++ Berlin: Major Ass gewinnt in bewährter Hand von Michael Hönemann den 7. Lauf der Gold-Serie in 1:16,0/2500 Meter vor Willow Bay Evert und River Flow - Emma Stolle punktet erneut mit Beppi Santana und verkürzt im Amateurfahrer-Championat auf 17:16 ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++ ++ Trauer um Josef Bureik - Der einst erfolgreiche westdeutsche Besitzer und Züchter ist im Alter von 75 Jahren verstorben ++ ++ Montag: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++
Der alte Schwede lässt Gualdo Tadino jubeln
15. November 2021

(nn) Montegiorgio, Sonntag, 14. November 2021. Massenbesuch und Emotionen pur - das ist das Markenzeichen des 1989 ins Leben gerufenen, heuer zum Zum 33. Mal rief Montegiorgio, das 7.000-Einwohner-Städtchen in der Region Marken (Marche) am Osthang der Abruzzen rund 20 Kilometer von der Adria-Küste entfernt, zum Palio dei Comuni. Im Mittelalter ein Wettstreit hoch zu Pferde zwischen einzelnen Zünften, Gilden, Stadtvierteln oder Gemeinden, hat Montegiorgio 1989 die Tradition durch Traber wieder aufleben lassen.

721401_CfakepathPaliodeiComuni1

Heuer waren es neben dem Veranstalter 23 weitere Orte und Gemeinden aus der näheren und ferneren Umgebung, die dazu eingeladen waren und vorab hoffen durften, einen der chancenreicheren Vierbeiner mit einer entsprechend guten Ausgangslage für die etwas weniger als zwei Runden rum nicht um den Marktplatz, wie es ursprünglich Brauch war, sondern ums 800 Meter messende Ippodromo San Paolo erwischt zu haben.

24 annähernd gleichwertige Traber zustellen gelang fast selbstredend nicht, zumal - nebst etlichen Skandinavien-Importen - auch zwei echte Gäste ihr Kommen angekündigt hatten: aus Frankreich die unverwüstliche Bahia Quesnot, für die Junior Guelpa diesen Palio zum Einstieg ins Vincenner Winter-Meeting ausgeguckt hatte, aus Südschweden Conrad Lugauer mit Distanzspezialist Night Brodde. Hoffen, dass ihre Fahne, ihr Wimpel am Ende ganz oben leuchtete, durften auch all jene Gemeinden, die einen der neun Gocciadoro-Traber unter Order hatten.

FEKPyf4WUAgsuUI

Die Anhängerschar aus Monteurano bekam gleich in Batteria A unter die Nase gerieben, dass dies beileibe kein Garant für den Einzug ins Finale ist. Viscarda Jet sprang beim Anrollen des Startwagens, Generaal Bianco kurz nach dem „Ab“, der Nazioni-Zweite Zaccaria Bar eingangs der ersten Kurve - da blieb vom arg gezausten Gocciadoro-Quartett nur noch 70.0000-Euro-Leichtgewicht Altaseta del Pino übrig.

Die Varenne-Tochter tat, was sie konnte und vermochte sogar Co-Favorit Deimos Racing das Nachsehen zu geben, der nach früher Kommandoübernahme auf den letzten 250 Metern eiskalt war und mit Ach und Krach den Endlauf erreichte. Eine Offenbarung war Great King Wine. Dem an vierter Stelle liegenden Außenseiter machte Vincenzo Gallo gewaltig Beine, als es wieder an der Startstelle vorbeiging. Der in diesem Sommer zu Erik Bondo gewechselte Schwede zog ungeachtet des schwierigsten Pensums seinen Stiefel toll durch, erreichte zur Quote von 443:10 das erste Ziel für Montechiarugolo ganz leicht und setzte mit 1:11,5 den Markstein.

Beruhigt zurücklehnen konnten sich die Vertreter Rapagnanos, als Conrad Lugauer in Batteria B von der „4“ mit wuchtiger Selbstverständlichkeit Night Brodde ans Regiepult gescheucht hatte. Dem Hunyady-Sieger folgten Global Trustworthy, Virginia Grif und Volver As, und so blieb es bis zum Ende, weil Usain Töll sich in der Todesspur verausgabte und seine Knappen Rushmore Face, Atik DL und Africa Jet sich im Gefecht um Platz vier an Volver As die Zähne ausbissen.

Ein wenig schieben musste Lugauer auf den letzten Metern aber doch, denn Gocciadoro rückte ihm mit Global Trustworthy bis auf eine halbe Länge auf die Pelle. Bei 1:11,8 hatte sich der Up-and-Quick-Sohn reichlich Körner fürs Finale aufbewahren können.

