++ Achtung: Heute ist Nennungsschluss für die drei gehobenen Rennen des Pfarrkirchener Pfingstmeetings 2022 ++ ++ Erster Nachwuchs für Goldy Stardust - Die Brocker-Stute brachte auf dem Gestüt von Arne Fiedler ein gesundes Stutfohlen zur Welt - Vater ist der Halb-Pacer Googoo Gaagaa ++ ++ Wien: Sabine Jacksons Charmy Charly AS startet mit Michael Schmid siegreich in die österreichische Derbysaison und gewinnt nach Kampf gegen Shining Star in 1:16,0/2100 Meter den Hambletonian-Preis ++ ++ Duindigt: Klarer Erfolg für Ronja Walter mit Fiobano in einem Grasbahn-Monté in 1:15,1/1900 Meter ++ ++ Achtung: Am Freitag, 20. Mai, ist Anmeldeschluss für den Amateurfahrer-Lehrgang in Berlin am 20. und 21. Juni ++ ++ Dienstag: Michael Nimczyk mit TomNJerry Diamant und Brady, Conrad Lugauer mit Remus Eck, Joakim Lövgren mit Palmyra und Henrik Thomsen mit Lisa Lisieux (ab 17:45 Uhr) ++ ++ Mittwoch: Vier voll besetzte PMU-Rennen plus zwei Rahmenprüfungen in Gelsenkirchen ab 11:35 Uhr - Nimczyk-Schützlinge Hindy Heikant und Lancaster mit Adrian Kolgjini in Åby (ab 18:27 Uhr) ++
Einmal pfui, einmal huiiii!
11. Januar 2022

Halmstad, Montag, 10. Januar 2022. Leid und Freud‘ lagen dicht beieinander für Michael Nimczyk, der nur rund 24 Stunden nach seinem mauen Gastspiel auf der deutschen Derby-Bahn jenseits der Ostsee in Halmstad schon wieder auf Achse war.

Es begann mit Leid, denn in einem wahren Fehlstart-Festival durfte er nach zwei von ihm mitverursachten Fehlstarts mit dem zum Favoriten erkorenen Dänen Goop, der mit der „1“ die Kameraden anführte, unverrichteter Dinge heimfahren und musste zum Glück nur 1.000 Kronen Buße berappen. Kurios: Kaum im Stall angekommen, bekam er „Besuch“ von Lets be Ruthless (2), mit dem Kent Andersson die Lichtschranke ebenfalls ein zweites Mal zu früh passiert hatte.

Eine Stunde später war dann Freude auf Seiten des deutschen Goldhelms - dank einer überragenden Vorstellung seines Lancaster. Wie angekündigt scheute er sich über die Sprintstecke von 1.640 Metern nicht, trotz des miesen Startplatzes „8“ zügig loszufahren und „dann mal zu sehen, wo wir eventuell unterkommen können“. Das war, nachdem sich Dixie Dick (7) gegen Ninepoints Coolman (1) die Führung erkämpft hatte, nach 650 Metern die Spitzenlage.

Dieser aufwändige Part war dem von Jean-Pierre Dubois fürs deutsche Gestütbuch gezüchteten Bold-Eagle-Sohn keineswegs zu viel, der sich im Einlauf bestechend wuchtig auf sechs Längen absetzte. Nach 1:12,8 waren für Karin Walter-Mommert und Ute Brocker 35.000 Kronen (rd. 3.400 Euro) im Sack; weniger spendabel war der Totalisator, der für den neunten Treffer des fünfjährigen Halbbruders von Le Miracle, Larry Joe, Laurel Park und Look of Love nur 1,5-fachen Sieg-Einsatz auswarf.