++ Donnerstag: Goop, Orkan von Haithabu und Cassiel Font in Åby - Brady im Nachwuchsfahren mit Tyler Mifsud - Beginn 18:20 Uhr ++ ++ Freitag: Robbin Bot (mit Everest Vedaquais im Willem H. Geersen Memoriaal, Heavy Enemy, Colonel, Konan Greenwood und in der Quali Icebear Newport) , Jochen Holzschuh (Grietje, Fifi du Gassel) und Maximilian Schulz (Filou de Bez) beim PMU-Abend in Wolvega (ab 17:20 Uhr) ++ ++ Samstag: Sybille Tinters Neuzugang Halva von Haithabu mit Claes Sjöström in der Gulddivision von Fjärestad von Startplatz 3 (17:05 Uhr) ++ ++ Sonntag: Saisonauftakt in Dinslaken mit zahlreichen Gästen aus dem Norden und Bayern - 1. Lauf der Rheinfels-Serie um 3.500 Euro - Beginn 13:45 Uhr - Zehn Rennen auf der Derbybahn - Rudi Haller und Jos Verbeeck zu Gast - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Andreas Geineder mit Olivia Venus, Cocktail CG und Escada, Peter Platzer mit Samir bei den PMU-Rennen in Wien (ab 15:20 Uhr) ++ ++ Sonntag: Prix de Cornulier (700.000 Euro/2700 Meter) mit Vorjahressiegerin Bahia Quesnot (Matthieu Abrivard) ++ ++ Montag: PMU-Lunch in Straubing mit acht Prüfungen ab 11.35 Uhr ++
Wie im alten Jahr: „Gold rush“ der Gocciadoros
08. Januar 2022

(nn) Bologna, Donnerstag, 6. Januar 2022. Der alten Universitätsstadt Bologna blieb es vorbehalten, mit dem für italienische Usancen ungewöhnlich weiten Gran Premio della Vittoriadie (halb-)klassische Saison zu eröffnen. 2.460 Meter oder drei aus zwei Bändern begonnene Runden waren auf dem 800-Meter-Oval des Ippodromo Arcoveggio zu meistern, auf denen der alte und neue Trainerchampion gleich radikal seinen Claim absteckte.

Selbst nicht aktiv, hatte Alessandro Gocciadoro aus dem, was sich derzeit nicht um die fetten Töpfe von Vincennes schart, sondern in seiner heimatlichen Dependance übrig blieb, mit Zinko Top, Suerte’s Cage, Verdon WF, Bonneville Gifont und Billy Idol Jet ein Paket geschnürt, an dem sich der Rest gründlich verhob. Lediglich der Varenne-Sohn Trillo Park vermochte als Vierter in diese eherne Phalanx einzubrechen.

Es lief von Beginn an prächtig für die Fünferbande, schon weil sich beim turbulenten Start Brooklyn Lux komplett eliminierte, Adamo Dipa und Tyl Etoile rumpelnd etliche Meter verloren und vor allem der Gocciadoro-Zug schwungvoll losdampfte. Nur kurz hatte Zinko Top das Sagen, überließ nach 250 Metern Suerte’s Cage die Führungsarbeit undf hatte selbst Trillo Park vor Verdon WF und Bramante Ors am Hacken, der in der dritten Biege bei nicht allzu zügiger Fahrt die Karten im Galopp warf.

Rechtzeitig gerochen hatte Pietro Gubellini den Braten der Verschleppungstaktik, griff auf der ersten Überseite mit Zef an - und fiel in der Todeslage aus, als die erste Runde noch nicht vollendet war. Seinen Part übernahm Allegra Gifont, die als einzige 20 Meter mehr zu ackern hatte und mit der Andrea Farolfi sich hütete, die ideal postierten Trainingskameraden ernsthaft zu testen. Es wurde, wie nach dem Ausfall zweier „fremder“ Mit-Favoriten zu erwarten, eine Stallmeisterschaft der „Gocciadoros“, bei der allein Allegra Gifont der äußere Fahrtwind nicht sonderlich schmeckte. Ihr fehlte 250 Meter vorm Ziel der Punch, den Zinko Top dafür umso mehr auf Lager hatte.

Marco Stefani musste dank des frühen Rückzugs der Maharajah-Tochter nie um eine Lücke schwitzen. Eingangs der Zielgeraden dirigierte er den Varenne-Sohn, der über seine Mutter mit Diamond Way einen Schuss deutsches Blut in seinen Adern hat, auf freie Bahn. Der Braune, von April bis August 2021 mit mäßigem Erfolg in Schweden stationiert, flitzte zum 17. Treffer und ersten auf diesem Level auf 3½ Längen davon, dass es eine wahre Freude war. Weit vorm Ziel konnte Stefani die Peitsche nach hinten nehmen und Kusshändchen verteilen.

premiazione_arcoveggio_int

(Foto: ilportaledecavallo.it)

Beim 125. Start musste Suerte’s Cage sich am Ende mächtig sputen, um die sich innen versuchenden Verdon WF um einen „Kopf“ und Trillo Park um eine halbe Länge niederzuhalten. Zwei Längen Platz waren dann zu Allegra Gifont, die die aufwändige äußere Führungsarbeit mit der kleinsten Prämie vor dem brotlosen Billy Idol Jet ausstand.

Gran Premio della Vittoria (Gruppe III int., Ältere)

2460m Bänderstart, 40.040 Euro

1.      Zinko Top                 2460   14,1     Marco Stefani                           100

         7j.dklbr. Hengst von Varenne a.d. Eggental von Diamond Way

         Be: Raffaele Fogliamanzillo; Zü: Mary Forever Sas di Maria Maglione; Tr: Alessandro Gocciadoro

2.      Suerte’s Cage         2460   14,4     Federico Esposito                      89

3.      Verdon WF              2460   14,4     Vincenzo-P. dell‘Annunziata 267

4.      Trillo Park                2460   14,5     Antonio Greppi                         203

5.      Allegra Gifont          2480   14,0     Andrea Farolfi                             31

6.      Billy Idol Jet             2460   14,7     Massimiliano Castaldo           407

7.      Adamo Dipa            2460   15,0g  Roberto Vecchione                  104

8.      Tyl Etoile                  2460   15,2g  Filippo Monti                             116

         Bramante Ors         2460   dis.r.    Antonio di Nardo                        36

         Brooklyn Lux           2460   dis.r.    Maurizio Cheli                          205

         Zef                             2460   dis.r.    Pietro Gubellini                           37

Sieg: 100; Richter: überlegen 3½ - Kopf - ½ - 2 - 1 Länge; 11 liefen

Wert: 16.744 - 8.008 - 4.368 - 2.184 - 1.456 sowie 7.280 Euro Züchterprämie

Video: http://webtv.awsteleippica.com/index.php/video/00000090550#

Zinko

(Foto: equos.it)