Akela-Pal-Ferm-1-384x216

(Foto: equos.it)

„Ladies first“ hieß es unterm Strich in Vorlauf 3, in dem die Fans von Fermo, für das Akela Pal Ferm ins Oval stieg, keinen Augenblick bangen mussten. Kaum hatte sich im breiten Kampf ums Kommando Vesna (2) vor Allegra Gifont (1) durchgesetzt, kam die Favoritin (6) angestiefelt und entriss dem Gocciadoro-Doppel das Zepter. Der in Italiens Championatswertung mit 254 zu 245 Siegen knapp vor Gocciadoro liegende Antonio di Nardo ließ der Konkurrenz bei knackiger Fahrt keinen Moment zum Luft holen, was insbesondere Chief Orlando bitter aufstieß.

Beim Vorjahrssieger, heuer ohnehin nur ein Kernschatten einstiger Stärke, machte die Todeslage ihrem Namen alle Ehre. 500 Meter vorm Ziel war der gebürtige Norweger am Ende seiner Kräfte und zwang Bahia Quesnot früher, als es Junior Guelpa lieb war, aus der Deckung. Sie umkurvte ihn leichten Schritts, doch ging nach vorn eher wenig.

In furiosen 1:10,8 setzte sich Akela Pal Ferm überlegen zum 20. Karrieresieg ab. In etwa Eine-Länge-Abständen erreichten Allegra Gifont, Vesna und Bahia Quesnot das Finale, in dem das Team Gocciadoro mit Altaseta del Pino, Global Trustworthy, Virginia Grif, Allegra Gifont und Vesna fünf der zwölf Aspiranten stellte.

Palio dei Comuni (Gruppe I int.)
Vorläufe à 1600 Meter Autostart, 8.250 Euro
Wert: 3.450 - 1.650 - 900 - 450 - 300 und 1.500 Euro Züchterprämie
Ins Finale kommen die jeweils besten Vier.
1. Batteria (Premio Moni Maker)
1.    Great King Wine    11,5    Vincenzo Gallo    443
    8j.br. Hengst von Maharajah a.d. Comeback Diva von Self Possessed
2.    Tyl Etoile    11,7    Antonio di Nardo    194
3.    Altaseta del Pino    11,8    Rene’ Legati    297
4.    Deimos Racing    12,3    Enrico Bellei    19
5.    Very Joy    12,4    Francesco Tufano    902
6.    Viscarda Jet    13,2g    Crescenzo Maione    232
    Zaccaria Bar    dis.r.    Alessandro Gocciadoro    19
    Generaal Bianco    dis.r.    Federico Esposito    71
Sieg: 443; Richter: leicht 1½ - 4 - Kopf - Hals - 4 Längen; 8 liefen

Video: http://webtv.awsteleippica.com/index.php/video/00000089196#

2. Batteria (Premio Pascia’ Lest)
1.    Night Brodde    11,8    Conrad Lugauer    17
    6j.br. Hengst von Up and Quick a.d. Nagajka von Viking Kronos
2.    Global Trustworthy    11,9    Alessandro Gocciadoro    22
3.    Virginia Grif    12,3    Federico Esposito    196
4.    Volver As    12,5    Ciro Ciccarelli    407
5.    Rushmore Face    12,6    Andrea Guzzinati    111
6.    Atik DL    12,6    Giampaolo Minnucci    172
7.    Usain Töll    12,6    Vincenzo Gallo    201
8.    Africa Jet    12,7    Rene’ Legati    375
Sieg: 17; Kampf Kopf - 1 - ½ - 3 Längen; 8 liefen

Video: http://webtv.awsteleippica.com/index.php/video/00000089202#

3. Batteria (Premio Dryade de Bois)
1.    Akela Pal Ferm    10,8    Antonio di Nardo    19
    5j.br. Stute von Maharajah a.d. Remilla di Palle von SJ’s Photo
2.    Allegra Gifont    11,1    Alessandro Gocciadoro    830
3.    Vesna    11,2    Rene’ Legati    710
4.    Bahia Quesnot    11,2    Junior Guelpa    31
5.    Valchiria Spin    11,5    Daniele Cuglini    280
6.    Gambit Brodde    12,2    Giampaolo Minnucci    238
7.    Rubacuori Alca    12,2    Marco Guzzinati    418
8.    Chief Orlando    12,3    Vincenzo Gallo    79
Sieg: 19; überlegen 2½ - 1 ¼ - ¾ - 3 Längen; 8 liefen

Video: http://webtv.awsteleippica.com/index.php/video/00000089204#

Fürs Finale hatte Goociadoro die Qual der Wahl - und entschied sich erwartungsgemäß für Global Trustworthy (4), der die Farben des in der Region Piemont rund 60 Kilometer Luftlinie von Montegiorgio entfernt liegenden Städtchens Gualdo Tadino trug.

