++ Herzliche Glückwünsche gehen heute nach Zeuthen bei Berlin, wo der amtierende deutsche Amateurmeister Andreas Marx seinen 60. Geburtstag feiert ++ ++ Heute: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++ ++ Heute: Tomas Pettersson mit Island Smart, Iron Creek, U R Amazing und Bajaro BR für deutsche Interessen in Eskilstuna (ab 12:20 Uhr) - Überdies Filippa B.J. mit Jorma Kontio - Stall Habos Jade Sisu (Per Nordström), Stall Adamas' Nibali (Tyler Mifsud) und Hugo Bökers Gladys Knight (Stefan Persson) in Halmstad (ab 18:20 Uhr) - Stall Habos Hooper des Chasses (Gabriele Gelormini) in Vincennes (16:45 Uhr) ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++
Venerable und King of the North bereits „out“
23. Oktober 2021

East Rutherford / New Jersey, Freitag, 22. Oktober 2021. Nach langer Zeit ist The Meadowlands, noch immer Nordamerikas Nonplusultra in Sachen Sulkysport, Gastgeber der Breeder’s Crown. So groß war diesmal mit 183 Aspiranten der Andrang auf die insgesamt 12 Kronen, dass bis auf den Open Trot in allen Kategorien Vorläufe durchgeführt werden mussten.

BC21

Den Anfang machten am Freitagabend die Zweijährigen. 38 Traber und 33 Pacer der Generation 2019 nahmen das meilenweite Oval in Angriff, um eines der begehrten Finaltickets für den kommenden Freitag zu ergattern, und die Trotter sorgten gleich für zwei handfeste Überraschungen. Die bei acht Auftritten unbezwungene Venerable und King of the North, der männliche Spitzenkandidat der Generation 2019, vermasselten die Pflicht vor der großen, in einer Woche stattfindenden 600.000-Dollar-Kür, die ohne sie stattfinden wird.

Ihrer beider Erzeuger Walner, der seinen ersten Jahrgang im Rennbetrieb hat und dessen Jährlinge entsprechend auf der Lexington-Auktion die Renner waren, muss sich um seine Reputation allerdings keine Sorgen machen: Durch Libitalexis, Raised by Lindy, die die FIllies-Eliminations gewannen, sowie Testing Testing gingen drei der fünf Vorläufe an seinen Nachwuchs.

Lilbitalexis springt in die Bresche

Das Resultat der 1. Elimination der Stuten hatte sich sicherlich nicht nur Richard „Nifty“ Norman grundsätzlich anders vorgestellt. Bis ausgangs der Schlusskurve schien alles zur vollsten Zufriedenheit des Erfolgs-Coaches zu laufen, dessen 861.945 Dollar schwere Venerable wie gewohnt am Start nicht allzu zügig in die Hufe und als Fünfte untergekommen war.

lilti

Lilbitalexis (Foto: ustrotting.com)

Kurz nach Halbzeit rückte Dave Miller mit der Siegerin der Mohawk Million zügig auf, bekam in Trainingsgefährtin Lilbitalexis, die sich hinter der sofort in Front gepreschten Selfie Queen versteckt hatte, gar noch eine Lokomotive - und sprang völlig unvermittelt in idealer Lage. Gut, wenn man wie Norman noch eine „Ersatzspielerin“ wie Lilbitalexis auf dem Feld hat, mit der Dexter Dunn nicht die geringste Mühe hatte, den Sack in 1:10,3 zuzubinden und noch einige Körner fürs Finale im Tank zu lassen.

Es war der siebte Streich der Walner-Tochter, die dafür neun Versuche gebraucht und beim Lexington-Meeting auf die höhere Ebene geschnuppert hat. Mit 146.362 Dollar Gage nimmt der 105.000-Dollar-Jährling (Lexington, 7. Oktober 2020; Nummer 473) Kurs auf die Krone. „Sie lernt mit jedem Start hinzu“, kommentierte Dunn, der sie überwiegend gefahren hat, „sie ist noch immer ein bisschen ‚tricky‘, aber spurten kann sie jede Menge.“

Wie Venerable musste Raised by Lindy in Qualifier 2 von „Rampe 6“ los - und machte ganz kurzen Prozess mit dem Rest der Brigade. Yannick Gingras kurbelte mit der ebenfalls von Walner gezeugten vierfachen Siegerin, bis Brian Sears mit der in Schweden geborenen Joviality ein Einsehen hatte und ihn im ersten Bogen vorbeiließ. Dritte war Jiggy Jog - so blieb es bis zum Schluss.

