++ Berlin: Major Ass gewinnt in bewährter Hand von Michael Hönemann den 7. Lauf der Gold-Serie in 1:16,0/2500 Meter vor Willow Bay Evert und River Flow - Emma Stolle punktet erneut mit Beppi Santana und verkürzt im Amateurfahrer-Championat auf 17:16 ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++ ++ Trauer um Josef Bureik - Der einst erfolgreiche westdeutsche Besitzer und Züchter ist im Alter von 75 Jahren verstorben ++ ++ Montag: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++
Sehenswerte Schweden-Premiere
19. Oktober 2021

Rättvik, Samstag, 18. Oktober 2021. Fünf Starts, zwei Siege, drei Ehrenplätze, ein Rekord von 1:14,4, aber nur 4.500 Euro bzw. 45.867 Kronen an Gewinnen - das waren die Eckdaten, mit denen Filippa B.J. von Gerhard Holtermann zu Sybille Tinter nach Mittelschweden wechselte, um in ihrem Geburtsland ihr Glück zu versuchen.

Die Muscle-Mass-Tochter passte zum Debüt perfekt in ein bei 50.000 SEK geschlossenes Match für dreijährige Schweden-Stuten und hatte mit Startnummer „5“, aus der wegen einer Nichtstarterin Abflugrampe „4“ hinterm Auto wurde, ein prächtiges Los gezogen. Befürchtungen Sybille Tinters, „die sich in der Arbeit prächtig präsentierende Stute, die bisher alles richtig gemacht hat“, und der Auguren im ATG-Studio, die im Heat etwas aufgekratzt wirkende 13:10-Favoritin könne an ihren Nerven scheitern, zerstoben rasch im Wind.

Hinterm Auto präsentierte sie sich als Vollprofi ohne den kleinsten Wackler, übernahm unter den beruhigenden Händen Jorma Kontios sofort das Zepter, hielt es bis zu Beginn der Zielgeraden fest - und legte dann erst richtig los: Ohne einen Handschlag ihres Steuermanns verabschiedete sie sich auf „många längder“, in ihrem Fall „nur“ deren sechs und keine „Weile“, nämlich mehr als zehn wie in Deutschland, und ließ mit Bravo Unita der zweiten Kraft des Wettmarkts nicht den Hauch einer Chance, wobei sie die finalen 500 Meter in 1:12,3 herunter schmetterte.

40.000 Kronen gab’s für die 1:15,8-Vorstellung mit angezogener Handbremse, und es dürfte für Gabriele Pohlmanns Braune mit dem Stern und der kleinen Schnippe, der bei nunmehr 85.867 SEK weiterhin viele ähnlich konzipierte Prüfungen offenstehen, nicht die letzte Siegerehrung gewesen sein.

Für Sybille Tinter, die nur diese eine Starterin hatte, war‘s der 38. Saisonsieg als Übungsleiterin. Ihre alte Bestmarke aus dem Vorjahr, in dem ihrem Quartier 24 Treffer gelungen waren, hat sie ohnehin schon weit hinter sich gelassen, was auch für die Einfuhren der ihr anvertrauten Rösser gilt: Aus 1.713.200 (2020) wurden heuer 2.841.919 Kronen - auch dank der guten Zusammenarbeit mit Familie Holtermann, Thorsten Tietz und Hans Ulrich Bornmann, wie sie abschließend betonte.