++ Berlin: Major Ass gewinnt in bewährter Hand von Michael Hönemann den 7. Lauf der Gold-Serie in 1:16,0/2500 Meter vor Willow Bay Evert und River Flow - Emma Stolle punktet erneut mit Beppi Santana und verkürzt im Amateurfahrer-Championat auf 17:16 ++ ++ Paris: Cleangame (Jean-Michel Bazire) sichert sich trotz zweifacher Zulage in 1:12,0/2900 Meter das Finale zum Grand National du Trot (130.000 Euro) - Crack Money (Cedric Terry) endet unplatziert, bleibt in der Gesamtwertung aber vorn ++ ++ Wien: 13. Saisonerfolg für Stall Wieserhofs Giacomo Pastor - Rudi Haller auch mit Allegra Racings Clubs Deniro - Erich Kubes gewinnt für das "Team Lila" mit Stall Noahs Pralla Michi, endet mit Avanti Royal unplatziert, mit Serafino am Turm ++ ++ Trauer um Josef Bureik - Der einst erfolgreiche westdeutsche Besitzer und Züchter ist im Alter von 75 Jahren verstorben ++ ++ Montag: PMU-Abend in München - Sieben Rennen ab 18:30 Uhr ++
Auf dem Weg Richtung Zucht
24. Oktober 2021

Örebro, Samstag, 23. Oktober 2021. 2018 siegte sie im StoChampionatet und in der Breeders Crown, war Dritte in der Derby-Stoet und Zweite im Europa-Derby, was ihr allein in jenem goldenen Jahr sechs ihrer 9,6 Millionen Kronen Gage in die Kasse spülte. Bei den „Erwachsenen“ trug Mellby Free zwar auch in jedem Jahr ihre Million zur Ernährungslage des Stalles Mellby Gård bei, doch wurden die großen Würfe verständlicherweise seltener.

Im nicht allzu üppig besetzten Express Gaxes Lopp, mit dem Örebro seines besten Trabers aller Zeiten gedenkt, der sich in die Siegerliste von Derby, Oslo Grand Prix und Åby Stora Pris eingetragen hat, passte für die am Start wieselflinke Muscle-Hill-Tochter gegen die „Jungs“ alles wie die berühmte Faust aufs Auge. Von „Rampe 2“ hatte sie allein Click Bait (3) zu fürchten, der sich aber rasch mit dem Platz in ihrem Windschatten vor Valokaja Hindö und Ragazzo da Sopra begnügte, womit Pinto Bob der Akt des äußeren Leaders anheimfiel.

Hinter dem Bergh-Trotter reihten sich Wild Love, der mit der „11“ schlecht bediente Milliondollarrhyme, Antonio Trot und Forfantone Am ein, und ganz nach hinten innen wurde der in dritter Spur hängen gebliebene Vikens High Yield dirigiert. Weil sich niemand aufraffen konnte, Mellby Free ernsthaft auf den Zahn zu fühlen, verlebte Björn Goop gemütliche 1½ Runden und forcierte 550 Meter vorm Ziel das Tempo just in jenem Moment, als Milliondollarrhyme sich in dritter Spur auf den Weg zu machen begann.

Screenshot 2021-10-24 at 08-52-02 Vann gulddivsionen på V75 ”Det är respekt”

(Foto: aftonbladet.se)

Finale 500 Meter von 1:08,5 der ohne Check aufgebotenen Braunen stellten Milliondollarrhyme, für den private Messungen 1:06 für diesen Abschnitt ergaben, sowie den Rest vor unumkehrbare Tatsachen. Leichtfüßig setzte sich Mellby Free auf drei Längen ab, von denen sie gegen den prächtig spurtenden Ready-Cash-Wallach eine halbe Länge sicher zum 19. Volltreffer festhielt und dem schwedischen Elite-Klub ein wenig näher rückte: 9.778.330 Kronen hat sie nun auf dem Konto.

„Wir waren bei der idealen Ausgangslage voll auf den heutigen Job konzentriert. Sie hat alles perfekt gelöst“, war Goop mit seinem Darling zufrieden, das trotz ihrer erst sieben Jahre am Ende ihrer Rennkarriere steht: „Im Frühjahr wird sie in die Zucht gehen.“ Zum ersten Samenspender - echte Partner gibt’s im Deckgeschäft ja schon lange nicht mehr - ist Ready Cash auserkoren. Dann vielleicht für ein Mitglied der noblen Zehn-Millionen-Kronen-Gesellschaft.

Nach einer Schwächephase zu Beginn der Zielgeraden riss sich Pinto Bob noch mal zusammen und hielt sich für Platz drei Click Bait sicher vom Leib.