B8ImW_8Nadub-UHL

Lange roch es nach dem nächsten Durchmarsch Night Broddes (3), der sich nach 300 herben Metern gegen Akela Pal Ferm (1) für die Spitze durchsetzte. Innen verhaftet bleiben wollte di Nardo nicht und dirigierte die Maharajah-Tochter ausgangs der ersten Kurve in die Todeslage, womit Global Trustworthy die beste Lokomotive erhielt, die sich der Muscle-Hill-Sohn wünschen konnte. Hinter ihm trabten Bahia Quesnot und Virginia Grif, Night Brodde auf den Fersen waren Great King Wine, Vesna, Allegra Gifont und Altaseta del Pino.

Erstes Stirnrunzeln gab’s bei Lugauers Fan-Gemeinde, als er vor der „ultima curva“ seinen Schützling anticken musste. Richtig lang wurden die Gesichter, als ausgangs derselben nichts mehr kam von dem Braunen, der emotionslos die Waffen streckte und bis auf Platz zehn expediert wurde. Umso energischer ging’s um den Sieg zur Sache, wobei di Nardo wie Gocciadoro ihren Schützlingen in typisch italienischem Stil kräftig einschenkten.

palio-dei-comuni-2021

(Foto: corrieredellosport.it)

Trotz des kraftraubenden Runs außen rum wehrte sich die Stute mit der langen Blesse bis zur Linie erbittert, doch Zentimeter um Zentimeter neigte sich die Waagschale mit 54.050 Euro für Platz eins Richtung Angreifer, der dort, wo abgerechnet wird, den Kopf um eben diese Marge vorn hatte. Zwei Längen dahinter ging’s um die Prämien drei bis fünf nicht minder rassig zur Sache. Der geschonte Great King Wine, der außen um Night Brodde herumkam, unterstrich, dass sein Vorlauf-Sieg keine Eintagsfliege war, und sicherte sich einen „Hals“ vor Bahia Quesnot Rang drei.

Mit identischem Abstand holte sich die über den Open Stretch kommende Allegra Gifont den kleinsten Scheck, womit die Gocciadoro-Bande für die Plätze eins und fünf wie so häufig die größte Beute vom Hof schleppte.

palio-dei-comuni-1-650x350

(Foto: tuttoggi.info)

Für Gualdo Tadino, das im Vorjahr durch Vanesia EK zum Ehrenplatz gekommen war, war’s der erste Erfolg in diesem Städtekampf, für Gocciadoro nach Linda di Casei (2011) und Peace of Mind (2017 & 2018) Nummer vier, und für den von Verletzungen geplagten Global Trustworthy der 13. der Karriere und wichtigste, seit er in diesem Frühjahr an die Scuderia Pink & Black verkauft worden und von Timo Nurmos zu Gocciadoro gewechselt war.

Ein unbeschriebenes Blatt ist der Muscle-Hill-Sohn keineswegs. Als Dritter des Trav-Kriterium (2016 zu Deimos Racing) wie des 2017er Derbys (zu Cyber Lane) galten ihm früh größte Hoffnungen, doch machten ihm Krankheiten immer wieder Striche durch die Rechnung. 2019 hatte er sich in Solvalla den Frances Bulwark Lopp und Carl Gustafs Silverhäst einverleibt, war 2020 gar nicht am Ablauf und zog achtjährig mit 25 Starts, zehn ersten, drei zweiten, zwei dritten Plätze, einem Rekord von 1:10,7 und 3.949.080 SEK (etwa 380.000 Euro) in den Süden.

XXXIII. Gran Premio Palio dei Comuni - Finale - (Gruppe I)
1600 Meter Autostart, 129.250 Euro
1.    Global Trustworthy    11,1    Alessandro Gocciadoro    37
    8j.br. Hengst von Muscle Hill a.d. Trophy Stand von Garland Lobell
    Be: Scud. Pink & Black; Zü: Global Farm AB (Hans Nelén), SE; Tr: Alessandro Gocciadoro
2.    Akela Pal Ferm*    11,1    Antonio di Nardo    24
3.    Great King Wine*    11,4    Vincenzo Gallo    167
4.    Bahia Quesnot    11,4    Junior Guelpa    108
5.    Allegra Gifont    11,4    Massimiliano Castaldo    201
6.    Virginia Grif    11,6    Federico Esposito    802
7.    Vesna    11,8    Giampaolo Minnucci    225
8.    Tyl Etoile    11,8    Fabrizio Ciulla    554
9.    Altaseta del Pino    11,9    Rene’ Legati    225
10.    Night Brodde*    11,9    Conrad Lugauer    28
11.    Deimos Racing    12,9    Enrico Bellei    197
12.    Volver As    13,6    Ciro Ciccarelli    999
*Vorlaufsieger        
Sieg: 37; Richter: Kampf Kopf - 2 - Hals - Hals - 1 - 1½ - k.Kopf; 12 liefen
Wert: 54.050 - 25.850 - 14.100 - 7.050 - 4.700 sowie 23.500 Euro Züchterprämie

Video: http://webtv.awsteleippica.com/index.php/video/00000089217#

palio-dei-comuni-2

(Foto: tuttoggi.info)