++ Jägersro: Susanne Auers Ornello scheitert in einem von Rick Ebbinge mit Zuleika Font in 1:11,8/1640 Meter gewonnenen Rennen an einem Fehler - Benedict Lux, ebenfalls mit Marc Elias, geht erstmals glatt und wird in 1:17,2/2140 Meter Zweiter - Am Abend: Stall Gesveas Red Attack mit Andre Schiller in Gävle (20:00 Uhr) - Stall Habos Opalis mit Jorma Kontio in Eskilstuna (20:56 Uhr) ++ ++ Propulsion bleibt auch nach dem Elitloppet-Triumph im Rennstall - Dies hat Trainer Daniel Redén gegenüber schwedischen Medien bestätigt ++ ++ In München-Daglfing gewinnen Josef Franzl und Rudi Haller jeweils vier Rennen ++ ++ Donnerstag: Abendrennen in Hamburg ab 18:00 Uhr ++
Starke Cortina-Schützlinge
01. Dezember 2019
Picardie_large

Esper-Schützling Fun Quick Zweiter im Prix de Picardie (Foto: zeturf.fr)

Dann wurde Deutschlands Derby-Dritter 2018 durch äußere Führungswechsel immer weiter nach hinten geschoben. Auch das Ziehen der Ohrenwatte 600 Meter vorm Ziel nützte dem Dunkelfuchs mit der breiten Blesse wenig, der auf den finalen 200 Metern ganz schwere Beine bekam und im Dreizehner-Pulk nur Fabulous Dream und die disqualifizierten Fakir Mérité und Florida Sport hinter sich ließ. Jener Abschnitt war die Stärke von 263:10-Außenseiter Fighter Smart, der sich bis dahin von Tempomacher Smokin Joe hatte ziehen lassen. Mathieu Mottierzirkelte den Uniclove-Sohn durch Mini-Lücken auf freie Bahn und widerstand dem Endspurt des von Maik Esper vorbereiteten und von Alexandre Abrivard gesteuerten Fun Quick um eine halbe Länge und wurde in 1:13,7 um 23.850 Euro reicher. Fabio de Pervenche wurde Lichtjahre zurück in 1:14,9 gestoppt.

Deutlich besser lief es aus deutscher Sicht am frühen Abend in Le Croisé Laroche, wo Stall Cortinas As des Jacquets mit Tim Schwarma aus zweiter Startreihe den mit 31.000 Euro dotierten Prix du Mont des Cats für Sieben-, Acht- und Neujährige bis 211.000 Euro Gewinnsumme bestritt. Bis zur Halbzeit des Rennens lag der 220:10-Außenseiter in hinteren Gefilden, bevor sich Tim Schwarma in dritter Spur auf den Vormarsch begab. Der sah beschwerlich aus, doch machte As des Jacquets peu à peu Boden gut und hatte sich bis zum Zielpfosten tatsächlich bis auf Rang drei vorgearbeitet, der in 1:14,7/2700 Meter mit 4.340 Euro belohnt wurde.

EL mag

Auf dem Zielfoto ist El Magnifico (7) ganz innen zu erkennen

Eine ähnliche Ausbeute wäre am Vortag beinahe auch dem vier Jahre jüngeren Stallgefährten El Magnifico in Vincennes gelungen. Im Prix Brasilia (37.000 Euro) für Fünfjährige fightete der Wallach (270:10) nach anfänglicher Führung lange um Platz zwei, wurde erst auf den allerletzten Metern von einer Angreifermeute überlaufen und musste mit Rang sieben (370 Euro) in 1:14,1/2100 Meter zufrieden sein.