Express Gaxes Lopp - Gulddivisionen - (int.)
2100m Autostart, 329.000 SEK
1.    Mellby Free    12,4    Björn Goop    33
    7j.br. Stute von Muscle Hill a.d. Mellby Ticket von Windsong’s Legacy
    Be / Zü: Mellby Gård AB; Tr: Björn Goop
2.    Milliondollarrhyme    12,4    Ulf Ohlsson    40
3.    Pinto Bob    12,5    Robert Bergh    79
4.    Click Bait    12,6    Per Lennartsson    68
5.    Wild Love    12,6    Kevin Oscarsson    86
6.    Ragazzo da Sopra    12,7    Jorma Kontio    612
7.    Vikens High Yield    12,8    Rikard Skoglund    706
8.    Valokaja Hindö    13,1    Stefan Persson    438        
9.    Antonio Trot    13,2    Claes Sjöström    62
10.    Forfantone Am    13,2    Torbjörn Jansson    311
Sieg: 33; Richter: sicher ½ - Hals - 1½ - Hals - 1 - Hals; 10 liefen (NS M.T.Joinville / Beugesehnen-Schaden; Lionel / Fieber)
Zw-Zeiten: 12,0/500m - 14,6/1000m - 14,0/1500m - 08,5/letzte 500m
Wert: 150.000 - 75.000 - 40.000 - 25.000 - 15.000 - 11.500 - 7.500 - 5.000 SEK

Ein Admiral mit Wumms

Demnächst in der Gulddivisionen vorstellig werden wird Admiral As, der mit einem ebenso leichten wie wegen Startplatz „11“ beeindruckenden Sieg in der Silverdivisionen den V75-Reigen eröffnete und einen sehr bewegten Trainer zurückließ: „Ein fantastischer Typ, der über Kapazitäten verfügt, die keines meiner vorigen Pferde hatte“, sagte Reijo Liljendahl, einst „erster Mann“ bei Stig Johansson und Betreuer von Formula One.

Örjan Kihlström vollstreckte konsequent auf die offensive Tour, übernahm eine Runde vor Schluss das Kommando und beließ es fast im Schongang bei einem Zwei-Längen-Erfolg in 1:12,0 für die geforderten 2.100 Meter. Damit war der in Italien gezüchtete Ready-Cash-Sohn einen Tick zügiger unterwegs zum fünften V75-Sieg 2021 als Mellby Free und bleibt ohne Fehler - die streut er noch immer gern ein - heuer unbezwingbar.

„Wie es jetzt aussieht, wird er noch das Silverdivisionen-Finale mitnehmen, dann in die aktive Winterruhe gehen und auf die kommende Saison vorbereitet“, schilderte Liljendahl die Planungen für den weiteren Werdegang des Fünfjährigen, der „schon längst zur Familie gehört. Ich wünsche vielen Besitzern, solch ein Pferd erleben zu dürfen.“

Endlich mal einen der bei ihm rar gewordenen Glanztage zog Goop aus der Kiste, der auch die Diamant-Stoet mit Svecak Palema dank eines kernigen Zwischenspurts gewann und den Renntag mit einem Doppelschlag der Bold-Eagle-Söhne Thorondor und Gliding Eagle eröffnet hatte.

Zwei V75-Siege verzeichnete auch Stefan Persson, wobei Moses in der Bronsdivisionen der einzige Ausreißer bei der von den Wettern gern als „Fackelparade“ titulierten 61. V75-Runde war. Das ergab mal wieder einen üppigen Jackpot: Aus dem mangels Masse nicht ausgezahlten dritten Rang wandern 23 Millionen Kronen in Rang eins am kommenden Samstag in Jägersro. Dann wird der Königswette-Umsatz wohl wieder in den neunstelligen Kronen-Bereich klettern.

V75-1 (Silver):    Admiral As / Örjan Kihlström    14
V75-2 (Klass II):    Prosecco / Adrian Kolgjini    30
V75-3 (Guld):    Mellby Free / Björn Goop    33
V75-4 (Lärl / Sto):    Bon Bini / Magnus Djuse    38
V75-5 (Diam-Sto):    Svecak Palema / Björn Goop    34
V75-6 (Brons):    Moses / Stefan Persson    171
V75-7 (Klass I):    Hipster Am / Stefan Persson    37

Umsatz V75: 88.968.382 SEK

1. Rang: 4.390 Systeme à 5.268 SEK
2. Rang: 59 SEK
3. Rang: Jackpot 23.131.779 SEK

Umsatz Top-7 (Diam-Sto): 1.606.004 SEK