++ Heute: Auftakt des Hamburger Grand Prix Meetings mit der Deutschen Amateurmeisterschaft (30.000 Euro), dem Trotting Class Gold Cup (30.000 Euro) mit einem 8.000-Euro-Stutenrennen sowie zwei 12.000-Euro-TCT-Läufen für Zweijährige - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Heute: Anton Poschacher Gedenkrennen (20.000 Euro) für Österreichs Dreijährige mit Black Money (Josef Sparber) und Lady Cash AS (Rudi Haller) - Österreichisches Flieger Derby (15.000 Euro) mit dem Dauerduell Charmy Charly AS vs. Shining Star - Matthias Schambeck mit Sama Pride Venus - Frei für Alle mit Ocean Blue aus zweiter Reihe - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Prag: Siegreiches Gastspiel von Stall Gesveas Dean les Jarriais mit Julia Wiesner ++ ++ Romme: Ildiko mit Kristina Gust Zweite in 1:14,9/2140 Meter - Stall Gesveas Hera Eck (Valentin Prevost) nach Fehler unplatziert in 1:15,7/2140 Meter ++ ++ Montag (3. Oktober): Tag 2 des Hamburger Grand Prix Meetings mit Starbesetzung - Großer Preis von Deutschland (40.000 Euro) mit Derbysieger Days of Thunder und dem dänischen Derbyzweiten Garfield - beide aus zweiter Reihe - gegen den schwedischen Breeders-Crown-Zweiten Indy Rock - Preis von Hamburg (40.000 Euro) mit Deutschlands schnellstem Wallach Hidalgo Heldia - Je 15.000 Euro in der Hamburger Stutenmeile, im Langen Hamburger (3.240 Meter) und in der Hamburger Rekordmeile - Beginn 13:45 Uhr ++ ++ Mittwoch: Volle PMU-Karte in München - Zehn Rennen ab 11:35 Uhr ++
Die Breeders Crown wird 25
23. September 2022

1998 wurde in Deutschland nach amerikanischem Vorbild die Breeders Crown ins Leben gerufen, damals zunächst nur mit Läufen für die Zweijährigen in Recklinghausen. In den folgenden Jahren kamen lukrative Inländer-Rennen für Drei-, Vier- sowie Fünf- bis Siebenjährige hinzu. Rasch etablierte sich die Züchterkrone und ist aus dem deutschen Rennkalender längst nicht mehr wegzudenken.

Das Besondere: Der Pool, aus dem die üppigen Rennpreise und Züchterprämien (bei der Breeders Crown 15 Prozent) stammen, wird aus verschiedenen Quellen gefüllt. Bereits die Hengsthalter, die ihre Beschäler für die Breeders Crown nominiert haben, entrichten zum Zeitpunkt der Bedeckung eine Rate. Eine weitere Rate steuern die Züchter bei der Fohlengeburt bei. Ab dem Jährlingsalter beginnen die Einsatzzahlungen der Besitzer. Die Züchterprämie entspricht dem Eigenanteil des Rennveranstalters.

Im Pool der Breeders Crown 2022, die am 22. und 23. Oktober in Berlin-Mariendorf ausgetragen und die bei den Zweijährigen ein Vierteljahrhundert alt wird, befinden sich jetzt bereits knapp 300.000 Euro exkl. Züchterprämien. Hinzu kommen noch die Einsatzzahlungen für die letztlich startenden Pferde (250 Euro für den Hauptlauf, 125 Euro für eine Entlastung).

Am höchsten ist der Pool mit aktuell 130.000 Euro naturgemäß bei den Fünf- bis Siebenjährigen gefüllt. Vorausgesetzt, es finden für Hengste/Wallache und Stuten je ein Hauptlauf und je eine Entlastung statt, stehen für Hauptläufe 70 Prozent des Pools, sprich mindestens 91.000 Euro zur Verfügung (45.500 Euro je Lauf). Auf die Entlastungen entfielen 30 Prozent (39.000 Euro / 19.500 Euro pro Lauf). Bei nur einer Entlastung ändert sich der Verteilerschlüssel auf 80/20 Prozent.

Im Pool der Vierjährigen befinden sich aktuell 80.000 Euro, bei den Dreijährigen 50.000 Euro und bei den Zweijährigen 30.000 Euro. Die Rennpreisaufteilung erfolgt auf die fünf Erstplatzierten nach dem Schlüssel  50 %, 20 %, 15 %, 10 %, 5 % der Dotierung.

Insgesamt sollte bei der Gesamtdotation wieder das Niveau der Vorjahre erreicht werden können.

Die Starterangabe aller Breeders-Crown-Rennen erfolgt am Montag, 17.10.2022, bis 11:00 Uhr.