++ Heute: Sarah Kube mit Paris Turf in einem mit nur fünf Pferden besetzten Reiten über 1640 Meter in Jägersro - MIchael Nimczyk mit Con Crowe, Lauria Inferior S. und Django Hill (gegen den Berliner Doppelsieger Beethoven Gar mit Jörgen Sjunnesson) - Amazonenfahren mit Gaya de Pervenche (Hanna Lähdekorpi) und Victorymoko (Patricia van der Meer) - Beginn 17:45 Uhr - Stall Habos Julia Sisu mit Per Nordström und Gabriele Pohlmanns Filippa B.J. mit Jorma Kontio in Läufen der Margaretas Tidiga Unghästserie (je 620.000 Kronen) für dreijährige Stute in Solvalla (ab 18:20 Uhr) ++ ++ Rättvik: Stall Gesveas Hera Eck mit Sybille Tinter Sechste in 1:15,4/2140 Meter, Bajaro BR mit Kaj Widell Dritter in 1:16,1/2140 Meter ++ ++ Mittwoch: Auftakt des Juli-Meetings in Hooksiel - Neun gut gefüllte Rennen ab 18:00 Uhr ++ ++ Sonntag: Comeback der C-Bahn-Rennen in Bayern - Nach der Pandemie macht Velden den Auftakt - Beginn 13:00 Uhr ++
Aus der Deckung kommt die Kraft
16. Mai 2022

Kopenhagen-Charlottenlund, Sonntag, 15. Mai 2022. Obwohl nach der Minus-Dotation von 500.000 DKR im Vorjahr um 50 Prozent aufgestockt, genießt der 1928 als Internationale Meisterschaft von Kopenhagen gegründete Copenhagen Cup schon lange nicht mehr Ruf und Glanz früherer Tage, als er noch kurz nach Gründung des Elitloppet das „International“ Nordeuropas schlechthin war.

Geht man nach den Finanzen, so hätte die Mittelstreckenprüfung über 2.011 Meter oder 1¼ Meilen längst ihre Klassifizierung der Kategorie I verlieren müssen. Da hat die UET mehrere Augen zugedrückt und Menhammar Stuteri, Schwedens erste züchterische Adresse, ihre Schatulle geöffnet, um als Sponsor dem ähnlich wie Deutschland trabrennsportlich arg gerupften Dänemark unter die Arme zu greifen.

Auch 2022 suchte man Stars von Format, wie sie einst mit Walter Dear, Frances Bulwark, Gélinotte, Hairos II, Roquépine, Jorky, Idéal du Gazeau, Pershing, SJ’s Photo, Moni Maker, Zoogin, Victory Tilly im altehrwürdigen Lunden in Sichtweite des Öresund ihr Stelldichein gegeben hatten, vergeblich.

Das machte auch der Wettmarkt deutlich, der lediglich Flower Dust bei 488:10 komplett chancenlos sah - und zumindest mit dieser Bewertung vollauf richtig lag. Bezeichnend, dass mit Stoletheshow (10) und Alcoy (9) diejenigen Kandidaten mit 4,6- bzw. 4,9-fachen Odds in der Gunst am höchsten standen, die aus Startreihe zwei los mussten. Nicht unerwartet schnappte sich der 128 Starts alte Haudegen Milligan’s School von der „3“ das Kommando vor dem schwedischen Silverdivisionär Four Guys Dream (2) und Lokalmatador Festival of Speed, der lediglich eine seiner nur 15 Aufgaben nicht als Bester erledigt hatte.

Aus dem zunächst breiten Kampf um die Spitze hielt sich Robin Bakker mit Mister F Daag komplett zurück und fand seinen Platz außen hinter Vitruvio, den der in Italien engagierte Alessandro Gocciadoro Örjan Kihlström anvertraut hatte, und Calle Crown. Usain Töll, Stoletheshow und Alcoy bildeten die Nachhut, doch hielt es Björn Goop dort nicht lange. In der zweiten Kurve machte er sich bei abflauendem Tempo über Spur drei auf den Vormarsch und bekam von Kihlström für die Schlussrunde signalisiert, die äußere Führung zu übernehmen, womit sein Schatten Alcoy ohne Deckung dastand.

Christophe Martens setzte mit dem Schweden, der seit Jahren fast nur noch in Frankreich unterwegs ist, alles auf die Offensivkarte, drückte weiter und durfte tatsächlich eingangs der letzten Überseite an Stoletheshow vorbei. 750 Meter vor Ultimo wurde Calle Crown an die frische Luft dirigiert, und an den hängten sich der seit dem ersten Schritt geschonte Mister F Daag und Usain Töll. In drei Dreiergrüppchen - einzig Flower Dust schluckte etwas zurück den Staub der Anderen - bog das geballte Feld um die letzte Ecke.

