++ Achtung: Heute ist Nennungsschluss für die drei gehobenen Rennen des Pfarrkirchener Pfingstmeetings 2022 ++ ++ Erster Nachwuchs für Goldy Stardust - Die Brocker-Stute brachte auf dem Gestüt von Arne Fiedler ein gesundes Stutfohlen zur Welt - Vater ist der Halb-Pacer Googoo Gaagaa ++ ++ Wien: Sabine Jacksons Charmy Charly AS startet mit Michael Schmid siegreich in die österreichische Derbysaison und gewinnt nach Kampf gegen Shining Star in 1:16,0/2100 Meter den Hambletonian-Preis ++ ++ Duindigt: Klarer Erfolg für Ronja Walter mit Fiobano in einem Grasbahn-Monté in 1:15,1/1900 Meter ++ ++ Achtung: Am Freitag, 20. Mai, ist Anmeldeschluss für den Amateurfahrer-Lehrgang in Berlin am 20. und 21. Juni ++ ++ Dienstag: Michael Nimczyk mit TomNJerry Diamant und Brady, Conrad Lugauer mit Remus Eck, Joakim Lövgren mit Palmyra und Henrik Thomsen mit Lisa Lisieux (ab 17:45 Uhr) ++ ++ Mittwoch: Vier voll besetzte PMU-Rennen plus zwei Rahmenprüfungen in Gelsenkirchen ab 11:35 Uhr - Nimczyk-Schützlinge Hindy Heikant und Lancaster mit Adrian Kolgjini in Åby (ab 18:27 Uhr) ++
Die Bazire-Karten neu gemischt
19. Januar 2022

Vincennes, Dienstag, 18. Januar 2022. Zum Teil neu gemischt werden müssen wohl die Fahrer-Karten im Hause Bazire, was den Prix d’Amérique betrifft, für den der 50-jährige vier Hengste und eine Stute im Angebot hatte - bis zum Dienstag.

Dann kam die Meldung, dass der für Bazires eigene Kasse laufende Ganay de Banville, der sich als Dritter des Prix de Belgique sportlich qualifiziert hat und den der Maître auf jeden Fall selbst hätte steuern müssen, nicht antreten wird. Nachdem er ein paarmal gehustet hatte, wurde er einer Endoskopie der oberen Luftwege unterzogen. Nach einigen Tagen Bedenkzeit hat sich „JMB“ entschlossen, den sechsjährigen Jasmin-de-Flore-Sohn frühzeitig aus dem Amérique zu nehmen, womit die Fahrerverteilung wieder offen ist.

Bedenkt man die Untertöne seines Kommentars nach dem Belgique, sein Sohn Nicolas werde aus den Fehlern lernen und bei Davidson du Pont nicht noch einmal alles hinwerfen und ihn förmlich in Galopp treiben, so sollte der Junior weiterhin das Ruder beim nach einer langen Sommersaison in diesem Winter erst spät auf Touren gebrachten Hengst seines Großvaters in der Hand behalten.

„Jean-Mi“ wäre dann frei für Feydeau Seven, der nach Davidson du Ponts spätem Patzer souverän voraus war. Rebella Matters, „die ich seit fast drei Jahren im Stall habe und die derzeit so gut ist wie nie, ist mit Christophe Martens ein Herz und eine Seele. Die beiden verstehen sich prächtig“, so Bazire; dieses Team wird er sicher nicht auseinanderreißen. Kaum vorstellbar, dass er sich für Zacon Gio entscheidet, der auf dem weiten Geläuf des Plateau de Gravelle fehl am Platz scheint, lediglich als Vierter des Prix du Bourbonnais am 12. Dezember eine seiner (einstigen) Klasse halbwegs entsprechende Leistung gezeigt und bei offensiverer Ausrichtung im Belgique maßlos enttäuscht hat.