Richard Haselbeck, Helmut Obermeier, Max Schwarz und Erich Speckmann sowie Vielliebchen, Violine, Ejadon, Siegel und Campo Ass wurden am Samstag während eines Festakts in die Hall of Fame des deutschen Trabrennsport aufgenommen ++
Hacker-Pschorr Bayern-Pokal mit starkem Feld
14. September 2021

(MTZV-press) Bis zu 1.000 Besucher dürfen am Sonntag einen Renntag der Extraklasse in München-Dagfling miterleben, denn so viele Besucher sind im Rahmen der bayerischen Corona-Regeln auf der Anlage im Münchner Osten zugelassen. 

Acht im Hacker-Pschorr Bayern-Pokal

Sportliches Highlight der Karte ist der mit 26.250 EUR dotierte Hacker-Pschorr-Bayern-Pokal, der mit acht starken Kandidaten aufwarten kann, die aus zwei Bändern die Langstrecke von 3.100 m in Angriff nehmen werden. Nach seinem Bahnrekord-Lauf in Berlin ist Halva von Haithabu, der auch die lange Strecke beherrscht, erste Wahl und wird sich mit Thorsten Tietz, trotz 25 m Handicap früh auf den Vormarsch machen.

Sein Berliner Runner up Natorp Bo hat 25 m Bandvorteil, was für den Hengst ein Vorteil sein sollte. Mit dem starken Robbin Bot im Sulky hat der Vierjährige, der in Schweden von Sibylle Tinter vorbereitet wird, die Chance das Rennen von der Spitze aus zu gestalten. Bei optimaler Tempoeinteilung könnte der Weg zum Sieg offen stehen. Mit Winnetou Diamant geht der Sieger des Münchner Pokals mit dem Derby-Siegfahrer Micha Brouwer an den Start und natürlich rechnet man sich im Quartier von Paul Hagoort mit dem Vierjährigen auch über den langen Weg gute Chancen aus.

Selten in München zu Gast ist Michael Nimczyk, der in diesem Steher-Rennen Arendelle aus dem Stall Germania aufbietet. Die Stute hat nach Pause zwei Aufbaustarts absolviert und sollte nun in Bestform auch in diesem stark besetzten Feld eine gute Rolle spielen. Aus dem hohen Norden nach München kommt Ol Dono Lengai. Der Hengst aus dem Besitz des Gestüts Lasbek hat in diesem Jahr drei Siege erzielt, leistete sich kürzlich bei einem Gastspiel in Frankreich einen Fehler und muss in diesem Feld fehlerfrei bleiben, um vorne mitzumischen.

Aus bayerischer Sicht sind besonders die beiden Franzosen von Trainer Manfred Schub zu erwähnen. Desiree Star siegte mit Stefan Hiendlmeier in Berlin über die 3.200 m und kann über den langen Weg zur Gegnerin aller werden. Aus dem ersten Band ist Fan d’Arifant zu beachten, der sechs seiner sieben letzten Starts gewinnen konnte und auch für ihn ist die ungewöhnliche Distanz kein Problem, sodass auch er in der Dreierwette zu berücksichtigen sein wird.

Nicht unerwähnt bleiben darf auch der letzte der acht Kandidaten Very Special One, der in Berlin im Vorlauf zur Amateurmeisterschaft vieles gegen sich antraf und deshalb frühzeitig keine Chance mehr hatte. Wie der Main-Wise-As-Sohn über die Langstrecke zurecht kommt bleibt abzuwarten. Bei seinen bisherigen Auftritten über längere Strecken konnte er allerdings noch keinen Sieg feiern und peilt hier eher ein Platzgeld an.

Kleine Felder bei den Zwei- und Dreijährigen

Zwei weitere Prüfungen mit höherer Dotierung sind das TCT-Rennen für Zweijährige und der 4. Lauf der Daglfinger Dreijährigen-Offensive. 

Deutschland-Premiere feiert die Trotting Classic Tour, die im vergangenen Jahr in Holland gegründet wurde. Mit den Bahnen in Hamburg-Bahrenfeld und München sind zwei deutsche Veranstalter mit dabei. An diesem Renntag wird das erste Trotting Classic Tour-Rennen auf einer deutschen Bahn ausgetragen.