Milligan’s School  und Alcoy waren rasch geschluckt, während Calle Crown in dritter, Mister F Daag in vierter und Usain Töll in fünfter Linie gewaltig aufrüsteten. In einem irren Finish reichte es nicht ganz für den wie Usain Töll aus Frankreich angereisten Calle Crown: Der immer stärker werdende Mister F Daag, für den Charlottenlund bereits zweimal ein exquisites Pflaster gewesen war - 2019 hatte er sich die 4-års-Eliten eingeklinkt, 2020 war er Dritter im Copenhagen Cup -, strafte seine mäßigen Formen Lügen, raufte sich an seiner Lokomotive um eine Länge vorbei und bescherte dem Team Bakker/Hagoort den zweiten Cup-Triumph.

2015 hatten sie mit Italiens Derby-Sieger Robert Bi in der damaligen Weltrekordzeit von blanken 1:10 triumphiert, sieben Jahre später genügten dem deutschen Alter Ego 1:11,5 für seinen 16. Volltreffer aus 34 Versuchen.

Screenshot 2022-05-16 at 09-44-51 Lunden Charlottenlund Travbane auf Instagram • Fotos und Videos

(Foto: Instagram Lunden)

„Es lief perfekt für uns. Zwischendurch war mal viel Dampf drin, einige verpulverten früh ihre Reserven, wir bekamen in Calle Crown ein tolles Zugpferd für den letzten Abschnitt, Stoletheshow und vor allem Vitruvio saßen in der Entscheidung mehr oder weniger lange fest – genauso musste es für uns abgehen. Die nächsten Ziele? Die müssen Besitzer und Trainer vorgeben, ich bin nur ausführendes Organ. Ich würde für den Sweden Cup plädieren.“ Eine Aussage, die Solvallas Sportchef eher ungern hören dürfte. Ein Starter mit deutsch-niederländischem Migrationshintergrund würde nicht nur aus seiner Sicht dem Elitloppet, dem Rennen der Rennen, einen Farbtupfer mehr verpassen.

Copenhagen Cup (Gruppe I int.)

2011m Autostart, 750.000 DKK (ca. 100.000 Euro)

1.      Mister F Daag                11,5     Robin Bakker                   120

         7j.br. Hengst von Conway Hall a.d. Miss Love von Love You

         Be: Josef Vanduffel, BE; Zü: Jean Huls, NL/DE; Tr: Paul Hagoort

         Pflegerin: Kim Hagoort

2.      Calle Crown                  11,6     Erik Adielsson                 156

3.      Stoletheshow                11,7     Björn Goop                         46

4.      Usain Töll                       11,8     Christoffer Eriksson          77

5.      Vitruvio                           11,8     Örjan Kihlström                 59

6.      Milligan’s School          12,0     Ulf Eriksson                        89

7.      Four Guys Dream         12,1     Stefan Persson                  76

8.      Festival of Speed         12,2     Steen Juul                        195

9.      Alcoy                               12,2g  Christophe Martens          49

10.    Flower Dust                   12,5     Bent Svendsen                488

Sieg: 120; Richter: sicher 1 - 1 - 1 - 1 - 1 - 1½ - Kopf; 10 liefen

Zw-Zeiten: 10,9/500m - 12,0/1000m

Wert: 375.000 - 175.000 - 90.000 - 55.000 - 30.000 - 25.000 DKR

Video: https://www.youtube.com/watch?v=8f-LD_9FT8c

V75-1 (Open):         Officer Stephen / Dion Tesselaar                  30

V75-2 (4jähr.):        Seven Nations Army / Nicklas Korfitsen    119

V75-3 (Stayer):       Azteco dei Greppi / Örjan Kihlström              87

V75-4 (Elit-Sto):     Miracle Tile / Erik Adielsson                           33

V75-5 (Klass II):     Luuk Schermer / Micha Brouwer                   15

V75-6 (Cop-Cup):  Mister F Daag / Robin Bakker                      120

V75-7 (Brons):       Zeudi AMG / Örjan Kihlström                          22

Umsatz V75: 18.697.996 SEK

1. Rang: 425,7 Systeme à 11.417 SEK

2. Rang: 166 SEK

3. Rang: 22 SEK

Umsatz Top-7 (Klass II): 321.448 SEK