Die Attacke Jovialitys, die noch eine „Inquiry“ überstehen musste, ob sie der im Schlussbogen aus sechster Position enorm heranpfeifenden Delilah Hanover in die Quere gekommen sei, ließ sie bombensicher um eine Länge ins Leere laufen. Jiggy Jog blieb streng innen und verfehlte Rang zwei lediglich um eine Viertellänge.

Breeders Crown - zweijährige Stuten - Trab - (int., Zweijährige)
1609m Autostart, 25.000 USD
Wert: 12.500 - 6.250 - 3.000 - 2.000 - 1.250 USD

Vorlauf 1
1.    Lilbitalexis    10,6    Dexter Dunn    28
    2j.br. Stute von Walner a.d. Jolie de Vie von Muscle Hill
    Be: Pinske Stables & David Hoese; Zü: Clark, Ruch & Philips; Tr: Richard Norman
2.    Selfie Queen    10,9    Scott Zeron    134
3.    Jaya Bae    11,2    Brian Sears    189
4.    Brickhouse Babe    11,2    Mark Macdonald    304
5.    Ebbies Lady    11,3    Åke Svanstedt    361
6.    Shestheluckyone    12,0    Simon Allard    653
7.    Venerable    15,7g    David Miller    15
Sieg: 28; Richter: leicht 1¾ - 3 - ¾ - ½ - 4¾ Längen; 7 liefen

Video: https://www.youtube.com/watch?v=9e7XacsKUDU

Vorlauf 2
1.    Raised by Lindy    11,3    Yannick Gingras    21
    2j.br. Stute von Walner a.d. Birthright von Credit Winner
    Be / Zü: Lindy Farms of Connecticut; Tr: Domenico Cecere
2.    Joviality    11,5    Brian Sears    23
3.    Jiggy Jog    11,5    Åke Svanstedt    126
4.    Delilah Hanover    11,8    Todd McCarthy    125
5.    Valentina Blue    12,3    Andrew McCarthy    147
6.    Palermo Hanover    12,5    Dexter Dunn    160
7.    Mrs Taylor    12,6    Tim Tetrick    773
8.    I’m Happy Hanover    12,7    Simon Allard    883
Sieg: 21; Richter: leicht 1¼ - ¼ - 2¾ - 4¼ - ½ - 1½ - 1 Länge; 8 liefen

Video: https://www.youtube.com/watch?v=nR70kXOxqt4

Die Finalstartplätze für Freitag, 29. Oktober (mit Stallion und Trainer):
Breeders Crown - zweijährige Stuten - Trab - (int.)
1609m Autostart, 600.000 USD
1.    Valentina Blu    Chapter Seven        Tony Alagna
2.    Selfie Queen    Muscle Hill        Nancy Takter
3.    Lilbitalexis*    Walner        Richard Norman
4.    Delilah Hanover    Muscle Hill        Richard Norman
5.    Raised by Lindy*    Walner        Domenico Cecere
6.    Jiggy Jog    Walner        Åke Svanstedt
7.    Ebbies Lady    Southwind Frank        Åke Svanstedt
8.    Brickhouse Babe    Walner        Ray Schnittker
9.    Jaya Bae    Walner        Marcus Melander
10.    Joviality    Chapter Seven        Marcus Melander
*Vorlaufsiegerinnen

Branded by Lindy - auch im Endlauf die Nummer eins?

