++ Berlin: Major Ass gewinnt in bewährter Hand von Michael Hönemann den 7. Lauf der Gold-Serie in 1:16,0/2500 Meter vor Willow Bay Evert und River Flow - Emma Stolle punktet erneut mit Beppi Santana und verkürzt im Amateurfahrer-Championat auf 17:16 ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++ ++ Trauer um Josef Bureik - Der einst erfolgreiche westdeutsche Besitzer und Züchter ist im Alter von 75 Jahren verstorben ++ ++ Montag: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++
Lockerer Marsch zu 45 Mille
07. Oktober 2021

(nn) Angers, Mittwoch, 6. Oktober 2021. Nach Meslay-du-Maine (2019) und Le Mans (2020) war das Hippodrom von Angers mit seinem 1.427 Meter langen Rechtskurs Austragungsort des Grand Prix Anjou-Maine, mit dem zugleich die Quinté-Wette des Tages entschieden wurde. Eine fünfköpfige Truppe aus dem Haus Bazire wollte an die 100.000 Euro fette Beute - drei Musketiere aus dem Quartier des Trainerchampions, ein Duo aus jenem seines Sohnes Nicolas.

Der Maître gab wie so oft den interessierten Zuschauer und sogar seinen Star Cleangame aus der Hand, für den er sich der Dienste Eric Raffins versicherte. Der 39-jährige kannte ihn nicht nur aus jener Zeit bis Januar 2018, als er unter Sébastien Guaratos Regie neben enormen Kapazitäten auch viele Flausen offenbart hatte, sondern hatte den vermutlich besten aktiven Wallach der Traberwelt für den damals gesperrten „JMB“ bereits im Finale des Grand National du Trot 2019 zum Sieg geführt.

Auch sonst passte alles bestens für den zu einem Muster an Zuverlässigkeit gereiften Ouragan-de-Celland-Sohn, der wie sechs Andere nur 25 Meter Zulage aufzuarbeiten hatte - in einigen anderen Matches hatten ihn auch 50 Meter Mehrarbeit nicht vom Gewinnen abgeschreckt. Dazu beendeten einige jener Aspiranten wie Whole Lotta Love, Brillant Madrik, For You Madrik, die dem auf 14:10 heruntergehandelten Braunen ein wenig hätten auf den Zahn fühlen können, ihre mehr oder wenigen ausgiebigen Sommerferien.

Und als Dorgos de Guez gleich am Start, den Cleangame von den Zulagen-Pferden am besten hinbekam, aus dem Strich kam und die rote Karte sah, leuchteten die Ampeln für ihn endgültig im hellsten Grün Richtung Sieg Nummer 39.

Bei nicht allzu fetzigen Tempo, das erst Golden Bridge, dann Fairplay d’Urzy und Carnaval du Vivier anschlugen, rückte der Favorit an der Perlenkette der acht „Grundmarkler“ konsequent vorbei. Romain Congard umflankte mit Fairplay d’Urzy Taktgeber Carnaval du Vivier und überließ dem Trainingsgefährten nach einer Runde das Kommando. Das war der letzte Nagel, der den Erfolg festzimmerte. Bis eingangs der Zielgeraden hielt Raffin die vordere Hälfte des Feldes halbwegs zusammen, ließ seinen Partner dann ein bisschen losschnurren, und schon zerstob die leise Hoffnung Clément Duvaldestin, ihn im Endspurt düpieren zu können, wie Flaum im Winde.

diapo_arrivee_1264930_04

(Foto: geny.com)

Ohne einen Handschlag seines Steuermanns machte sich Cleangame auf vier Längen frei zu 45.000 Euro, mit denen sein Konto auf deren 1.614.670 wuchs. Gelegenheit, es weiter aufzustocken, besteht für ihn, der nach Général du Lupin erst der Zweite ist, der diesen Grand Prix der Landschaft Anjou-Maine zweimal gewinnen konnte, am 17. Oktober im Grand Prix du Sud-Ouest zu Beaumont-de-Lomagne und 14 Tage später im Grand Prix du Centre-Est von Lyon-Parilly

Carnaval du Vivier, der auch schon 29 Volltreffer auf dem Kerbholz und sich heuer weiter verbessert hat, hatte für den Ehrenplatz ebenso leichtes Spiel mit Fairplay d’Urzy, der im Schlussbogen aus dem Windschatten Cleangames dirigiert worden war. Hinter dem zweitbesten Bazire-Trainee ging’s sehr viel enger zur Sache. Mit den letzten Schritten gab Dreamer Boy dem zur zweiten Kraft des Wettmarkts erkorenen Golden Bridge das Nachsehen. Clarck Sotho, die Nummer zwei der Zulage-Pferde, und Whole Lotta Love kamen nur wenig später ins Ziel.

„Ich hatte heute die große Ehre, ein perfekt vorbereitetes Pferd fahren zu dürfen. Es war umso leichter, weil niemand angegriffen hat, als Cleangame erst mal vorn war“, kommentierte Frankreichs alter und wohl auch - bei 21 Zählern Vorsprung auf Yoann Lebourgeois - neuer Champion bescheiden.

Grand Prix Anjou-Maine (Gruppe III int., Fünf- bis Zehnjähr.)

2875m Bänderstart, plus 25m ab 420.000 Euro; 100.000 Euro

1.      Cleangame                     3150   14,9     Eric Raffin                            14

         9j.br. Wallach von Ouragan de Celland a.d. Red Bell von Jag de Bellouet

         Be: Jean-Pascal Bragato; Zü: Alain-Louis Beaumont; Tr: Jean-Michel Bazire

2.      Carnaval du Vivier          3125   15,8     Clément Duvaldestin      140

3.      Fairplay d’Urzy                3125   15,9     Romain Congard             340

4.      Dreamer Boy                   3125   16,0     Yves Dreux                        260

5.      Golden Bridge                3125   16,0     David Thomain                   93

6.      Clarck Sotho                   3150   15,5     Guillaume Martin              240

7.      Whole Lotta Love           3125   16,1     Philippe Daugeard          390

8.      Amon You SM                 3150   16,5     Matthieu Abrivard              440

9.      Brillant Madrik                 3150   16,5     Léo Abrivard                    1390

10.    Victor Ferm                      3125   17,8     Cédric Terry                    1320

11.    For You Madrik                3125   17,8     Benoît Robin                     920

12.    Fasty du Luot                  3125   17,8     Jean-Etienne Abrivard  1170

13.    Chalimar de Guez          3150   17,3     Cyril Chenu                     1420

14.    Calina                               3150   17,3     Théo Duvaldestin          1420

         Dorgos de Guez             3150   dis.r.    Nicolas Bazire                  110

Sieg: 14; Richter: überlegen 4 - 2 - 1½ - Hals - ½ - ½ Länge; 15 liefen (NS Flèche du Yucca)

Wert: 45.000 - 25.000 - 14.000 - 8.000 - 5.000 - 2.000 - 1.000 Euro

Video: https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2021-10-06/4901/4