Insgesamt fünf Zweijährige wurden gemeldet, darunter Sir Express der von Paul Hagoort in Friesland trainiert wird. Der Hengst qualifizierte sich kürzlich in 1:17,8 / 1.609 m auf der Bahn in Wolvega und tritt nun die weite Reise nach München an, wo er auf Philadelphia Bo trifft die in Berlin mit einer guten Leistung den Ehrenplatz im Gerhard-Krüger-Memorial belegte und in der Heimat auf den ersten Sieg schielt. 

Ein feines Duell wartet bei den Dreijährigen, denn der Trostlauf-Sieger des Deutschen Traber-Derbys 2021 Rainmaker trifft in der Hand von Rudi Haller auf Waldgeist, der das Derby ausließ und nun nach kurzer Pause wieder an den Ablauf kommt. Gefährlich werden kann den beiden Vorausfavoriten Zodiak PS, der nach Pause wieder ins Geschehen eingreift und sicherlich nicht ohne Ambitionen nach München kommt. 

Zwei Läufe zum Elisabeth-MannNachwuchs-Championat 

Zwei Läufe als Revanche zum Elisabeth-Mann-Nachwuchschampionat, welches während des Derby-Wochenendes in Berlin ausgetragen wurde, warten nun in München und die Nachwuchs-Elite gibt sich ein Stelldichein. In der 2. Abteilung spricht vieles für einen Sieg von Troublemaker, der aus dem ersten Band an den Ablauf geht und mit Stefan Bartz im Sulky vor allem auf Kiwi Fortuna, Olympia Hazelaar und Skeeter Venus achten muss.

Im 2. Lauf ist Chanel mit dem jungen, sehr erfolgreichen Marciano Hauber ebenso erste Wahl, wie Atlantis und National Pride. Entschieden wird der Wettbewerb mit einer Punktewertung, wobei der Punktbeste aus beiden Läufen den Lorbeer des Siegers in Empfang nehmen kann. 

Garantieauszahlung in der V6-Wette

In den Rennen 6 bis 11 wartet an diesem Renntag der Extraklasse eine V6-Wette die durch einen Jackpot in Höhe von 13.268 EUR besonders attraktiv wird, denn der Veranstalter garantiert für eine Mindestauszahlung in Höhe von 25.000 EUR.

Schon zum Auftakt der V6-Wette wird es nicht einfach sein, den richtigen Sieger zu finden, denn Far West, L’Amicus, Ocean Blue und Zucchero werden um den Sieg kämpfen und wer in diesem ewig jungen Duell die Nase vorne haben wird, bleibt abzuwarten. Außerdem steht gegen Ende des Programms eine Viererwette mit 3.500 EUR Garantie, in einer sehr offenen Aufgabe zur Ausspielung an, sodass auch das Wetterherz an diesem Sonntag höher schlagen dürfte.

Der erste Start in Daglfing erfolgt um 14:00 Uhr. Zutritt zur Bahn erhalten bis zu 1.000 Besucher gegen Voranmeldung unter info@munich-racing.de. Für den Zutritt auf das Gelände ist 3G erforderlich. Die Kontrollen erfolgen am Eingang. Bitte neben Testergebnis / Impfpass / Gesundungsnachweis auch den Personalausweis bereit halten. 

Tipps für München-Daglfing am 19.09.2021

1.Rennen: Django - Call me Ritter - O.M.Dustin - Wunderkind

2.Rennen: Troublemaker - Powerful PS - Skeeter Venus - Kiwi Fortuna

3.Rennen: Sir Express - Philadelphia Bo - Yahoo Diamant

4.Rennen: Blind Date - Quartmajor - Karl Schermer

5.Rennen: Rainmaker - Waldgeist - Zodiak PS - Miramax BR

6.Rennen: Ocean Blue - Zucchero - Far West - L’Amicus

7.Rennen: National Pride - Ibracadabra - Chanel - Atlantis

8.Rennen: Espoir Rouge TU - Berlin Hero - Star Force One - Highwaytohell

9.Rennen: Ol Dono Lengai - Halva von Haithabu - Fan d’Arifant - Natorp Bo

10.Rennen: Groom Dancer - Berenice - Cocktail CG 

11.Rennen: Excellent Grandcru - Leonella - Hurricane AV - Nacea

12.Rennen: Workaholic Diamant - Karel G Greenwood - Afillycalledlilly - Business Class