++ Vincennes: Im Prix Gelinotte (100.000 Euro/Gruppe II) für dreijährige Stuten endet die Serie von Cindy Truppo, die eingangs der Zielgeraden - bereits nicht mehr zwingend - von Pierre Vercruysse von den Beinen geholt wird - Leichte Siegerin ist in 1:16,3/2700 Meter die Prodigious-Tochter Inoubliable (Jean-Philippe Dubois) vor Cindy Truppos Trainingsgefährtin Idylle à Vie (Alexis Chéradame) - Im Prix de Croix (100.000 Euro/Gruppe II) für Fünfjährige "versenkt" Nivard-Ersatz Nico Ensch auch Gu d'Héripré, der bei der Amérique-Generalprobe über Rang fünf nicht hinauskommt - Erneut überrascht UET-Champion Power (1:16,2/2850 Meter) mit Catchdriver Eric Raffin im Speed vor Gelati Cut und Goldy Mary ++ ++ Jägersro: Susanne Auers Ornello (Conrad Lugauer) in 1:15,7/3160 Meter um den Sieg hauchdünn geschlagen - Gestüt Oesterdiekens Ofelia OE (Jörgen Sjunnesson) Vierte in 1:13,9/2140 Meter - Ulrich Mommerts Emilion (Björn Goop) nach zwei Fehlern Achter in 1:14,8/2140 Meter - Gävle: Überlegener Sechs-Längen-Erfolg von Günther Grubers Duglas (Klaus Kern) in 1:15,8/2140 Meter ++ ++ Sonntag: Die letzten Amérique-Tickets im Prix de Belgique (110.000 Euro/2850 Meter) - Italiener Vitruvio (Matthieu Abrivard) erstmals unter Regie von Jean-Michel Bazire, der selbst Davidson du Pont steuert - Die Weck/Wittmann-Schützlinge Idéal Ligneries (Nicolas Ensch) und Ole Bo (Alexandre Abrivard) im Prix Maurice de Gheest (100.000 Euro/2700 Meter/Gruppe II) gegen Jahrgangsprimus Italiano Vero - Stall Oberkrachers Dreambreaker (Jean Yann Ricart) mit einem neuen Versuch im Monté (Prix Djerd/90.000 Euro/2200 Meter) ++ ++ Sonntag: Elf Prüfungen in Gelsenkirchen mit dem Wettstar-Winter-Preis und dem Wettstar-Winter-Monté (ab 13:37 Uhr) ++ ++ Montag: PMU-Matinee in Straubing mit insgesamt sieben Rennen (ab 11:40 Uhr) ++
Sybille Tinters Blitzstart
09. Januar 2021

Romme, Freitag, 8. Januar 2021. Über das „sportliche“ neue Jahr kann Sybille Tinter bislang nicht meckern. Mehr noch - sie hat allen Grund zur Freude, denn besser hätte Klaus Kerns Tochter kaum aus den Trainer-Blöcken kommen können. Drei Siege und ein Ehrenplatz samt 99.500 SEK an Einfuhren stehen nach fünf Auftritten ihrer Schützlinge für die in Romme lizenzierte 38-jährige zu Buche. „Nur“, möchte man einschränken, denn die gestrige Veranstaltung auf ihrer Heimatbahn hätte sie durchaus als „Mrs. 100 Prozent“ verlassen können.  

Beim ersten Auftritt unter ihren Fittichen kannte Hans Ulrich Bornmanns Hooper des Chasses, der sich unter der Regie der Nimczyks als ebenso laufstark wie fehleranfällig gezeigt hatte, keinen Wackler, wobei ihm der Start aus der zweiten Reihe über 2640 Meter zupass gekommen sein könnte. Von Rikard Skoglund dezent im vierten Paar außen untergebracht, legte sich der Franzose zur Halbzeit mit einem kernigen Zwischenspurt an die Flanke des Piloten Make it Rain und rang ihn in einem horrenden Dreikampf um einen „Kopf“ ebenso knapp nieder, wie er dem Endspurt Håna Ams widerstand.

Mit 30.000 Kronen gab’s für den fünften Treffer des Quaker-Jet-Sohnes die höchste Prämie „lifetime“, mit der er nun 83.512 Kronen reich ist. Bei 24:10 war er König des Wettmarkts.

Eigentlich war bei 14:10 45 Minuten später ein zweiter Punkt ausgemachte Sache. Doch Volare Gar gewann dem äußersten Startplatz „8“ offensichtlich keinen Geschmack ab und verlor bei seinem Fehler auf den ruckzuck in Front stürmenden In Love Boko, mit dem Rikard Skoglund diesmal Gegner war, rund 40 Meter. Von letzter Stelle des paarweisen Achter-Feldes ließ Erik Adielsson den Fuchs ab 900 Meter vorm Ziel in dritter Spur marschieren, was der Varenne-Sohn anstandslos wegsteckte. Den 22. Sieg vermasselte ihm nur In Love Boko, der in 1:14,6 zu 1:14,7 eine Länge Vorsprung eisern festhielt; in barer Münze ergab dies 35.000 bzw. 17.500 Kronen Gage.