Zur großen Show der Walner-Produkte wurde Vorlauf 1 der zweijährigen Hengste und Wallache, bei dem sich Temporal Hanover mit einigem Aufwand gegen S I P und Testing Testing fürs Kommando durchsetzte. Mitte der Überseite hatte Dave Miller seinen Hengst genug getestet, machte ihm aus dritter Position Beine und rauschte vor Erreichen der Schlusskurve in Front.

wb-102221r1-Testing-Testing-250x140

Testing Testing (Foto: ustrottingnews.com)

Das war die grundsolide Basis zum vierten Sieg aus sieben Versuchen für den mit vorab 30.525 Dollar extrem armen Schlucker, der vor einem Jahr in Lexington für 80.000 Dollar an eine Besitzergemeinschaft gegangen war. Einmal vorn, war der Dunkelbraune nicht mehr zu erschüttern und siegte viel leichter, als der Eine-Länge-Vorsprung aussagt. Majestic J, der vom Nuncio-Sprössling Letsdoit brav durch die Außenspur gezogen wurde, setzte mit dem zügigsten „final quarter“ zum Ehrenplatz ein bemerkenswertes Zeichen.

Letsdoit tat dann doch nicht genug, um den stets innen bleibenden Temporal Hanover für Platz drei gefährden zu können, womit drei Walner-Produkte ins Finale zogen. „Er hat sich im Winter-Training enorm anstellig gezeigt. Doch im Frühjahr entwickelte er sich nicht wie gedacht, so dass wir es ein paar Wochen lang ruhig haben angehen lassen und auf den Herbst gesetzt haben - mit gutem Erfolg“, erläuterte Ducharme den Werdegang Testing Testings.

1:10,7 lautete der erste Maßstab, den Rebuff in Elimination 2 einstellte. Tim Tetrick ließ sich mit dem 200.000-Dollar-Jährling, der sich mittlerweile für eine illustre Gesellschaft aus der Schweiz, den Niederlanden und Schweden, nämlich dem in New Jersey arbeitenden Lucas Wallin, ins Zeug legt, an vierter Stelle hinter Duly Resolved, dem ersten Leader World at War Deo und Slay bis eingangs der Schlusskurve Zeit.

Dort wechselte Slay nach außen, und diese Einladung nahm der 39-jährige dankend an. Während Slay bzw. Andy McCarthy von zu viel Kraft geträumt und bald ausgespielt hatten, wurde Rebuff stärker und stärker, segelte ganz leicht zum dritten Erfolg aus zehn Versuchen und sorgte dafür, dass wenigstens ein Muscle-Hill-Produkt den Run auf die Züchter-Krone aufnehmen wird.

In seinem Sog raufte sich Gigondas auf Platz zwei vor Cool Papa Bell, den Brian Sears aus der vertrackten Innenlage weit nach außen lancieren musste. „Er hat mit dem ersten Trainingstag enormes Talent verraten, aber er war auch sehr, sehr grün. Zum Glück haben mich die Besitzer ihn in Ruhe aufbauen lassen. Nun ernten wir die Früchte. Er war im Heat richtig gut, und Tim hat ihm den perfekten Run verpasst. Ich bin sehr zufrieden“, kommentierte Wallin. Zum „lucky loser“ wurde Duly Resolved, der als Vierter in den Endlauf rutschte.

Dort dürfte Branded by Lindy wie in Vorlauf 3 Favoritenehren tragen. Nur ausgeliehen war die Spitze an den mächtig drückenden und im Scheitel der ersten Kurve vorbeigelassenen Threepointbluechip. Bereits kurz nach dem Viertelmeilenpfosten kam die Retourkutsche des Chapter-Seven-Sohnes, der mit sieben Treffern aus neun Engagements in die Auseinandersetzung gegangen war.

Im Wissen, dass sein vermeintlich härtester Widersacher King of the North von der „8“ nur an sechster Stelle untergekommen war, ließ Yannick Gingras die Fahrt nie wesentlich abflauen. Obwohl der bisherige Matador der männlichen Youngster in der Außenspur hinter Periculum kein schlechtes Spiel vorfand, blieb das 580.000-Dollar-Schwergewicht erstaunlich blass und verfehlte vier Längen hinter dem Dritten Fast as the Wind den Endlauf glasklar.

Einsam und unerschütterlich zog Branded by Lindy seine Bahn und schlug in 1:10,2 drei Längen vor Double Deceiver und dem sich innen an Threepointblueship vorbeitankenden Fast as the Wind an.

