Home / Das Besondere / Was den Trabrennsport besonders macht  

Was den Trabrennsport besonders macht

von Benjamin Heckmann (Besitzer und Amateurfahrer)

„Nur fliegen ist schöner“ – ich behaupte, bei nur wenigen Erlebnissen trifft er so zu, wie beim Start eines Trabrennens. Zehn, zwölf Gespanne neben- und hintereinander aufgereiht, direkt an den Flügeln des Startwagens, nur wenige Zentimeter voneinander getrennt. Das Hufgetrappel und das Schnauben der Pferde drumherum. Und dann geht es ab, bei rund 50 Stundenkilometern braust das Startauto davon und das Rennen beginnt.

Seit ich dies das erste Mal erleben durfte, bin ich dem „Virus Trabrennsport“ rettungslos verfallen. Dieses Gefühl macht süchtig – sofort. Es mag berauschend sein, sich von 300 PS in den Sitz eines Sportwagens pressen zu lassen – doch das kann nicht mit dem Gefühl mithalten, hinter nur einem PS die Leinen in der Hand zu halten und die Beschleunigung des Pferdes zu fühlen, die raumgreifende Hinterhand des Pferdes zum greifen nah vor sich und den wehenden Schweif des Pferdes im Gesicht.

Dieses Erlebnis ist dabei keineswegs nur einem erlauchten Kreis von Profis vorenthalten, wie den leichtgewichtigen Jockeys beim Galopprennen: Amateure bilden eine wichtige Basis des Trabrennsportes und dieser ermöglicht auch Quereinsteigern und Menschen, die bisher wenig oder gar keinen Kontakt mit Pferden hatten, selbst die Leinen in die Hand zu nehmen. Die körperliche Fitness spielt dabei eine untergeordnete Rolle – man muss nicht sportlich sein, um im Sulky Erfolge feiern zu können!

Und wem das Rennen fahren zu aufregend sein sollte, der findet im alltäglichen Training, vor allem außerhalb der Rennbahnen auf den ländlich gelegenen Stallanlagen der Trainer, eine Oase der Entspannung. Es kann meditative Züge annehmen, mit dem eigenen oder „geliehenen“ Traber über die Trainingsbahn, Feldwege oder durch den Wald zu joggen. Die allsamstäglichen Trainingsrunden, egal ob lockeres Jogging oder Intervalltraining mit bis zu 40 km/h, sind für mich der ideale Ausgleich zum Berufsalltag.

Auch für Traberfans, die mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben möchten, bietet das Verfolgen von Training und natürlich insbesondere der Rennen ein ausfüllendes Hobby. Der Nervenkitzel, die Entwicklung des eigenen Pferdes auf dem Weg zum Rennen zu beobachten und dann zwei, drei Minuten voller Anspannung mitzufiebern und – hoffentlich – am Ende zu jubeln, auch das zeichnet den Trabrennsport aus.

Es dürfte nur wenige Sportarten geben, bei denen Neueinsteiger innerhalb kürzester Zeit selbst an Wettkämpfen teilnehmen können und sich – bei entsprechendem Talent des Pferdes – auf Augenhöhe mit den besten dieser Zunft messen können. Dabei ist nicht entscheidend, ob der Mensch eine bestimmte körperliche Verfassung (wie beim Marathonlaufen) oder technische Fertigkeiten (wie beim Golf) erlangt hat – sondern wie gut es ihm gelingt, mit dem Partner Pferd zu interagieren und es zu Höchstleistungen zu motivieren.

Die Liste derer, die als Spätberufene in diesen Sport eingestiegen sind und schnell Erfolge gefeiert haben, ist lang. Und spätestens, wenn man zum ersten Mal selbst als Sieger über die Ziellinie gefahren ist, die Siegerehrung genießen durfte und die Siegerparade vor dem Publikum erlebt hat, weiß man, was den Trabrennsport auszeichnet. Nachher den Partner zu versorgen, das Pferd unter der Siegerdecke trocken zu führen und diesen besonderen Moment zu genießen – unbezahlbar!

Auch im Vergleich zu anderen Pferdesportarten fällt der Ein- und Aufstieg im Trabrennsport deutlich leichter. Schon Erik Adielsson, einer der erfolgreichsten Trabrennfahrer Europas, sagte ĂĽber den Vergleich zwischen Sattel  und Sulky: „Im Sulky sitze ich bequem und fĂĽhle mich wohl wie auf einer Couch!“ Dem kann ich eigentlich nichts hinzufĂĽgen – probieren Sie es aus!“