++ Berlin: Major Ass gewinnt in bewährter Hand von Michael Hönemann den 7. Lauf der Gold-Serie in 1:16,0/2500 Meter vor Willow Bay Evert und River Flow - Emma Stolle punktet erneut mit Beppi Santana und verkürzt im Amateurfahrer-Championat auf 17:16 ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++ ++ Trauer um Josef Bureik - Der einst erfolgreiche westdeutsche Besitzer und Züchter ist im Alter von 75 Jahren verstorben ++ ++ Montag: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++
Schon wieder die Diamanten vorn
19. November 2021

(nn) Vincennes, Donnerstag, 18. November 2021. „Diamant de Tréabat überlegen vor Diamant de Larré“ - so hatte am 15. Oktober die Zweierwette des Prix Gordonia in Vincennes gelautet und auch im Hauptereignis des neblig-trüben Donnerstagnachmittag Bestand.

Und das, obwohl der Diamant des Clément Frecelle diesmal gemeinsam mit dem am Start viel Boden verlierenden Grift-Schützling Beau de Grimoult 25 Meter Zulage aufgebrummt bekommen hatte im Prix de l’Île d’Oléron für europäische Satteltraber, die keine 850.000 Euro gewonnen hatten. Dessen „Internationalität“ fand nur auf dem Ausschreibungspapier statt, denn alle 13 Aspiranten konnten einen französischen Pass vorweisen, so dass die ausgelobten 90.000 Euro komplett im Lande blieben.

Was vor dem Zug über den für ihn 2.875 Meter langen Weg gegen einige gestandene Monté-Spezialisten reichlich knifflig aussah (Trainer und Besitzer Pascal Monthulé: „Keine leichte Aufgabe. Es gilt vor allem, ihn für ein passenderes Monté am 15. Dezember (Prix Auguste François ohne Zulage / Anm.d.Red.) fit zu halten.“), „entwickelte sich für uns ideal. Wir haben von einem traumhaften Szenario profitiert. Diamant war rasch dran am Feld, bergab wurden wir im dritten Paar außen von Emir de Rebomard und Favorit Gabiano prima vorangeschleppt, zumal Eberton in dritter Linie für viel Tempo sorgte, und an der Einmündung der kleinen Bahn baute er sich prächtig hinter unserem vermeintlichen Hauptkonkurrenten auf“, schwärmte Frecelle.

Der hieß Gabiano, nahm sich, nachdem Emir de Rebomard ausgespielt hatte, den von Beginn an vor Diamant de Larré und Egao Jénilou führenden Eveil du Châtelet kräftig zur Brust und schien ihn mit Hurra niederzuringen. Dann jedoch stotterte der Motor des Schützlings von Alexandre Abrivard so sehr, dass der den auf diesem Niveau schon zweimal erfolgreichen Brutus-de-Bailly-Sohn nicht mehr vom Gebiss lassen konnte. Selbst das nützte nichts: 150 Meter vorm rettenden Pfosten wurde er von den Stewards wegen mangelnder Aktion ausgemustert.

20211118-oleron-diamant-de-treabat

Dem krachenden Endspurt Diamant de Tréabats hätte er ohnehin kaum widerstanden, der momentan „körperlich und moralisch gut wie nie zuvor ist“, wie ihm sein 32-jähriger „Obmann“ nach dem dritten Monté-Sieg in Folge bescheinigte, der mit 3½ Längen Vorsprung auf den ebenso prächtig durchziehenden zweiten Diamanten sehr übersichtlich zustande kam. Es war zugleich der zwölfte „lifetime“, mit dem sein Konto auf 599.460 Euro wuchs.

Wie es weitergeht mit ihm? „In den ‚Auguste François‘ passt er noch prima hinein, wenngleich 2.175 Meter nicht seine Lieblingsstrecke ist. Die Aufgaben werden allmählich härter, er wird sich bald mit den Besten messen müssen. Wir nehmen die Rennen, wie sie kommen. Ich denke, er wird uns in diesem Winter noch viel Freude bereiten“, war Frecelles Schlusswort.

Prix de l’Île d’Oléron - Monté - (Gruppe III int., Fünf- bis Zehnj., keine 850.000 Euro)

2850m Bänderstart, 25m Zulage ab 415.000 Euro; 90.000 Euro

1.      Diamant de Tréabat     2875   12,8     Clément Frecelle              87

         8j. Fuchswallach von Kuadro Wild a.d. Sud Africa von Urfist des Prés

         Be / Tr: Pascal Monthulé; Zü: Jean-Pierre Gicquel

2.      Diamant de Larré         2850   13,6     Benjamin Rochard            57

3.      Egao Jénilou                 2850   13,6     Eric Raffin                           70

4.      Dynasty Péji                  2850   13,7     Damien Bonne                250

5.      Eveil du Châtelet          2850   13,7     Jean-Yann Ricart            130

6.      Good Luck Quick          2850   13,8     Mathieu Mottier               110

7.      Gef de Play                    2850   13,8     Adrien Lamy                    100

8.      César de Vrie                2850   14,0     Anthony Barrier               210

9.      Emir de Rebomard      2850   14,1     Julien Raffestin               460

10.    Flicka de Blary              2850   16,5     Camille Levesque          450

11.    Eberton                           2850   18,0     Matthieu Abrivard           370

12.    Beau de Grimoult         2875   22,9     Pierre Yves Verva           770

         Gabiano                         2850   dis.r.    Alexandre Abrivard           31

Sieg: 87; Richter: leicht 3½ - 1 - 1 - Hals - 1 - ½ - 3 Längen; 13 liefen

Zw-Zeiten: 14,2/1350m - 13,5/1850m - 13,5/2350m

Wert: 40.500 - 22.500 - 12.600 - 7.200 - 4.500 - 1.800 - 900 Euro

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2021-11-18/7500/7