++ Vincennes: Im Prix Gelinotte (100.000 Euro/Gruppe II) für dreijährige Stuten endet die Serie von Cindy Truppo, die eingangs der Zielgeraden - bereits nicht mehr zwingend - von Pierre Vercruysse von den Beinen geholt wird - Leichte Siegerin ist in 1:16,3/2700 Meter die Prodigious-Tochter Inoubliable (Jean-Philippe Dubois) vor Cindy Truppos Trainingsgefährtin Idylle à Vie (Alexis Chéradame) - Im Prix de Croix (100.000 Euro/Gruppe II) für Fünfjährige "versenkt" Nivard-Ersatz Nico Ensch auch Gu d'Héripré, der bei der Amérique-Generalprobe über Rang fünf nicht hinauskommt - Erneut überrascht UET-Champion Power (1:16,2/2850 Meter) mit Catchdriver Eric Raffin im Speed vor Gelati Cut und Goldy Mary ++ ++ Jägersro: Susanne Auers Ornello (Conrad Lugauer) in 1:15,7/3160 Meter um den Sieg hauchdünn geschlagen - Gestüt Oesterdiekens Ofelia OE (Jörgen Sjunnesson) Vierte in 1:13,9/2140 Meter - Ulrich Mommerts Emilion (Björn Goop) nach zwei Fehlern Achter in 1:14,8/2140 Meter - Gävle: Überlegener Sechs-Längen-Erfolg von Günther Grubers Duglas (Klaus Kern) in 1:15,8/2140 Meter ++ ++ Sonntag: Die letzten Amérique-Tickets im Prix de Belgique (110.000 Euro/2850 Meter) - Italiener Vitruvio (Matthieu Abrivard) erstmals unter Regie von Jean-Michel Bazire, der selbst Davidson du Pont steuert - Die Weck/Wittmann-Schützlinge Idéal Ligneries (Nicolas Ensch) und Ole Bo (Alexandre Abrivard) im Prix Maurice de Gheest (100.000 Euro/2700 Meter/Gruppe II) gegen Jahrgangsprimus Italiano Vero - Stall Oberkrachers Dreambreaker (Jean Yann Ricart) mit einem neuen Versuch im Monté (Prix Djerd/90.000 Euro/2200 Meter) ++ ++ Sonntag: Elf Prüfungen in Gelsenkirchen mit dem Wettstar-Winter-Preis und dem Wettstar-Winter-Monté (ab 13:37 Uhr) ++ ++ Montag: PMU-Matinee in Straubing mit insgesamt sieben Rennen (ab 11:40 Uhr) ++
Parademarsch Richtung Cornulier
10. Januar 2021

(nn) Vincennes, Samstag, 9. Januar 2021. Das Gute am französischen Rennsystem: Selbst fünfjährig darf man sich noch ausschließlich mit Gleichaltrigen messen. Am Wochenende, das, was Gruppe-Rennen betrifft, ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf den am 24. Januar entschiedenen Prix de Cornulier stand, galt dies im Prix Emile Riotteau für die 2016 zur Welt gekommene Monté-Elite.

Für deren Internationalität zeichnete die Italienerin All Wise As verantwortlich, die sich, durchweg im Windschatten der bis zum Anstieg führenden Grâce de Faël ideal aufgehoben, mit dem Ehrenplatz wacker schlug. Das bekam jedoch kaum jemand wirklich mit, denn die Blumen - die gebührten ohne Wenn und Aber Gladys des Plaines. Sie funktionierte die Generalprobe zum Schaulaufen um, unterstrich mit einem in jeder Hinsicht überzeugenden vierten Sieg am Stück ihren Rang als Königin der (französischen) 2016er Reiterstaffel und zeigte sich für den Prix de Cornulier exzellent gerüstet.

Mathieu Mottier ließ die recht kleingewachsene Braune verhalten beginnen und sah sich aus sechster Position an, wie die endlich mal wieder fehlerlose Grâce de Faël vor All Wise As und Girly Béco den eher mäßigen Takt vorgab und Gangster du Wallon, auch er nicht unbedingt ein Ausbund an Trabsicherheit, vor Good Luck Quick die Garden der zweiten Reihe befehligte.

