++ Herzliche Glückwünsche gehen heute nach Zeuthen bei Berlin, wo der amtierende deutsche Amateurmeister Andreas Marx seinen 60. Geburtstag feiert ++ ++ Heute: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++ ++ Heute: Tomas Pettersson mit Island Smart, Iron Creek, U R Amazing und Bajaro BR für deutsche Interessen in Eskilstuna (ab 12:20 Uhr) - Überdies Filippa B.J. mit Jorma Kontio - Stall Habos Jade Sisu (Per Nordström), Stall Adamas' Nibali (Tyler Mifsud) und Hugo Bökers Gladys Knight (Stefan Persson) in Halmstad (ab 18:20 Uhr) - Stall Habos Hooper des Chasses (Gabriele Gelormini) in Vincennes (16:45 Uhr) ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++
Payet - Glück und Pech nah beieinander
23. Oktober 2021

Vincennes, Freitag, 22. Oktober 2021. Trotz dreier Siege in Royan, Vincennes und Argentan und einem Ehrenplatz bot der von Hans Ulrich Bornmann im November 2020 an die schwedische Hästfarm i Holm AB verkaufte Payet am Freitagabend im Prix Thémis seine vielleicht beste Leistung in Frankreich.

Die Quinté-Prüfung des Tages um 60.000 Euro für sechs- bis zehnjährige „Europäer“ bis 398.999 Euro Gewinnsumme nahm der Main-Wise-As-Sohn von der 2.850-Meter-Grunddistanz am schwungvollsten in Angriff. Die Spitze auf Gedeih und Verderb verteidigen wollte Franck Ouvrie mit dem sechsjährigen Wallach nicht und ließ bald die beiden in Italien geborenen Bazire-Schützlinge Valzer di Poggio und Victor Ferm vorbei, die 25 Meter mehr zu arbeiten hatten.

Weil der außen herum ein Riesenrennen laufende 27:10-Favorit Falco Berry ihm keine Entfaltungsmöglichkeit ließ, saß Payet auf der Zielgeraden in der Falle. Sein Glück, dass Romain Congard im Einlauf Morgenluft witterte und den einstigen Seriensieger Valzer di Poggio nach außen dirigierte, so dass der Deutsche bis in den Rücken Victor Ferms vorstoßen konnte. Als der Sensationszweite des Prix du Bourbonnais, der sich damit für den Prix d’Amérique 2021 qualifiziert hatte (wo er allerdings keine Rolle spielte) ein wenig nach außen wich, nutzte Ouvrie diese Chance, hatte damit aber sein Glück aufgebraucht.

03

In einem Wimpernschlag-Finale, bei dem er immerhin den „Valzer“ zu Platz vier austanzte, verpasste der bei sechsfachen Odds gehandelte Payet den Sieg um einen „Kopf“ gegen Victor Ferm, hinter dem Christophe Martens alle Finish-Register zog. Und auch Platz zwei ging um die berühmte Haaresbreite flöten an den ob des aufwändigen Verlaufs sich grandios verkaufenden Falco Berry. Victor Ferm strich nach 1:14,3/2875m 27.000 Euro ein, Falco Berry und Payet, die nach 2.850 Metern in 1:14,9 abgewunken wurden, bekamen 15.000 bzw. 8.400 Euro angeschrieben.

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2021-10-22/7500/3