„Ein Typ, der sich wunderbar fahren lässt. Ich kann ihn gar nicht genug loben“, schwärmte Gingras über das „Homebred“ der Antonaccis, „ich wollte unbedingt gewinnen, um im Finale einen guten Startplatz zu haben. Bei drei Qualifiern sind eben schon drei gute Plätze weg, wenn du nicht zu den Vorlaufsiegern zählst. Ich denke, er ist der Beste - das hat er heute eindrucksvoll bewiesen.“

Breeder‘s Crown - zweijährige Hengste & Wallache - Trab - (int., Zweijährige)
1609m Autostart, 25.000 USD
Wert: 12.500 - 6.250 - 3.000 - 2.000 - 1.250 USD

Vorlauf 1
1.    Testing Testing    10,7    David Miller    35
    2j.dklbr. Hengst von Walner a.d. Sound Check von Yankee Glide
    Be: Donovan, Sbrocco, Winske, Purnel & Libby &; Zü: Warrawee Farms; Tr: George Ducharme
2.    Majestic J    10,9    Todd McCarthy    177
3.    Temporal Hanover    11,0    Tim Tetrick    28
4.    Letsdoit    11,1    Brian Sears    28
5.    Southwind Domino    11,3    Scott Zeron    630
6.    S I P    11,3    Yannick Gingras    130
7.    Keg Stand    13,6g    Dexter Dunn    129
Sieg: 35; Richter: leicht 1¼ - ½ - 1 - 2¼ - ¼ Länge; 7 liefen

Video: https://www.youtube.com/watch?v=RbLw7QvhRGQ

Vorlauf 2
1.    Rebuff    10,7    Tim Tetrick    30
    2j.br. Hengst von Muscle Hill a.d. Meucci Madness von Yankee Glide
    Be: Kjell Andersen, Lucas Wallin & Pieter Delis; Zü: Steve Stewart & Michael Andrew; Tr: Lucas Wallin
2.    Gigondas    11,0    Todd McCarthy    194
3.    Cool Papa Bell    11,1    Brian Sears    234
4.    Duly Resolved    11,1    Paul Macdonell    39
5.    World at War Deo    11,2    Yannick Gingras    38
6.    Slay    11,2    Andrew McCarthy    55
7.    Classic Hill    11,3    Scott Zeron    162
8.    Pretender    11,5    Dexter Dunn    363
Sieg: 30; Richter: leicht 2¼ - 1 - ¼ - ½ - Kopf - 1 - ¾ Länge; 8 liefen

Video: https://www.youtube.com/watch?v=DpQj2cu8Kxc

Vorlauf 3
1.    Branded by Lindy    10,2    Yannick Gingras    15
    2j.br. Hengst von Chapter Seven a.d. The Lindy Label von Cantab Hall
    Be / Zü: Lindy Farms of Connecticut; Tr: Domenico Cecere
2.    Double Deceiver    10,6    David Miller    95
3.    Fast as the Wind    10,7    Dexter Dunn    488
4.    Threepointbluechip    10,9    James Macdonald    153
5.    King of the North    11,2    Mark Macdonald    44
6.    Periculum    11,7    Mattias Melander    122
7.    Robertsin    17,4g    George Brennan    221
8.    Global Pandemic    20,9g    Tim Tetrick    355
Sieg: 15; Richter: überlegen 2¾ - 1½ - 1 - 3¼ - 3¼ Längen; 8 liefen

Video: https://www.youtube.com/watch?v=mRPfjBI8ruE

Die Finalstartplätze für Freitag, 29. Oktober (mit Stallion und Trainer):
Breeders Crown - zweijährige Hengste & Wallache - Trab - (int.)
1609m Autostart, 600.000 USD
1.    Cool Papa Bell    Chapter Seven        Jim Campbell
2.    Testing Testing*    Walner        George Ducharme
3.    Branded by Lindy*    Chapter Seven        Domenico Cecere
4.    Rebuff*    Muscle Hill        Lucas Wallin
5.    Gigondas    Trixton        Tony Alagna
6.    Double Deceiver    Cantab Hall        Carter Pinske
7.    Temporal Hanover    Walner        Marcus Melander
8.    Duly Resolved    Resolve        John Bax
9.    Majestic J    Walner        Tony Alagna
10.    Fast as the Wind    Cantab Hall        Tony Alagna
*Vorlaufsieger

3d38f5a07571228fc2db404ee00ab1924b30529eabb8e486e2def076b7d90351-rimg-w526-h296-gmir