00182412-039-scoopdyga-jpg

Das begehrte Cornulier-Ticket (Foto: equidia.fr)

Im Bogen von Joinville zündete Mottier bei seiner Partnerin den Turbo. Wie der Blitz sauste die Opus-Viervil-Tochter an ihren beiden Vorderleuten vorbei, traf bei Grâce de Faël auf keinen nennenswerten Widerstand, blieb weiter am Drücker und holte ratzfatz 20 Meter Vorsprung heraus, den sie an der Einmündung der kleinen Bahn auf deren 30 ausbaute.

Überschätzt hatte Frankreichs neuer „Etrier d’Or“ die Kräfte seiner Partnerin nicht. Die schien immer kleiner zu werden, hielt ihren horrenden Strich eisern durch, strebte einem turmhoch überlegenen Zehn-Längen-Triumph entgegen, geht mit acht Siegen und 434.220 Euro ins wertvollste Trabreiten der Welt und muss es in 15 Tagen nur besser machen als ihr Vorgänger: Vorjahrssieger Fado du Chêne war im Cornulier 2020 nicht glatt um den Parcours gekommen.

All Wise As bedankte sich für den schonenden Vortrag mit dem Ehrenplatz und hielt Riesenaußenseiterin Girly Béco knapp nieder. Glatte Enttäuschungen waren die anfangs so muntere Grâce de Faël, der im Einlauf erschöpft springende Gangster du Wallon und auch Good Luck Quick.

Trainer Gilles Curens (53) zeigte sich mächtig gerührt: „Ich merke ja selbst, wie großartig sie in Schuss ist, aber das war eine Sondernummer. Mathieu hat sie nicht mal völlig aus der Hand gelassen. Ich werd‘ bis zum 24. Januar einige schlaflose Nächte haben. Gelingt es uns, Form und Spritzigkeit zu konservieren, werden wir wohl im Cornulier um einen Stockerlplatz nicht herumkommen, obwohl die Konkurrenz doch von ganz anderem Kaliber als die heutige sein wird. Ich werd‘ die Gummiboots weglassen, das macht vielleicht ein paar Zehntelsekunden aus, und dann hoffen wir auf einen exzellenten Cornulier!“

Mottier hieb in die gleiche Kerbe: „Das war heute puppenleicht und eine perfekte Vorbereitung. Wir müssen mal abwarten, was die Konkurrenz drauf hat, aber sollte Bilibili tatsächlich nicht starten, kann sie weit vorn landen.“

Prix Emile Riotteau - Monté - (Gruppe II int., fünfj. Hengste & Stuten)
2700m Bänderstart o.Z.; 100.000 Euro
1.    Gladys des Plaines    13,2    Mathieu Mottier    14
    5j.br. Stute von Opus Viervil a.d. Thétis de Vaujours von Hernani
    Be: Augustin Radu (mit Julien Coulon & Gilles Curens); Zü: Ecur. des Plaines; Tr: Gilles Curens
2.    All Wise As    13,9    Alexandre Abrivard    90
3.    Girly Béco    14,0    Guillaume Martin    750
4.    Good Luck Quick    14,3    Adrien Lamy    45
5.    Gef de Play    14,7    Yoann Lebourgeois    360
6.    Grâce de Faël    14,7    Matthieu Abrivard    170
    Gangster du Wallon    dis.r.    Benjamin Rochard    220
Sieg: 14; Richter: überlegen 10 - 1¼ - 5 - 5 - Hals; 7 liefen
Zw-Zeiten: 15,1/1200m - 13,2/1700m - 13,7/2200m
Wert: 45.000 - 25.000 - 14.000 - 8.000 - 5.000 - 2.000 (- 1.000) Euro

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2021-01-09/7500/2

Alle Neune für Flaya Kalouma

Nicht mit Fortuna im Bunde waren die beiden Deutschen im Prix de Vic-sur-Cère für Sechsjährige, die keine 205.000 Euro gewonnen hatten. City Guide und Ids Boko verschwanden blitzschnell im äußeren Mittel- bzw. Hintertreffen und warteten dort geduldig auf ihre Chance.

