++ Donnerstag: Goop, Orkan von Haithabu und Cassiel Font in Åby - Brady im Nachwuchsfahren mit Tyler Mifsud - Beginn 18:20 Uhr ++ ++ Freitag: Robbin Bot (mit Everest Vedaquais im Willem H. Geersen Memoriaal, Heavy Enemy, Colonel, Konan Greenwood und in der Quali Icebear Newport) , Jochen Holzschuh (Grietje, Fifi du Gassel) und Maximilian Schulz (Filou de Bez) beim PMU-Abend in Wolvega (ab 17:20 Uhr) ++ ++ Samstag: Sybille Tinters Neuzugang Halva von Haithabu mit Claes Sjöström in der Gulddivision von Fjärestad von Startplatz 3 (17:05 Uhr) ++ ++ Sonntag: Saisonauftakt in Dinslaken mit zahlreichen Gästen aus dem Norden und Bayern - 1. Lauf der Rheinfels-Serie um 3.500 Euro - Beginn 13:45 Uhr - Zehn Rennen auf der Derbybahn - Rudi Haller und Jos Verbeeck zu Gast - Beginn 14:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Andreas Geineder mit Olivia Venus, Cocktail CG und Escada, Peter Platzer mit Samir bei den PMU-Rennen in Wien (ab 15:20 Uhr) ++ ++ Sonntag: Prix de Cornulier (700.000 Euro/2700 Meter) mit Vorjahressiegerin Bahia Quesnot (Matthieu Abrivard) ++ ++ Montag: PMU-Lunch in Straubing mit acht Prüfungen ab 11.35 Uhr ++
Brillant aus der Kiste
10. Januar 2022

(nn) Mailand, Sonntag, 9. Januar 2022. Nur drei Tage, nachdem mit dem Gran Premio della Vittoria zu Bologna die klassische Saison über den in Italien eher ungewöhnlichen 2.460-Meter-Weg eröffnet und wie berichtet von der Gocciadoro-Armada beherrscht worden war, legte Mailand für ebenfalls 40.040 Euro beim Gran Premio Ettore e Mario Barbetta über sogar 2.700 Meter noch eine Schippe drauf.

Italiens Matador der Trainer musste vorab etwas kleinere Brötchen backen, weil er mit Vitruvio und Altaseta del Pino nur ein Duo unter Order hatte, von dem der auch in Europa schon hoch dekorierte „Baumeister“ dank Gagen von 1,5 Millionen Euro und der exzellenten Startnummer „2“ klare Favoritenehren genoss.

Es lief alles prächtig für den Adrian-Chip-Sohn, der zwar keine Chance hatte, gegen den von der „5“ losdüsenden Brillant Ferm in Front zu kommen. Doch hatte dessen Chauffeur Marco Stefani die goldrichtige Idee, den Campione ausgangs der ersten Kurve widerspruchslos passieren zu lassen, als der darum anklopfte. 300 Meter weiter hatte Gocciadoro seinem äußeren Quälgeist Agrado unmissverständlich klar gemacht, dass es auch beim Angebot einer Rochade kein Vorbeikommen geben würde, wonach Francesco di Stefano endlich die Füße still hielt und sich in der ungeliebten Todeslage von Achille BLV ablösen ließ.

Am allgemeinen Waffenstillstand für die folgenden 1.200 Meter im Paarlaufen änderte dies nichts, und so lief alles stramm auf den 20. Treffer des Oslo-Grand-Prix-Siegers von 2019 zu. Im Scheitel der Schlusskurve die lange etwas betuliche Fahrt kräftig erhöht - schon standen Achille BLV und seine Gefolgsleute vor unlösbaren Problemen.

Einzig Brillant Ferm konnte den Kontakt halten. Der 310:10-Underdog, der sich fünfmal in heimischen Gruppe-Rennen angestellt hatte, aber noch nie Bedeutendes hatte ernten können - das gleiche Schicksal war ihm bei seinen Frankreich-Visiten widerfahren -, sollte doch wohl für Vitruvio keine Gefahr darstellen!? Zur Verblüffung Gocciadoros und des Publikums doch.

Die vielen heroischen Schlachten haben reichlich an der Physis des Braunen gekratzt, der verblüffend sicher um eine Länge abgekanzelt wurde von dem Nad-Al-Sheba-Sohn, der endlich mal alles extrem passend vor der Brust hatte und trotz dieses siebten Erfolgs erst 77.132 Euro schwer ist. Dem unermüdlich kämpfenden Achille BLV ging Platz drei flöten gegen Boston Luis, den Gaetano di Nardo aus dem vierten Paar innen mühsam auf freie Bahn lancieren musste, wo der Look-de-Star-Sohn noch einiges zu verkaufen hatte.

Für Vitruvio dürfte sich nach dieser ernüchternden Niederlage gegen einen Nobody der vage Gedanke, sein „présent“ im Vincenner Winter-Meeting zu geben, endgültig erledigt haben.

Gran Premio Ettore e Mario Barbetta (Gruppe III int.; ab vierjährig)
2700 Meter Autostart, 40.040 Euro
1.    Brillant Ferm    14,0    Marco Stefani    310
    5j.br. Hengst von Nad Al Sheba a.d. Fata dei Bessi von Yankee Glide
    Be: Scud. W Giovane Italia Srl; Zü: Dream Ferm / Buren Rommert; Tr: Mauro Baroncini
2.    Vitruvio    14,1    Alessandro Gocciadoro    20
3.    Boston Luis    14,3    Gaetano di Nardo    395
4.    Achille BLV    14,4    Enrico Bellei    29
5.    Atik DL    14,6    Antonio di Nardo    117
6.    Agrado    14,6    Francesco di Stefano    338
7.    Alcide Roc    14,7    Filippo Rocca    96
8.    Zaffiro Top    14,8    Massimiliano Castaldo    474
9.    Altaseta del Pino    15,0    Rene’ Legati    1134
10.    Voodoo dei Greppi    15,3    Giorgio d’Alessandro jr    289
11.    Great King Wine    15,3    Roberto Vecchione    49
12.    Rushmore Face    15,4    Edoardo Loccisano    420
Sieg: 310; Richter: sicher 1 - 3 - ½ - 2½ - Kopf - 1 Länge; 12 liefen
Wert: 16.744 - 8.008 - 4.368 - 2.184 - 1.456 sowie 7.280 Euro Züchterprämie

Video: http://webtv.awsteleippica.com/index.php/video/00000090618#