Bei krass verschlepptem Tempo - weder der sich das Zepter krallende Fast Domino noch der ihn Mitte der Tribünengerade ablösende Forum Meslois, schon gar nicht die die äußere Reihe befehligende Flaya Kalouma hatten es sonderlich eilig - besserte sich ihre Lage erst, als Bazire am Gipfel des Anstiegs die Bummelei satt hatte und in dritter Spur zur Attacke blies.

flaya_kalouma_0901

Flaya Koluma im Prix de Vic-sur-Cère (province-courses.fr)

City Guide koppelte sich an dessen Firello und hatte seinerseits Flora Quick und Ids Boko im Nacken, doch vermochte der Gerrits-Traber im Sog des Favoriten in der rasanten Endphase kaum etwas zu bewegen und landete dort, wo „das Geld aufhört“ - auf Rang acht. Besser machte es Ids Boko. Deutschlands Derby-Zweiter von 2018 spurtete prächtig, war der Schnellste der finalen 200 Meter, konnte sich dafür Platz sechs samt 2.000 Euro kaufen und sollte bald mal seinen dritten Vincennes-Sieg landen.

Brillant durch hielt trotz der Todesspur Flaya Kalouma. Die Fuchsstute rang Forum Meslois, der sich das dritte und vierte Geld mit seinem unmittelbaren Verfolger Fast Domino teilte, sicher nieder und widerstand mit viel Verve auch der Schlussattacke Firellos um eine Länge.

Es war der neunte und bestbezahlte Treffer der Royal-Dream-Tochter aus dem Lot des seit einigen Jahren in Frankreich stationierten Spaniers Gabriel Angel Pou Pou (48), der sich ins trabrennsportliche Geschichtsbuch seiner Heimat eingetragen hat: Gemeinsam mit Trebol ist er der erste und bislang einzige spanische Sieger eines internationalen Gruppe-I-Rennens. Spaniens Derbysieger von 2010 hatten 2015 den Kymi Grand Prix gewonnen und den Titel im Jahr darauf verteidigt.

Prix de Vic-sur-Cère (int., Sechsjähr, keine 205.000 Euro)
2850m Bänderstart o.Z.; 59.000 Euro
1.    Flaya Kalouma    14,9    Gabriel Angel Pou Pou    76    
    6j. Fuchsstute von Royal Dream a.d. Nélinotte du Rib von Elvis de Rossignol
    Be: Philippe Boff; Zü: Patricia Renaud; Tr: Gabriel Angel Pou Pou
2.    Firello    14,9    Jean-Michel Bazire    30
3.    Forum Meslois    15,0    Gabriele Gelormini    43
3.    Fast Domino    15,0    Romain Derieux    150
5.    Fakir Mérité    15,1    Franck Nivard    330
6.    Ids Boko    15,1    Robin Bakker    79
7.    Fame Music    15,1    Mathieu Mottier    180
8.    City Guide    15,2    Anthony Barrier    960
9.    Flora Quick    15,2    David Thomain    830
10.    French Man    15,4    Julien Dubois    1280
11.    Flight Dynamics    15,5    Franck Ouvrie    1900
12.    Mellby Glader    15,7    Yoann Lebourgeois    900
13.    Fabulous Dream    15,7    Eric Raffin    75
    Flashdance    dis.r.    Matthieu Abrivard    270
Sieg: 76; Richter: sicher 1 - 1 - totes Rennen - 1 - k.Kopf - ½ - 1 - ½ Länge; 14 liefen
Zw-Zeiten: 17,9/1350m - 17,1/1850m - o.Z./2350m
Wert: 45.000 - 25.000 - 11.000 - 11.000 - 5.000 - 2.000 - 1.000 Euro

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2021-01-09/7500/5

Stonewashd Diamants erster Versuch unterm Sattel, für den Björn Goop David Thomain hatte verpflichten können, endete nach einem Kilometer des Prix de Sully (51.000 Euro; 2200m; Sieben- bis Zehnjährige, keine 242.000 Euro) mit dem Totalausfall der bei 150:10 zum erweiterten Favoritenkreis zählenden Gustav-Diamant-Tochter, die bis dahin bei kernigem Tempo an dritter Innenposition gelegen hatte.

Überlegener 1:12,9-Sieger wurde der von Thierry Duvaldestin vorbereitete 34:10-Favorit Dorgali; im Sattel des seinen 13. Sieg markierenden Monté-Spezialisten saß Jérémy Condette.

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2021-01-09/7500/7